Home
http://www.faz.net/-gqz-3v6d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Medien NDR-Kulturchef Schreiber verteidigt Afghanistan-Film

Die Reportage „Das Massaker in Afghanistan“ des Iren Jamie Doran wird von Zeugen bestätigt, sagte Schreiber.

Zu den Vorwürfen des amerikanischen Außenministeriums im Zusammenhang mit der für Mittwoch im Ersten Programm der ARD vorgesehenen Ausstrahlung der Dokumentation "Das Massaker in Afghanistan" des Iren Jamie Doran hat sich Thomas Schreiber, der Leiter des Programmbereiches Kultur im NDR Fernsehen, zu Wort gemeldet.

Schreiber sagte wörtlich: „Alle Augenzeugen, die in der Dokumentation über die Vorgänge im
Gefängnis von Sheberghan und am Ort des Massengrabes in Dasht-i-Leili zu sehen sind, berichten übereinstimmend, dass amerikanische Soldaten an diesen beiden Orten anwesend waren.“

Mehr zum Thema

Der Sprecher des US-Außenministeriums Larry Schwartz hatte dpa zufolge erklärt, dass die Aussagen der ARD-Dokumentation vollständig falsch und bereits widerlegt seien. Das steht nach Auskunft Schreibers im Widerspruch zu Angaben des Pentagons, wonach bisher „keine Untersuchung der Vorgänge durch die US-Streitkräfte stattgefunden hat.“

Zur zweifelsfreien Aufklärung des Falls wären nach Ansicht Schreibers eine interne Untersuchung des amerikanischen Verteidigungsministeriums sowie die Exhumierung der Massengräber, die Obduktion der Leichen und die Identifikation der Toten durch das UNHCR nötig.

Die ARD wird den Film "Das Massaker in Afghanistan - haben die Amerikaner zugesehen?" von Jamie Doran am Mittwoch, 18. Dezember, um 21.55 Uhr Im Ersten ausstrahlen.

Quelle: @hc

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag auf Synagoge Drei Amerikaner und ein Brite getötet

Dem Massaker während des Morgengebets in einer Synagoge in Jerusalem sind drei amerikanische Staatsbürger und ein Brite zum Opfer gefallen. Die Polizei erschoss die beiden palästinensischen Attentäter. Die israelische Regierung kündigt eine Reaktion mit harter Hand an. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.11.2014, 14:17 Uhr | Politik
Einreise verweigert Israel will Untersuchung zum Gaza-Krieg verhindern

Eine UN-Expertengruppe, die mögliche Verstöße gegen das Völkerrecht während des letzten Gaza-Kriegs untersuchen soll, darf nicht nach Israel einreisen. Die Kommission habe ihr Urteil sowieso schon gefällt, hieß es in Israel. Mehr

13.11.2014, 05:03 Uhr | Politik
E-Books Wir sind die Fährtenleser der neuen Literatur

Dichtung ist längst auch digital: Auf der Suche nach E-Books abseits des Mainstreams führt der Weg in Deutschland vor allem nach Berlin. Doch die engagierten Spezialverlage haben auch spezielle Probleme. Mehr Von Elke Heinemann

22.11.2014, 20:14 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2002, 16:25 Uhr

Heißer Stuhl

Von Regina Mönch

In der Stiftung „Flucht, Vertreibung und Versöhnung“ gibt es wieder einmal Streit um den Direktor. Das Bundeskulturministerin moderiert den Konflikt ohne Fortune. Mehr