Home
http://www.faz.net/-gsb-6m4h1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fernsehkommentare zum Terror Wer solche Experten kennt, braucht keine Laien

Eine Explosion und ihre Interpreten: Die Fernsehberichterstattung erwies sich einmal mehr als verheerende Kombination aus dem Zwang, Inhalte zu produzieren, und dem Wunsch des Publikums nach unmittelbaren Antworten.

© dpa Vergrößern „Lassen Sie uns ein bisschen spekulieren” - und dann kommt doch immer nur Al Qaida dabei heraus

Eineinhalb Stunden nach der Explosion im Regierungsviertel weiß man noch nicht, was deren Ursache ist, geschweige denn etwas über den Hintergrund. „Es ist noch nichts klar“, sagt der Mann, der auf dem Nachrichtensender n-tv aus Oslo per Telefon zugeschaltet ist. Die Moderatorin im Studio erwidert: „Dann lassen Sie uns ein bisschen spekulieren.“

Die Montage von Bildern zu kitschiger Musik, die n-tv später zeigen würde, war zu diesem Zeitpunkt offenbar noch nicht fertig, und man hatte auch noch keinen Experten aufgetrieben wie den Schauspieler und Halbnorweger Georg Uecker. Und so wollte die Moderatorin zwar die Möglichkeit einer Gasexplosion nicht ausschließen, fragte aber ihren Gesprächspartner, ob es auch ein politischer Anschlag sein könnte, „wenn ja, warum?“. Ihre Zwischenbilanz um kurz vor fünf: „Die Norweger an sich gelten als sehr freundliches Volk. Da ist es umso erstaunlicher, dass an einem Freitagnachmittag so plötzlich eine solche Explosion stattfindet dieser Heftigkeit.“ Andererseits ist diese Form offensiven Nichtswissertums vermutlich jenen sendereigenen „Terrorexperten“ vorzuziehen, die sich am Freitagabend bei ARD und ZDF um Kopf und Kragen redeten.

Mehr zum Thema

Nur Millimeter von der „Switch-Satire“ entfernt

Elmar Theveßen, der diesen Titel als Bauchbinde trägt, berichtete in der „heute“-Sendung von seinen Gesprächen mit „norwegischen Sicherheitsbehörden“, die ihm bestätigten, was sie offiziell (aus gutem Grund, wie man im Nachhinein meinen möchte) nicht sagten: dass wohl Islamisten hinter den Anschlägen stecken. Noch im „heute journal“ um 22.15 Uhr, als es längst massive Zweifel an dieser Interpretation gab, betonte er, ein islamistischer Hintergrund sei „nicht ausgeschlossen“. Er und seine Kollegen waren höchstens noch Millimeter von der „Switch“-Satire entfernt, in der die Reporterin auf die Frage nach der Ursache eines gerade passierten Unglücks sagt: „Al Qaida. Alles andere wäre zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation.“

Es ist eine verheerende Kombination aus dem Zwang der Medien, Inhalte zu produzieren, und dem Wunsch des Publikums nach unmittelbaren Antworten. Dabei wäre schon viel gewonnen, wenn Leute wie Theveßen oder sein ARD-Kollege Rainald Becker sich selbst zuhören würden. Theveßen sagte: „Man muss die Ermittlungen abwarten.“ Um es dann natürlich nicht zu tun.

Es ist Al Qaida gelungen, unser Denken zu bestimmen

Maybrit Illner hatte die Sendung mit den Worten begonnen: „Ein bitterer Tag für Europa. Der Terror ist zurück.“ In allen Teilen der weltweiten Medienmaschinerie hatten dieselben Reflexe funktioniert. Die Nachrichtenagentur Reuters packte in eine frühe Meldung über die Explosion einfach mal eine Liste islamistischer Gruppen, die irgendwann Anschläge in Europa geplant haben sollen. „Welt Online“ verlinkte prominent einen älteren Kommentar: „Die Gefahr geht vom politischen Islam aus“. Die „New York Times“ berichtete von einem angeblichen Bekennerschreiben einer Gruppe namens „Helfer des globalen heiligen Krieges“ und fügte erst später hinzu, dass amerikanische Regierungsleute sagten, die Gruppe existiere möglicherweise gar nicht.

ZDF-“Terrorexperte“ Theveßen sagte, in Internetforen freuten sich Islamisten über diese schreckliche Tat, und fügte hinzu: „Wenn es sich herausstellt, dass es ein Islamist war, wäre es ein großer Propagandaerfolg für Islamisten.“ In Wirklichkeit stimmt das Gegenteil noch viel mehr. Es ist ein großer Propagandaerfolg, gerade weil es kein Islamist war. Nicht nur, weil der Täter womöglich ein christlicher Fundamentalist ist, sondern weil die Reaktionen und Reflexe zeigten, wie sehr es Al Qaida gelungen ist, unser Denken zu bestimmen. Es ist auf eine perverse Art ein Erfolg für sie, wenn Menschen ihr automatisch jeden Anschlag zuschreiben; wenn Medien sich sofort aufgerufen fühlen, aufzuzählen, welche Gründe sie haben können, ein Land wie Norwegen anzugreifen, und wie groß die Bedrohung ist. Das Ziel von Terrorismus ist es, Angst und Schrecken zu verbreiten. Sie müssen dazu nicht einmal selbst Bomben legen, um es zu erreichen.

Reflexe und Interessen

Es gibt Gruppen, die ein Interesse daran haben, sofort den Islam für jede Untat zu verhaften. Aber der Reflex, ohne jede Kenntnis der Umstände sofort einen islamistischen Hintergrund zu vermuten, genügt, um sich selbst zu bestätigen. „Spiegel Online“ schrieb am Freitagnachmittag: „Sollte es sich tatsächlich um einen Terroranschlag handeln, dürfte der Verdacht auf Al Qaida oder von dem Terrornetzwerk inspirierte Täter fallen.“ Die Tatsache, dass man wohl sofort an Al Qaida denken wird, genügt, um dann ausführlich darüber zu schreiben, was dafür spricht, dass es Al Quaida war. (Einer der „führenden norwegischen Terrorismusexperten“ wird da mit der Analyse zitiert, das Regierungsviertel als Ort der Explosion sei „ein starker Hinweis darauf, dass es sich um einen Terroranschlag handeln könnte“. Wer solche Experten kennt, braucht keine Laien.)

Laut Europol wurden im vergangenen Jahr in der EU 249 Terroranschläge verübt. Drei davon hatten einen islamistischen Hintergrund.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Somalia Mindestens 15 Tote bei Kämpfen in Mogadischu

Bei einem Angriff von Islamisten auf ein Hotel in Mogadischu sind mindestens 15 Menschen getötet worden. Die Stadt erschüttern laute Explosionen. Das Feuergefecht dauert weiter an. Mehr

28.03.2015, 07:51 Uhr | Politik
Terroranschläge verübt Irakischer Islamist erhält Asyl in Norwegen

In Norwegen hält ein irakischer Islamist das Land in Atem: Der Mann, der sich Mullah Krekar nennt, erhielt 1991 Asyl in Norwegen, soll aber zwischenzeitlich für Terroranschläge einer islamistischen Gruppe im Nordirak verantwortlich sein. Jetzt soll ihn ein kleiner Ort in Südnorwegen aufnehmen. Mehr

26.03.2015, 13:02 Uhr | Gesellschaft
Terror in Tunesien Mitten ins Herz

Der Anschlag von Tunis trifft das Land in einer heiklen Lage - und macht viele politische Fortschritte zunichte. Mit dem Tourismus wurde eine wichtige Geldquelle des wirtschaftlich schwächelnden Landes getroffen. Mehr Von Christoph Ehrhardt

20.03.2015, 09:00 Uhr | Politik
Nach Anschlägen in Paris Karikaturisten pochen auf Meinungsfreiheit

Viele Karikaturisten und Medienhäuser weltweit verteidigen nach den islamistischen Anschlägen auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo" die Meinungsfreiheit. Sie wollen sich Gewalt und Drohungen nicht beugen. Mehr

09.02.2015, 09:03 Uhr | Politik
Anschlag auf Zeitung Wer griff die Hamburger Morgenpost an?

Wer hat den Brandanschlag auf die Mopo verübt? Das Blatt hatte die Karikaturen des französischen Magazins Charlie Hebdo gedruckt. Die Polizei hat Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund der Tat. Mehr

20.03.2015, 16:43 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.07.2011, 10:56 Uhr

Covergrusel

Von Dietmar Dath

Die Zeitschrift auf dem Tisch im Intercity ziert ein Titelbild, das einen anzieht wie ein Unfall: Über ein Entsetzen, ein Erwachen und ein Gespräch im Zug. Mehr 1