Home
http://www.faz.net/-gqz-754vz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Mediator Naumann vermittelt im Suhrkamp-Konflikt

 ·  Der ehemalige Kulturstaatsminister Michael Naumann wird als Mediator im Suhrkamp-Konflikt vermitteln. Naumann sagte der F.A.Z., es gebe „Missverständnisse auf beiden Seiten“.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (13)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Otto Panini

Als Mediator schon vor der "Bestellung" völlig verbraucht.

Der Mediator hat bei cicero online ein so erstaunliches Stück zu diesem Thema geschrieben, dass auch bei neutraler Betrachtung dieses Streits schon die bloße Benennung dieses Mediators als Provokation des Minderheitsgesellschafters erscheinen und an der Redlichkeit des kommunizierten Einigungswillen des Mehrheitsgeselllschafters ernste Zweifel aufkommen lassen muss.

Empfehlen
Medard Schmidtner

Barlach trollt am härtesten?

Wenn man sich die Leserkommentare unter den F.A.Z.-Artikeln zum Thema Suhrkamp anschaut, dann ist es schon verwunderlich, dass es ein paar Leser gibt, die - im Gegesatz zu den Redakteuren der Beiträge - immer sehr genau über die Wünsche, Vorstellungen und Anliegen von Herrn Barlach im Bilde zu sein scheinen.

Also nun ist Herr Naumann also auch nicht gut genug für Herrn Barlach. Spannende Sache..

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.12.2012 11:27 Uhr
Hartmut Beucker

Gut genug

Es geht nicht um gut genug. Es geht um parteiisch. Die Volte der Benennung eines Mediators - nicht mehr als ein Vorschlag- ist ein geschickter Schachzug. Wenn Sie aber lesen, was der Vorgeschlagene über die Sache bereits publiziert hat, werden Sie verstehen, warum er von der Seite Frau B.s ins Spiel gebrachzt wurde. Zwar ist ein Mediator etwas anderes als ein Richter, aber vor Gericht würde ich Naumann wegen Befangenheit ablehnen, und als Mediator erst recht. Vom Gesellschaftsrecht hat er auch keine Ahnung, wenn er sagt, daß das Verlagsende die gesellschaftsrechtliche Folge der bestehenden Konstellation sei. Das ist eben nicht zwingend, die Parteien haben es selbst in der Hand.
Tatsache ist: Frau B. hat ihre gesellschaftsvertraglichen Pflichten verletzt und läßt ihre Villa durch den Verlag finanzieren. Da wären Sie als Mitgesellschafter sicher auch mehr als ungehalten.

Empfehlen
Axel Bäse-Wagner
Axel Bäse (manresa) - 17.12.2012 21:13 Uhr

Wahn! Wahn! Überall Wahn!

Der angebliche Mediator und Chefredakteur des Monatsmagazins »Cicero« schrieb am 12.12.2012 auf Cicero online: … »Hans Barlach, in einem Wort, will Kohle machen. Er hält sich auch für einen besseren Verleger, nicht ahnend, dass zwischen satten Deckungsbeiträgen kraft Massenware und literarischer Qualität ein himmelhochweiter Unterschied existiert. Mehr noch, er nennt bekannte Verlegernamen, die er als Nachfolger von Ulla Unseld-Berkéwicz sieht. Keinen einzigen von ihnen hat er gefragt. Sie sind empört. Und kein einziger wäre so dumm, seinem Ruf zu folgen. Der Mann ist beleidigt, gekränkt, verärgert und einfach wütend – ein Racheengel mit einer Heerschar von Anwälten im Rücken.«[link entfernt, bitte Richtlinien beachten; Mod.]

Empfehlen
Axel Bäse-Wagner
Axel Bäse (manresa) - 17.12.2012 19:12 Uhr

Falschmeldung

Wie bereits mehrfach darauf hingewiesen wurde, handelt es sich um Willensbekundung seitens Suhrkamp resp. Berkéwicz/Raue.

Warum sollte Barlach diesen Vorschlag annehmen, denn er wird schnell in Erfahrung bringen, dass Naumann absolut parteiisch ist. Man kennt sich bestens.

Es scheint nur ein zum Scheitern verurteilter Versuch zu sein, die juristischen Fehlschläge durch Geist(er)angebote zu kaschieren.

Geschuldet ist diese von Suhrkamp in die Welt gesetzte Falschmeldung einer realitätsfernen Arroganz.

Empfehlen
Angela Leinen

"nicht reagiert"

Ein Mediator wird üblicherweise nicht von einer Seite bestellt, stattdessen einigen sich beide Seiten auf einen Mediator, denn dieser ist für beide Seiten tätig. Sinnvollerweise würde man - Bereitschaft auf beiden Seiten vorausgesetzt - jemanden suchen, der von Mediation etwas versteht. Da Mediation ein kommunikativer Prozess ist, bei dem der Verhandlungsstoff von den Parteien eingebracht wird, ist es auch in keiner Weise erforderlich, dass der Mediator Kulturpolitiker ist. Die Überschrift "...vermittelt im Suhrkamp-Konflikt" und die Unterzeile "wird als Mediator ... vermitteln" ist irreführend falsch. Bisher findet keine Vermittlung statt, und es steht Herrn Barlach zu, sich die Umstände eines Vermittlungsversuches nicht vom (zur Zeit unterlegenen) Gegner diktieren zu lassen.

