http://www.faz.net/-gqz-8xnz7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 10.05.2017, 18:00 Uhr

Amerikas Präsident Erkennen Sie Trump?

Das Netz feiert ein Video, in dem ein Mädchen dem amerikanischen Präsidenten die Meinung sagt. Das Problem: Es ist nicht Donald Trump. Ist der Präsident dem Nachahmer zu ähnlich?

von Nina Rehfeld
© dpa Ziemlich nah dran: Schauspieler Anthony Atamanuik (l), verkleidet als US-Präsident Trump, wirft am 15. April auf einer Demonstration in Washington (USA) geschredderte Papierbögen in die Luft, die eine Einkommenssteuererklärung symbolisieren sollen.

Ist das nun Präsident Trump, oder ist er es nicht? Unsicherheit herrschte vor wenigen Tagen auf Twitter, als ein Nutzer ein Video mit einem Applaus-Emoji postete, in dem ein kleines Mädchen zu dem Mann mit der seltsamen blonden Tolle und dem überlangen roten Schlips sagt: „Sie sind eine Schande für die Welt.“ Mehr als 240 000 Mal wurde das fünf Sekunden kurze Video verschickt, und es verzeichnete binnen 24 Stunden mehr als 370 000 „Likes“.

© YouTube/ Comedy Central Trump-Imitator besucht Kundgebung seiner Gegner

Aber: Man sieht „Trump“ in dem Ausschnitt nur von hinten, und der entscheidende Stempel aus dem Original fehlt: das Logo des Kabelsenders Comedy Central. Denn dieser Trump ist tatsächlich der Komiker Anthony Atamanuik, der den amtierenden Oberbefehlshaber seit zwei Wochen in der „President Show“ des Senders parodiert. Atamanuik hat die Mimik und Gestik, die Körperhaltung und den Watschelgang Donald Trumps so genau einstudiert, dass offenbar nicht nur das kleine Mädchen, sondern auch weitere Passanten mit Protestschildern im Hintergrund und eben auch zahlreiche Twitter-Nutzer, sich täuschen ließen. Die Kleine habe „mehr Herz und Courage als 53 Prozent weißer weiblicher Wähler“, urteilte eine Twitternutzerin in einer Reaktion auf das Video. Ein anderer mahnte, sie müsse lernen, Respekt vor ihrem Präsidenten zu haben. Die Schauspielerin Rosie O’Donnell postete euphorisch: „Sie ist das einzig Wahre!“

46320020 © CBS/Scott Kowalchyk Vergrößern Ungeschminkt: Anthony Atamanuik zu Gast in der „Late Show“ mit Stephen Colbert.

Andere erkannten die Täuschung. „Ich glaube nicht, dass das wirklich Trump ist“, befand eine Twitter-Nutzerin, eine andere pflichtete bei, die Nase stimme nicht und das Haar sehe unecht aus. Die Onlineportale „Buzzfeed“ und „Gizmodo“ schalteten sich als Tataschen-Checker ein, und Comedy Central selbst setzte ein Statement ab: „Wir bedauern, Sie informieren zu müssen, dass dies (leider) nicht echt ist.“ Zuletzt schaltete sich auch Anthony Atamanuik in die Debatte ein: „Ich bin der Typ, der Trump in der ,President Show‘ spielt, und das kleine Mädchen war mutig, witzig und smart. Und sie hat das aus freien Stücken gesagt.“ Der Komiker reagierte damit auf Mutmaßungen, die gesamte Sequenz sei geschauspielert – auch der Satz des Kindes, der auf die Aufforderung von Atamanuiks Trump hin fiel, ein gemeinsames Foto zu machen. „Es war ziemlich überzeugend“, kommentierte ein Twitter-Nutzer: „Himmel, habe ich die Nase voll von Fake News.“

Mehr zum Thema

Atamanuik hatte sich im Rahmen seiner Show in Trump-Verkleidung unter Demonstranten gemischt, die am jährlichen Steuer-Stichtag am 15. April die Veröffentlichung von Donald Trumps Steuererklärung forderten. Die begnadete Trump-Persiflage des Komikers erinnert an Tina Feys Parodie der einstigen Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin, die so treffend war, dass der Politikerin aus Alaska bis heute die Aussage zugeschrieben wird, sie könne Russland von ihrer Veranda aus sehen. Tatsächlich hatte Tina Fey dies gesagt. Ob den Amerikanern mit einer weiteren Verwechslung von Politik und Komik ein Gefallen oder ein Bärendienst erwiesen ist, bleibt dahingestellt. Donald Trumps Präsidentschaft ist alles andere als eine Lachnummer.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren
Glosse

Klingt nach Rohrkrepierer

Von Edo Reents

Männer in der Bredouille können sich in ihrer Zeitbewirtschaftung nicht die geringste Nachlässigkeit leisten. Warum nur hat sich Martin Schulz im SPD-Papier „Mehr Zeit für Gerechtigkeit“ das Wort im Titel umdrehen lassen? Mehr 13 50

Zur Homepage