http://www.faz.net/-gqz-8uaex

Martin Gotthard Schneider : Komponist des Kirchenlieds „Danke“ gestorben

  • Aktualisiert am

Schneider im Jahr 2010 in seiner Wohnung in Freiburg. Bild: epd

Mit „Danke“ gelang ihm ein Hit, über den Theologen die Nase rümpften – und mit dem er die Charts stürmte. Jetzt ist der Kirchenmusiker und Komponist Martin Gotthard Schneider im Alter von 86 Jahren gestorben.

          Mit seinem „Danke“-Lied stürmte Martin Gotthard Schneider vor einem halben Jahrhundert die deutschen Charts. Sechs Wochen hielt sich der Hit unter den beliebtesten Liedern. Er machte den evangelischen Theologen und Kirchenmusiker international bekannt. Im Alter von 86 Jahren starb Schneider nun am Freitagabend in Konstanz, wie seine Familie am Samstag bekanntgab.

          Aus Schneiders Feder stammen zahlreiche neue geistliche Lieder. Weit bekannt wurde auch „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt“. Ein Erfolgsrezept war nach Ansicht seines Sohnes die schlichte Sprache, mit der der Theologe auszudrücken vermochte, was für ihn zum Glauben dazugehört.

          „Danke für diesen guten Morgen“ schaffte es als bisher einziges Kirchenlied 1963 wochenlang in die Charts und wurde weltweit in mehr als 25 Sprachen übersetzt. Längst ist es im Evangelischen Gesangbuch aufgenommen und auch in katholischen Werken zu finden. Die Pop-Gruppe „Die Ärzte“ brachte in ihren Anfangsjahren Text und Melodie in einer leichten Punkfassung auf den Markt.

          Schneider schrieb „Danke“ 1961 als Beitrag zu einem Wettbewerb der Evangelischen Akademie Tutzing für neue geistliche Lieder und gewann damit den ersten Preis. Die Melodien sollten mit Hilfe musikalischer Mittel aus Jazz und Unterhaltungsmusik gestaltet werden. Allerdings hätten sich Theologen und Kirchenmusiker zunächst von dem „Kirchenschlager“ distanziert, weil ihnen die Melodie zu simpel und der Text zu plakativ erschienen sei, sagte Schneider einmal dem epd.

          Schneider wurde am 26. April 1930 in Konstanz geboren und studierte in Heidelberg, Tübingen und Basel. Er war ab 1970 Kantor und Organist in Freiburg, von 1973 bis 1995 Landeskantor der Evangelischen Landeskirche in Baden. Bis 1997 lehrte er an der Staatlichen Musikhochschule Freiburg, wo er 1980 zum Professor ernannt wurde. Mehr als viereinhalb Jahrzehnte leitete er auch den 1961 von ihm gegründeten Freiburger Konzertchor der Heinrich-Schütz-Kantorei. Für sein musikalisches Schaffen bekam Schneider 1996 vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

          Weitere Themen

          Niemand hat vor, ein Luftschloss zu errichten

          ARD-Dokudrama : Niemand hat vor, ein Luftschloss zu errichten

          Der Stoff über den begnadeten Hochstapler Jürgen Schneider, der in den Neunzigern die Banken narrte, ist eigentlich kaum zu schlagen. Doch das ARD-Dokudrama „Der Auf-Schneider“ gerät selbst zur Pleite.

          Meine rechte Hand tut weh Video-Seite öffnen

          Flix im Videointerview : Meine rechte Hand tut weh

          Der Comiczeichner, -autor und Cartoonist Flix freut sich darüber, dass er so viele Bücher signieren darf. Allerdings schlägt sich das auch auf die Gesundheit nieder.

          16 Stunden auf der Buchmesse Video-Seite öffnen

          Von morgens bis nachts : 16 Stunden auf der Buchmesse

          Vom frühen Morgen bis zur letzten Party in der Nacht: F.A.Z.-Redakteur Simon Strauß hat Autoren, Verleger, Blogger und Buchhändler getroffen und über die Zukunft des Buchs gesprochen. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet.

          Topmeldungen

          Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bringen Opel nicht vorwärts.

          Auto-Kommentar : Opel am Diesel-Pranger

          Die Liste der Autobauer, gegen die deutsche Staatsanwälte ermitteln, wird immer länger. Opel treffen die Ermittlungen hart – weil die Sanierung alle Kräfte braucht. Und die Autobauer müssten eigentlich klimafest werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.