Empfehlen
Reiner Kuball

Tausendsassa

"Naumann vermittelt im Suhrkamp-Konflikt"lautet die Überschrift des Artikels. Allerdings ist dem gar nicht so, denn Herr Naumann wurde von Seiten der Frau Unseld-Berkéwicz & Co. bisher lediglich vorgeschlagen. Herr Barlach hat (wohl klugerweise) bislang nicht darauf reagiert. Und mit Verlaub: Herr Naumann scheint als Mediatior nicht allererste Wahl zu sein, mit der sich alle Beteiligten einverstanden erklären könnten. Er war in seinem Leben nicht nur Kulturstaatsminister ( wie im Artikel suggeriert), sondern hat auf vielen Hochzeiten getanzt, u.a. als SPD-Bürgermeisterkandidat in Hamburg und gegenwärtig als Chefredakteur de4s "Cicero". Ob ein solcher Mann die Ideallösung für eine Mediation im Suhrkamp-Konflikt darstellen kann, bezweifele ich doch sehr.

Empfehlen
Eckart Härter

Im Spiegel der Leser/innen-Kommentare

sieht man, dass diese Kolumne (der tägliche Suhrkamp) nicht mehr sonderlich ernst genommen wird. Bleibt zu hoffen, dass nun Suhrkamps Ende nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt. Suhrkamps Autorinnen und Autoren kann man ja ein bisschen vestehen. Die hatten mit diesem Verlag eine Art exklusiven Club, in den nicht jeder rein kam. Der droht nun verlustig zu gehen. Ich bin aber sicher, dass es Autorinnen und Autoren von Rang auch ohne Suhrkamp schaffen werden...

Empfehlen
Gerold Keefer

Unterschätzt mir den Naumann nicht ...

Naumann ist ein recht ausgekochter Strippenzieher. Er hat unter anderem dafür gesorgt, dass der Milliardär Herr Berggrün recht gepflegt auf Kosten des Steuerzahlers ein Museum eingerichtet bekam. Literaturempfehlung: "Heinz Berggruen - Leben & Legende"

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.12.2012 18:40 Uhr
peter bernhardt

Naumann ist ein recht ausgekochter Strippenzieher:Waldseemueller-Karte in Washington


Das kostbare Stueck, registriert als deutsches Kulturgut,
befindet sich, nach Erteilung einer Ausfuhrgenehmigung durch die
Bundesregierung, in der Library of Congress (LC) in Washington.
Amerikas "Geburtsurkunde", eines der berühmtesten deutschen Kulturgüter, ist mit einer
Sonderausfuhrgenehmigung der Bundesregierung zum Verkauf an die Washingtoner Kongreßbibliothek in die Vereinigten Staaten gebracht worden.
Mit Einverständnis von Bundeskanzler Schröder gab schließlich der damalige Staatsminister für Kultur, Naumann, ein Förderer des Projekts, die Ausfuhrerlaubnis.

Empfehlen
Ernello Bremen

Eine Steigerung ist noch möglich!

Ein "schönes" Interview, das Herr Naumann am 11.12.2012 dem Deutschlandfunk über den Suhrkampkonflikt gegeben hat (einfach googlen, gibt es als PDF-Datei). Wohl eher kein Wunder, dass Herr Barlach sich noch nicht dazu geäußert hat, was er vom "Mediator" Naumann hält, wurde er doch von diesem in einem quasi lyrischen Vergleich als "Fahrradklingel" bezeichnet. Das war aber auch schon - wenn man alle Dinge immer ganz positiv mit rosaroter Brille sieht -, das meiner Meinung nach einzig schmeichelhafte, was Herr Naumann über Herrn Barlach in diesem Interview gesagt hat. Ich tippe: Fortsetzung folgt bestimmt, hoffentlich geht denen nicht vorher das Geld für Prozesse aus; vielleicht macht es doch lieber Gauck & Geisler.

Empfehlen
Wilhelm Friedrich

Non scholae, sed vitae discimus - und lebenslanges Lernen schadet nie ;-)

Wusste bisher nicht, dass Michael Naumann eine Ausbildung zum Mediator absolviert hat. Das scheint er jetzt nachgeholt zu haben. Gratulation dazu und viel Glück für die 5 Phasen der Mediation, wenn Sie verstehen, was ich meine ;-)

Empfehlen
Karl-Heinz Andresen

Ist das nun erneute Satire?

Oder meinen es die Parteien wirklich Ernst, daß es ihnen nicht möglich wäre, miteinander zu reden?
Was - in Dreiteufelsnamen - soll denn ein Herr Naumann besser wissen?
Als Politik-Sekretär dürfte er weniger noch von Kaufmannschaft verstehen, als selbst die ahnungslose Erbin.

Empfehlen

17.12.2012, 16:58 Uhr

Weitersagen

Echte Fälschung?

Von Andreas Rossmann

Bei der Siegener Biennale konkurrieren die Aufführungen um einen ganz besonderen Preis: Nachdem es bereits Hypo Real Estate-Aktien und griechische Staatsanleihen zu gewinnen gab, geht es dieses Jahr um eine Beltracchi-Fälschung. Mehr