Home
http://www.faz.net/-gsb-11y5p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tim Mälzer kocht für die ARD „Ich mache nicht mehr den Kasper-Koch“

Tim Mälzer will als Fernsehkoch endlich ernst genommen werden. Vom 18. April an brutzelt er für die ARD. Samstagnachmittags um 15.30 Uhr, angelehnt an den früheren Sendeplatz der Hobbykochlegende Alfred Biolek, wird Mälzer in einer halbstündigen Sendung an der Pfanne stehen.

© AP Vergrößern Künftig im Ersten an den Töpfen: Tim Mälzer

Tim Mälzer will als Fernsehkoch endlich ernst genommen werden. Und deshalb brutzelt er vom 18. April an für die ARD. Samstagnachmittags um 15.30 Uhr, angelehnt an den früheren Sendeplatz der Hobbykochlegende Alfred Biolek, wird Mälzer von Ostern an im Ersten in einer halbstündigen Sendung an der Pfanne stehen. Gäste sind nicht eingeladen, es soll tatsächlich einzig und allein und seriös ums Kochen gehen.

Michael Hanfeld Folgen:

Die ARD hat mit Mälzer einen Exklusivvertrag für zunächst ein Jahr geschlossen, rund dreißig Ausgaben seiner Sendung pro Jahr sind geplant. Zu Ostern wird Mälzer überdies mit zwei unterhaltsamen Dokumentationen zur „Welt der Ernährung“ zu sehen sein, zu Pfingsten sollen zwei weitere Dokumentationen folgen. Betreut werden Mälzers Sendungen federführend vom Norddeutschen Rundfunk, der WDR produziert mit.

Mehr zum Thema

„Ich mache nicht mehr den Kasper-Koch“

Bekannt geworden ist Mälzer als Koch-Zampano bei dem Privatsender Vox, der ihm von 2003 an Shows auf den Leib schrieb, die im Laufe der Jahre immer aufwendiger und actionreicher wurden. Seine erste Show hieß „Schmeckt nicht - gibt‘s nicht!“, sie lief täglich bei Vox, es folgten „Born to Cook“ und die „Kocharena“; zwischendurch schaute Mälzer immer wieder einmal auf einen Kochabend bei Johannes B. Kerner im ZDF vorbei.

„In zwei Jahren werde ich 40. Ich musste jahrelang auf Rampensau machen. Jetzt werde ich hoffentlich ernst genommen und erwachsen. Ich mache jedenfalls nicht mehr den Kasper-Koch“, sagte Mälzer der „Bild“-Zeitung zu seinem Sender- und damit verbundenen, intendierten Imagewechsel. In der real existierenden Kochwelt jenseits des Fernsehens kündigte Mälzer für dieses Frühjahr die Eröffnung seines neuen Restaurants an. „Bullerei“ soll die Gaststätte heißen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Social Kitchen Den Speck braten wir an

Wie kocht man richtig? Das wissen nicht einmal mehr die Italiener. Daher versucht ein Koch, per Social Kitchen im Internet nachzuhelfen. Mehr Von Maria Wiesner, Mailand

20.05.2015, 15:45 Uhr | Stil
Spezialität aus der Bretagne Crêpes mit karamellisierten Äpfeln

Crêpes gehören in Europa zu den beliebtesten süßen Leckereien. Der Koch Jean-Marie Rolland aus Nantes zeigt, wie er sie am liebsten isst – und verrät Tricks für die Zubereitung in der Pfanne. Mehr

28.03.2015, 17:02 Uhr | Stil
Eintracht Frankfurt Bruchhagen stärkt Trainer Schaaf

Die Saison ist noch nicht ganz vorbei, da zieht Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen Bilanz. Er stärkt Trainer Schaaf den Rücken und weiß, woran es bisher bei der Mannschaft gehapert hat. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

20.05.2015, 06:26 Uhr | Rhein-Main
Kochen Tschechischer Rinderbraten mit Knödeln

In der mittelalterlichen Stadt Loket im Westen der Tschechischen Republik bereitet Koch Petr Baláž ein traditionelles tschechisches Gericht zu: Svickova - Rinderbraten mit Sahnesoße. Mehr

12.12.2014, 08:15 Uhr | Stil
Kochbuchkolumne Esspapier Ein Tiramisu aus Löwenzahn

Noriyuki Hamada spricht kein Französisch und kein Englisch und hat sein Leben lang nur in Japan gekocht. Warum er es trotzdem meisterlich versteht, europäische und japanische Küche miteinander zu verbinden, zeigt sein neues Buch. Mehr Von Jürgen Dollase

15.05.2015, 22:42 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2009, 07:27 Uhr

Hollandes Helden

Von Jürg Altwegg

Eine Bestattung im Panthéon ist Frankreichs größte Ehre für verstorbene Helden. Wem diese Ehre zuteil wird, entscheidet der Präsident François Hollande – und der sucht seine Helden in der Résistance. Mehr 0