http://www.faz.net/-gqz-7lnmu

Medien : Georg Mascolo wird Chef-Rechercheur

  • Aktualisiert am

Georg Mascolo Bild: picture alliance / Eventpress

Der frühere Chefredakteur des „Spiegel“, Georg Mascolo, wird vom ersten Februar an einen gemeinsamen Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung leiten.

          Der frühere Chefredakteur des „Spiegel“, Georg Mascolo, hat einen neuen Job: Er wird ab ersten Februar einen gemeinsamen Rechercheverbund zwischen NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung leiten.

          Der Journalist solle dazu beitragen, die „bewährte und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Süddeutschen Zeitung und dem Norddeutschen Rundfunk“ auszubauen, die nunmehr um den Westdeutschen Rundfunk erweitert werde, heißt es in einer Pressemitteilung. Mascolo werde dabei insbesondere eng mit Hans Leyendecker zusammenarbeiten, dem Chef des Investigativ-Ressorts der SZ. NDR und SZ kooperieren seit 2011 bei investigativen Recherchen.

          Keine gemeinsame Redaktion, aber Kooperation

          Nun soll die Kooperation ausgeweitet werden. Dabei soll keine gemeinsame Redaktion geformt werden, sondern NDR, WDR und Süddeutsche werden für verschiedene Projekte kooperieren. Leiten soll diese Kooperation Mascolo, der dafür von allen drei Partnern honoriert wird. Der Verbund ist ein Ergebnis komplexer Recherchen aus den vergangenen Monaten, wie etwa den Offshore-Leaks-Enthüllungen, für die allein bei der Süddeutschen Zeitung ein fünfköpfiges Team ein halbes Jahr in der ganzen Welt recherchiert hat. Dabei hat sich mehr und mehr herausgestellt, dass einzelne Medien solche Projekte kaum noch allein finanzieren können.

          Präsentiert werden die Ergebnisse in der Süddeutschen Zeitung, in Fernseh-, Rundfunk und Online-Auftritten von NDR und WDR. Dort soll Georg Mascolo auch live präsent sein.

          „Ich freue mich, diese außerordentliche Kooperation anzuleiten, und auf die Zusammenarbeit mit so vielen begabten Kollegen“, sagte Georg Mascolo in einer Stellungnahme. NDR-Intendant Lutz Marmor erklärte, mit Mascolo habe man einen „renommierten und erfahrenen Kopf für unseren gemeinsamen Rechercheverbund“ gewonnen. WDR-Intendant Tom Buhrow zeigte sich ebenfalls erfreut über die Zusammenarbeit: „Wir bündeln unsere Kräfte im Hörfunk, Fernsehen und Print und machen den Recherchepool zu einem crossmedialen Vorzeigeprojekt für Qualitätsjournalismus.“

          „Das Projekt ist gut für alle“

          SZ-Chefredakteur Kurt Kister erklärte, das Projekt sei „gut für alle - für Hörer, Zuschauer und Leser, für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und für die Süddeutsche Zeitung“. Auch Hans Leyendecker, Leiter des Investigativ-Ressorts der SZ, zeigte sich erfreut. „Ich habe lange mit Georg Mascolo beim ,Spiegel' zusammengearbeitet und freue mich sehr auf die Kooperation.“

          Weitere Themen

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Verärgert: Uwe Tellkamp

          Neue Rechte : Tellkamps Gesinnungskorridor

          In einem offenen Brief kritisiert der Schriftsteller Uwe Tellkamp die politische Debattenkultur. Er wendet sich damit gegen die „Erklärung der Vielen“.
          Wird der DFB-Elf gegen Russland nicht helfen können: Marco Reus fällt aus.

          DFB-Elf vor Länderspiel : Löw hat einen Plan – doch ohne Reus

          Der Bundestrainer plant auch gegen Russland mit seinem jungen, schnellen Sturm-Trio. Beim Testländerspiel in Leipzig wird jedoch eine wichtige Stütze kurzfristig ausfallen. Im Tor steht Stammkraft Manuel Neuer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.