Home
http://www.faz.net/-gqz-755yo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Marcel Reich-Ranicki geehrt Die Rede des Jahres

 ·  Zum Holocaust-Gedenktag sprach Marcel Reich-Ranicki am 27. Januar vor dem Deutschen Bundestag. Jetzt wird seine eindringliche Ansprache als „Rede des Jahres“ ausgezeichnet.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)
© dapd Vergrößern Während der Ansprache vor dem Deutschen Bundestag: der Literaturkritiker und Zeuge Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki erhält für seine Rede im Deutschen Bundestag, die er am 27. Januar dieses Jahres anlässlich des Holocaust-Gedenktages hielt, die Auszeichnung „Rede des Jahres“. Der 1920 geborene Literaturkritiker schilderte dort seine Erlebnisse im Warschauer Getto – nach Meinung des Rhetorischen Seminars der Universität Tübingen mit einer Eindringlichkeit, die sich „der konventionellen Gedenkrhetorik verweigert und auf Appelle, Mahnungen oder Forderungen verzichtet“ habe. 

„Die detailgetreue, von subjektiven Wahrnehmungen und atmosphärischen Eindrücken durchzogene Erinnerung führt den Zuhörern die Grausamkeit der Judenvernichtung direkt vor Augen.“ Reich-Ranickis Schilderung sei kunstvoll und ergreifend  gewesen, aber an keiner Stelle pathetisch. Die jährlich verliehene Auszeichnung ist undotiert. Unter den früheren Preisträgern sind Papst Benedikt XVI., die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, und der SPD-Chef Sigmar Gabriel.

  Weitersagen Kommentieren (17) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
David Safier Ein Zeichen hin zum Leben

David Safier wurde als Schrifsteller mit lustiger und leichter Lektüre populär. Sein neues Buch erzählt vom Aufstand der Juden im Warschauer Getto. Der Stoff berührt ihn persönlich. Mehr

06.04.2014, 15:09 Uhr | Gesellschaft
Banken Aktionäre der Citigroup atmen auf

Der Aktienkurs der drittgrößten amerikanischen Bank erholt sich nach positiven Quartalzahlen etwas von den jüngsten Verlusten. Eine schnelle Lösung für den jüngsten Rüffel der Notenbank zeichnet sich aber nicht ab. Mehr

15.04.2014, 06:35 Uhr | Wirtschaft
Prozess in Pretoria „Es geht immer nur um Herrn Pistorius“

Im Mordprozess gegen Oscar Pistorius greift der Staatsanwalt den Sportler mit harten Fragen an. Pistorius sei ein verantwortungsloser Egomane, die Reue gespielt. Seine getötete Freundin Reeva Steenkamp habe er fortwährend erniedrigt, so der Staatsanwalt. Mehr

10.04.2014, 14:42 Uhr | Gesellschaft

18.12.2012, 17:50 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 3 3