Home
http://www.faz.net/-gsc-6kdjq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Österreichs „Servus TV“ Anders privatfernsehen

Im Herbst des vergangenen Jahres ging „Servus TV“, Österreichs kulturell ambitionierter Privatsender, auf Sendung. Inzwischen bietet er Elke Heidenreich eine neue Fernsehplattform, sein Gesprächsformat heißt „Talk im Hangar 7“. Man zielt auch auf ein deutsches Publikum.

© Servus TV Vergrößern Kultureller Anspruch: Servus TV

Der Name klingt, als handele es sich um einen Regionalsender, doch sind die Ambitionen von „Servus TV“ weiter gesteckt. Die „Alpen-Donau-Adria-Region“ fasst der Kanal als sein Kernsendegebiet auf, doch strahlt er darüber hinaus weit in den deutschen Sprachraum hinein. Von lokalen bis zu internationalen Themen reicht die Palette, es geht um Kultur, Wissenschaft, Technik, Sport, Natur und Unterhaltung; Dokumentationen, Reportagen, Konzertmitschnitte und Magazine stehen auf dem Programm.

„Anspruchsvoll, aber nicht intellektuell, kritisch, aber nicht parteipolitisch, breit gefächert, aber kein Massenprodukt“, so lautet der eigene Anspruch. Auf Sendung ging „Servus TV“ am 1. Oktober 2009, betrieben wird der Kanal von der Red Bull Media House, der Medientochterfirma des Getränkeherstellers, der zwei Jahre zuvor den Lokalsender „Salzburg TV“ übernommen hatte, aus dem „Servus TV“ wurde.

Ein 3sat der Privaten

Einen klaren Schwerpunkt setzt der Programmdirektor Wolfgang Pütz, der vom Bayerischen Rundfunk kam, auf die Kultur. Gefragt nach einem Sender ähnlichen Zuschnitts fällt ihm 3sat ein: „Wir versuchen privat finanziertes Fernsehen mit öffentlich-rechtlichen Inhalten umzusetzen.“ Dazu passt, dass die vom ZDF verbannte Kritikerin Elke Heidenreich bei „Servus TV“ ihre Rückkehr ins Fernsehen gefeiert hat. Am Mittwoch lief dort ihr Magazin „Meine Festspielzeit“, in dem sie von den Salzburger Festspielen berichtete.

Zu empfangen ist Servus TV in Deutschland digital über den Astra-Satelliten und im digitalen Kabel – bei Kabel Deutschland, Unitymedia und Kabel Baden-Württemberg – unverschlüsselt. In Österreich kann man „Servus TV“ in weiten Teilen terrestrisch, über das digitale terrestrische Fernsehen und per Kabel (analog und digital) empfangen. In der Schweiz ist „Servus TV“ im digitalen Kabel vertreten, in allen drei Sendern funkt „Servus TV“ zudem in der hochauflösenden HD-Technik.

Die Sendung „Talk im Hangar 7“ mit Neil Armstrong, die heute um 21.05 Uhr ausgestrahlt wird, ist zudem auch per Livestream im Internet zu sehen, unter http://www.servustv.com

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: „11 Freunde TV“ Die billigsten Kalauer zur neuen Bundesliga-Saison

Im RBB-Fernsehen läuft jetzt ein Fußball-Magazin, das alles anders machen will. Doch um das Versprechen zu halten, müssen die Macher ihre Leistung noch deutlich steigen. Mehr

21.08.2014, 04:49 Uhr | Feuilleton
Medien „Stern“-Chefredakteur muss gehen

Keine eineinhalb Jahre lang war Dominik Wichmann Chef des Magazins „Stern“. Jetzt muss er gehen. Ihm folgt der Chefredakteur der Illustrierten „Gala“. Für Christian Krug wird es eine Rückkehr. Mehr

14.08.2014, 15:25 Uhr | Feuilleton
Wie in „Watch Dogs“ So einfach ist das Hacken einer Ampel

Ampeln sind so schlecht gesichert, dass sie quasi jeder knacken kann - nur mit einem Notebook bewaffnet. Forschern in Amerika ist das nun gelungen. Mehr

22.08.2014, 11:57 Uhr | Wirtschaft

Nix nei – naus!

Von Gerhard Stadelmaier

Von Apfelschorle und Vesper zum Aufstand mit Mistgabel: Wie sich der Streit des radelnden Grünen-Politikers Boris Palmer mit einem einem schwäbischen Gastwirt ins Dramatische steigerte. Mehr 2 6