Home
http://www.faz.net/-gsc-11y5p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Tim Mälzer kocht für die ARD „Ich mache nicht mehr den Kasper-Koch“

Tim Mälzer will als Fernsehkoch endlich ernst genommen werden. Vom 18. April an brutzelt er für die ARD. Samstagnachmittags um 15.30 Uhr, angelehnt an den früheren Sendeplatz der Hobbykochlegende Alfred Biolek, wird Mälzer in einer halbstündigen Sendung an der Pfanne stehen.

© AP Vergrößern Künftig im Ersten an den Töpfen: Tim Mälzer

Tim Mälzer will als Fernsehkoch endlich ernst genommen werden. Und deshalb brutzelt er vom 18. April an für die ARD. Samstagnachmittags um 15.30 Uhr, angelehnt an den früheren Sendeplatz der Hobbykochlegende Alfred Biolek, wird Mälzer von Ostern an im Ersten in einer halbstündigen Sendung an der Pfanne stehen. Gäste sind nicht eingeladen, es soll tatsächlich einzig und allein und seriös ums Kochen gehen.

Michael Hanfeld Folgen:  

Die ARD hat mit Mälzer einen Exklusivvertrag für zunächst ein Jahr geschlossen, rund dreißig Ausgaben seiner Sendung pro Jahr sind geplant. Zu Ostern wird Mälzer überdies mit zwei unterhaltsamen Dokumentationen zur „Welt der Ernährung“ zu sehen sein, zu Pfingsten sollen zwei weitere Dokumentationen folgen. Betreut werden Mälzers Sendungen federführend vom Norddeutschen Rundfunk, der WDR produziert mit.

Mehr zum Thema

„Ich mache nicht mehr den Kasper-Koch“

Bekannt geworden ist Mälzer als Koch-Zampano bei dem Privatsender Vox, der ihm von 2003 an Shows auf den Leib schrieb, die im Laufe der Jahre immer aufwendiger und actionreicher wurden. Seine erste Show hieß „Schmeckt nicht - gibt‘s nicht!“, sie lief täglich bei Vox, es folgten „Born to Cook“ und die „Kocharena“; zwischendurch schaute Mälzer immer wieder einmal auf einen Kochabend bei Johannes B. Kerner im ZDF vorbei.

„In zwei Jahren werde ich 40. Ich musste jahrelang auf Rampensau machen. Jetzt werde ich hoffentlich ernst genommen und erwachsen. Ich mache jedenfalls nicht mehr den Kasper-Koch“, sagte Mälzer der „Bild“-Zeitung zu seinem Sender- und damit verbundenen, intendierten Imagewechsel. In der real existierenden Kochwelt jenseits des Fernsehens kündigte Mälzer für dieses Frühjahr die Eröffnung seines neuen Restaurants an. „Bullerei“ soll die Gaststätte heißen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schluss mit Lagerfeuer Wetten, dass ..? in der F.A.Z.-Kritik

Wetten, dass ..?, Deutschlands letztes Familien-Lagerfeuer, wärmte eine ganze Nation – und erhitzte die Kritiker. Das größte Lob der Sendung kam von Marcel Reich-Ranicki. 33 Jahre im Schnelldurchlauf. Mehr

13.12.2014, 14:46 Uhr | Feuilleton
Kochen Tschechischer Rinderbraten mit Knödeln

In der mittelalterlichen Stadt Loket im Westen der Tschechischen Republik bereitet Koch Petr Baláž ein traditionelles tschechisches Gericht zu: Svickova - Rinderbraten mit Sahnesoße. Mehr

12.12.2014, 08:15 Uhr | Stil
Kochbuchkolumne Esspapier Wie gut kocht St. Pauli?

Sven Langanke erweitert den Kult, der um das Hamburger Szeneviertel gemacht wird, nun auch auf das Essen. In seinem Buch Kiezküche St. Pauli geht es keineswegs nur rustikal zu – aber Fischbrötchen gibt’s natürlich auch. Mehr Von Jürgen Dollase

11.12.2014, 13:46 Uhr | Feuilleton
Trailer Die Spur der Bombe

Der Journalist Egmont R. Koch hat neue Spuren zum RAF-Mord an Alfred Herrhausen ausfindig gemacht. Die Täter der dritten Generation der RAF wurden bis heute nicht gefasst. Mehr

01.12.2014, 13:16 Uhr | Feuilleton
ZDF-Sendung Samuel Koch will in letzter Wetten, dass..?-Show dabei sein

Vor vier Jahren stürzte er in der Sendung so schwer, dass er heute im Rollstuhl sitzt. Trotzdem will der 27-Jährige Samuel Koch bei der letzten Sendung von Wetten dass am Samstag mitmachen. Mehr

10.12.2014, 06:55 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2009, 07:27 Uhr

Himmlische Ruhe

Von Gina Thomas

Das Jahr, in dem der Erste Weltkrieg hundert Jahre zurück liegt, neigt sich nun dem Ende zu. Das sollte man nochmals auskosten. Wie die Supermarktkette Sainsbury Werbung mit dem Mythos der Kriegsweihnacht von 1914 macht. Mehr