http://www.faz.net/-gqz-80hg3

Marlene Dietrich : Sie lässt sich das Buch gefallen

  • -Aktualisiert am

Alfred Polgar kannte Marlene Dietrich, hier am Strand von Antibes, noch aus gemeinsamen Berliner Jahren vor dem Krieg, im Exil trafen sie sich wieder. Bild: Press Pictures

Dem Vergessen entrissen: Mehr als 75 Jahre nach seiner Entstehung erscheint erstmals das Porträt von Marlene Dietrich aus der Feder von Alfred Polgar, dem großen Feuilletonisten der zwanziger Jahre.

          Das schmale Büchlein umfasst insgesamt nur 159 Seiten, von denen nicht mehr als knapp über sechzig das wiedergeben, was sein Titel ankündigt, nämlich ein Bild des einst weltberühmten Filmstars Marlene Dietrich, gezeichnet von Alfred Polgar. Den übrigen Platz besetzen zum Teil Anmerkungen, Personenregister und andere informative Anhänge, zum anderen Teil tut das ein Beitrag des Herausgebers Ulrich Weinzierl.

          Doch trotz seiner räumlichen Einschränkung vermittelt uns das Buch durchaus präzis ein Stück Geschichte, das wir kennen sollten. Es ist nämlich die Vorgeschichte unserer eigenen Gegenwart, eingewebt in das persönliche Leben und Erleben von Personen, von denen die heutigen Deutschen allenfalls noch die Namen kennen, aber sonst nicht mehr viel wissen. Zwar haben die meisten unserer Zeitgenossen schon mal einen Film mit der Dietrich gesehen, wenn nicht im Kino, dann im Fernsehen. Aber da begegnen sie ja nur den von ihr gespielten Figuren, nicht dem Menschen Marlene, ihren positiven oder negativen Eigenschaften. Und Alfred Polgar? Die Erwachsenen, gar die Jungen von heute haben selten von ihm gehört, von der einstigen Bedeutung des Theater-, Film- und Literaturkritikers, der in der Frühzeit des zwanzigsten Jahrhunderts so viel galt.

          Marlene Dietrich hätte womöglich eingegriffen

          Einer der wenigen Wissenden ist der Kultur-Journalist Ulrich Weinzierl. Er wurde, wie Polgar, in Wien geboren, allerdings rund sieben Jahrzehnte später als sein Vorläufer, nämlich 1954, ein Jahr vor Polgars Tod. Weinzierl, einst Korrespondent für das Feuilleton dieser Zeitung, gab gemeinsam mit Marcel Reich-Ranicki die Werke Alfred Polgars heraus, betitelt „Kleine Schriften“. Er kennt sich also hervorragend aus in allem, was der namhafte Kritiker jemals schrieb oder unternahm. Im Zusammenhang mit seiner editorischen Tätigkeit suchte Ulrich Weinzierl im Jahr 1984 Polgars Stiefsohn in New York auf und fand in dessen Wohnung das Manuskript, dessen gedruckte Version uns jetzt vorliegt.

          Aber wieso erst heute, mehr als dreißig Jahre nach dem Fund? Nun, ein Geheimnis steckt nicht dahinter. Es geht einfach um den seinerzeitigen Mangel an genauem Wissen, betreffend die Beziehung zwischen Polgar und Dietrich, und damit um das Für und Wider jener Mini-Biographie. Auch lebte Marlene Dietrich damals noch (sie starb 1992), und es wäre ja möglich gewesen, dass sie abwehrend in den Plan eingegriffen hätte. Erinnern wir uns nur an den Abschiedsfilm, den Maximilian Schell über die greise Dame drehte und in dem er bloß ihre Pariser Wohnung, jedoch kein einziges Mal sie selbst zeigen durfte. Wie auch immer – erst nach Dietrichs Tod und jahrelangen Recherchen fühlte sich Ulrich Weinzierl in der Lage, Alfred Polgars kleine Schreibarbeit guten Gewissens an die Öffentlichkeit zu bringen.

          Er hat sie rundum mit Zusatzinformationen abgesichert, die alle eventuellen Fragen beantworten, bevor sie noch gestellt werden können. So zum Beispiel die Frage nach der literarischen Qualität jener Biographie, die für jeden, der jemals Polgars Arbeiten gelesen hat, erkennbar unter seiner Norm liegt. Die Gründe ergeben sich ganz zwangsläufig aus der Historie der Entstehungsjahre und deren Folgen für den Autor. Seit 1933 war es von fataler Bedeutung, dass Alfred Polgar aus einer jüdischen Familie stammte. Er verlor seine Schaffens-Heimat Berlin, flüchtete nach Prag, dann nach Wien, von wo ihn 1938 der „Anschluss“ Österreichs verjagte. Er rettete sich nach Paris, und als dort 1940 die deutsche Wehrmacht eindrang, entkam er nach Hollywood.

          Weitere Themen

          Du musst nicht lügen Video-Seite öffnen

          Facebook : Du musst nicht lügen

          Eigentlich sehen die Regeln von Facebook vor, dass ein Nutzer mindestens dreizehn Jahre alt sein muss. Jetzt präsentiert das Unternehmen eine Spezialversion seines Messengers für Kinder.

          Brexit bremst Geschäftsreisen

          Folgen des Austritts : Brexit bremst Geschäftsreisen

          Der Brexit könnte schon 2018 das Verhalten von Geschäftsreisenden verändern, glauben Reisemanager und Politiker. Was auf Mitarbeiter und die Fluglinien zukommt.

          Topmeldungen

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.
          Noch werden im Atomkraftwerk Philippsburg Brennelemente gewechselt.

          Energiewende : Wer haftet für den Atomausstieg?

          Ein Halbsatz im Gesetz zum Atomausstieg könnte die Steuerzahler Milliarden kosten. Neun Landkreise wollen diesen Passus nun vor Gericht kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.