Home
http://www.faz.net/-gsb-t2bz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Ahnenverehrung im Netz Netzseelen

Stirbt ein Mensch in China, so heißt das noch lange nicht, daß er nicht mehr existiert. Der Gestorbene lebt nach chinesischer Annahme lediglich in einer anderen Welt. Immer häufiger wird der Toten auch in der virtuellen Welt gedacht.

© AP Vergrößern Höhepunkt der chinesischen Ahnenverehrung: das Qingming-Fest

Stirbt ein Mensch in China, so heißt das noch lange nicht, daß er nicht mehr existiert. Der Gestorbene lebt nach chinesischer Annahme lediglich in einer anderen Welt. Seinen tiefen Respekt vor den somit anderweitig aktiven Ahnen bringt ein Chinese am besten zum Ausdruck, indem er dafür sorgt, daß sich am Grabstein die Angehörigen dieser beiden Welten treffen und miteinander sprechen. Die traditionellen Anlässe für solche Grabbesuche sind das Qingming-Fest im Frühjahr, auch Fest des Hellen Lichts oder Fest des Grabsteinfegens genannt, aber auch das Fest der Geister am fünfzehnten Tag des siebten Mondmonats und die Totengedenktage der Verstorbenen.

Die traditionellen chinesischen Großfamilien aber zerfallen und zerstreuen sich übers Land. Die verstopften Straßen in Peking lassen dann die Einhaltung solcher Termine für Familien-Friedhofsfeiern nicht mehr zu. Ein Familienmitglied arbeitet nun in Taiwan, ein anderes in Schanghai, und so hindert die auch in China immer größer werdende räumliche Mobilität die Menschen daran, ihren sozialen Verpflichtungen zur Ahnenverehrung nachzukommen. Doch es gibt Hilfe: www.netor.com, einer von rund einem Dutzend Betreiber großer virtueller Friedhöfe. Und daneben gibt es weitere Cyber-Friedhöfe wie www.inter-cemetery.com, www.shfsy.com oder den Ausländerfriedhof www.wanfoyuan.com.

Mehr zum Thema

63.000 virtuelle Urnen

Man kann auf einem Cyber-Friedhof ein virtuelles Monument für den Verstorbenen erbauen, man kann ein Online-Grab mit Blumen schmücken, man kann die Vorfahren virtuell mit all dem versorgen, was sie in der anderen Welt brauchen (Geld, Auto, Coca-Cola, Freundin). Man kann den Verstorbenen auch mit dessen Lieblingsmusik beglücken oder ihm frohe Kunde senden: „Mein Lieber, ich habe ein Online-Grab für Dich eingerichtet. So kann ich Dich oft besuchen. Ich weiß nicht, ob die Seele sich im Netz bewegen kann. Aber es macht auch nichts, wenn es nicht der Fall ist. Ich weiß, Du bist immer bei mir.“

Allein am Qingming-Fest in diesem Frühling besuchten sechs Millionen Chinesen den virtuellen Friedhof des größten Betreibers „Netor-Gedenkdienste“. Seit dem Geschäftsbeginn vor sechs Jahren hat der Betreiber 63.000 virtuellen Urnen für Leichenasche Platz eingeräumt und 1500 virtuelle Grabplätze für VIPs eingerichtet. Loggt man sich bei Netor ein, kann der Nutzer Fotos, Lebenslauf und sogar Video-Clips des Verstorbenen hinterlegen. Unter dem Fenster „Elektronische Trauer“ bietet ein Menü folgende Service-Leistungen an: virtuelle Blumen, Musik, Kerzenlicht, Wein, Gewürze, Räucherstäbchen, Früchte, Süßigkeiten, Fotos oder Worte der Trauer - „Lieber Papa, ich habe für Dich und Mutti ein Cyber-Haus gebaut - in der Hoffnung, daß ihr im Paradies ein glückliches Leben habt. Eure Tochter wird Euch oft besuchen.“

Der Verfasser leitet die Gesellschaft für Kommunikations- und Technologieforschung mbH in Solingen. Er forschte in der ersten Hälfte dieses Jahres in China. Die bisherigen Folgen unserer Serie erschienen am 13., 17., 18. und 21. Juli.

Quelle: F.A.Z., 25.07.2006, Nr. 170 / Seite 36

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Absage an Waldbestattungen „Gegen eine Kultur des Vergessens“

Im Main-Taunus-Kreis scheitert ein Friedwald-Projekt an fehlenden Flächen - aber auch an den grundsätzlichen Bedenken der Kirchen. Mehr

30.08.2014, 18:04 Uhr | Rhein-Main
Kommentar Cyber-Abwehr

Zum Schutz vor Kriminellen und Spionen tut Thomas de Maizière, was in seiner Macht liegt. Zum Glück hat die Wirtschaft eingesehen, dass sie dabei mithelfen muss. Mehr

19.08.2014, 16:59 Uhr | Wirtschaft
Kroatien Die Fische spüren den nächsten Sturm

Keine Massen, keine spektakulären Strände, dafür Schafe und Gänsegeier: Im wilden Norden der kroatischen Insel Cres lernt man, dass weniger manchmal mehr ist. Mehr

28.08.2014, 11:49 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.07.2006, 16:55 Uhr

Technologie als Tücke

Von Stefan Schulz

Von Computern darf man sich überfordert fühlen. Der Spähskandal hat an der Koketterie nichts geändert. Der Diebstahl privater Fotos von Hollywoodstars bedeutet jedoch neue Spielregeln über Nacht. Mehr