http://www.faz.net/-gqz-754vz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:58 Uhr

Mediator Naumann vermittelt im Suhrkamp-Konflikt

Der ehemalige Kulturstaatsminister Michael Naumann wird als Mediator im Suhrkamp-Konflikt vermitteln. Naumann sagte der F.A.Z., es gebe „Missverständnisse auf beiden Seiten“.

von
© ddp Soll bei Suhrkamp vermitteln: Michael Naumann

Seit dem vergangenen Samstag liegt Hans Barlach ein Gesprächsangebot der Familienstiftung und der Geschäftsführung des Suhrkamp Verlags vor. Es zielt darauf ab, wie Suhrkamp mitteilt, „die bestehenden Konflikte der Gesellschafter des Suhrkamp Verlages zu lösen“. Die Stiftung bestellte den ehemaligen Kulturstaatsminister Michael Naumann zum Mediator.

Sandra  Kegel Folgen:

Er wolle ein Gespräch zwischen der Parteien ermöglichen, erklärte Naumann im Gespräch mit der F.A.Z. Nach seiner Einschätzung bestünden „Missverständnisse auf beiden Seiten“. Er habe, so Naumann, ein Interesse daran, dass der Suhrkamp Verlag existiert: „Niemand will, dass der Verlag liquidiert wird, wie es das Gesellschaftsrecht vorsieht.“ Bislang hat Hans Barlach auf das Gesprächsangebot nicht reagiert.

Mehr zum Thema

Glosse

Ist der Fall damit erledigt?

Von Michael Hanfeld

Auch das Bundesverwaltungsgericht nickt den Rundfunkbeitrag ab und weist die Klage von Netto und Sixt zurück. Die Entscheidung ist fragwürdig. Es geht nur um eines: ARD und ZDF sollen zu Geld kommen. Mehr 151

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage