Home
http://www.faz.net/-gsb-11y5p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tim Mälzer kocht für die ARD „Ich mache nicht mehr den Kasper-Koch“

Tim Mälzer will als Fernsehkoch endlich ernst genommen werden. Vom 18. April an brutzelt er für die ARD. Samstagnachmittags um 15.30 Uhr, angelehnt an den früheren Sendeplatz der Hobbykochlegende Alfred Biolek, wird Mälzer in einer halbstündigen Sendung an der Pfanne stehen.

© AP Künftig im Ersten an den Töpfen: Tim Mälzer

Tim Mälzer will als Fernsehkoch endlich ernst genommen werden. Und deshalb brutzelt er vom 18. April an für die ARD. Samstagnachmittags um 15.30 Uhr, angelehnt an den früheren Sendeplatz der Hobbykochlegende Alfred Biolek, wird Mälzer von Ostern an im Ersten in einer halbstündigen Sendung an der Pfanne stehen. Gäste sind nicht eingeladen, es soll tatsächlich einzig und allein und seriös ums Kochen gehen.

Michael Hanfeld Folgen:

Die ARD hat mit Mälzer einen Exklusivvertrag für zunächst ein Jahr geschlossen, rund dreißig Ausgaben seiner Sendung pro Jahr sind geplant. Zu Ostern wird Mälzer überdies mit zwei unterhaltsamen Dokumentationen zur „Welt der Ernährung“ zu sehen sein, zu Pfingsten sollen zwei weitere Dokumentationen folgen. Betreut werden Mälzers Sendungen federführend vom Norddeutschen Rundfunk, der WDR produziert mit.

Mehr zum Thema

„Ich mache nicht mehr den Kasper-Koch“

Bekannt geworden ist Mälzer als Koch-Zampano bei dem Privatsender Vox, der ihm von 2003 an Shows auf den Leib schrieb, die im Laufe der Jahre immer aufwendiger und actionreicher wurden. Seine erste Show hieß „Schmeckt nicht - gibt‘s nicht!“, sie lief täglich bei Vox, es folgten „Born to Cook“ und die „Kocharena“; zwischendurch schaute Mälzer immer wieder einmal auf einen Kochabend bei Johannes B. Kerner im ZDF vorbei.

„In zwei Jahren werde ich 40. Ich musste jahrelang auf Rampensau machen. Jetzt werde ich hoffentlich ernst genommen und erwachsen. Ich mache jedenfalls nicht mehr den Kasper-Koch“, sagte Mälzer der „Bild“-Zeitung zu seinem Sender- und damit verbundenen, intendierten Imagewechsel. In der real existierenden Kochwelt jenseits des Fernsehens kündigte Mälzer für dieses Frühjahr die Eröffnung seines neuen Restaurants an. „Bullerei“ soll die Gaststätte heißen.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olli Schulz und Jan Böhmermann Es kann sie nur beide geben

Ein Musiker und ein Satiriker: Olli Schulz und Jan Böhmermann bekommen eine Talkshow im ZDF. Deren Konzept dürfte Charlotte Roche und treuen Zuschauern bekannt vorkommen. Mehr Von Kornelius Friz

21.08.2015, 16:54 Uhr | Feuilleton
Spezialität aus der Bretagne Crêpes mit karamellisierten Äpfeln

Crêpes gehören in Europa zu den beliebtesten süßen Leckereien. Der Koch Jean-Marie Rolland aus Nantes zeigt, wie er sie am liebsten isst – und verrät Tricks für die Zubereitung in der Pfanne. Mehr

28.03.2015, 17:02 Uhr | Stil
Neophyten Eine Pflanze namens Stalin

In Deutschland breiten sich giftige Pflanzen aus fremden Ländern aus. Fachleute warnen vor den Gefahren – und spüren, wie sich in die Debatte ein politischer Unterton einschleicht. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

19.08.2015, 12:49 Uhr | Politik
New York Studenten brutzeln ihre Steaks auf Lava

In einem Experiment haben Studenten einer Universität in New York eine neue Art des Grillens probiert: Sie garten ihre Steaks auf Lava. Mehr

22.05.2015, 16:55 Uhr | Gesellschaft
Bauern gegen Mountainbiker Mein Wald gehört mir

Immer mehr Mountainbiker fahren im Schwarzwald - was nach dem Gesetz natürlich erlaubt und von der Tourismuswirtschaft gewünscht wird. Doch die Bauern der Region fühlen sich bedrängt. Sie fürchten Schadenersatzklagen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Gutach

25.08.2015, 14:40 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 19.02.2009, 07:27 Uhr

Glosse

Der Suff kommt aus dem Internet

Von Michael Hanfeld

Der Online-Versandhändler bietet einen Lieferdienst für Alkohol an. Innerhalb von 34 Minuten stehen Wodka, Dosenbier und Chips für Kunden von „Amazon Prime Now“ bereit. Doch wer will denn solange warten? Mehr 9