http://www.faz.net/-gqz-755yo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 18.12.2012, 17:50 Uhr

Marcel Reich-Ranicki geehrt Die Rede des Jahres

Zum Holocaust-Gedenktag sprach Marcel Reich-Ranicki am 27. Januar vor dem Deutschen Bundestag. Jetzt wird seine eindringliche Ansprache als „Rede des Jahres“ ausgezeichnet.

© dapd Während der Ansprache vor dem Deutschen Bundestag: der Literaturkritiker und Zeuge Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki erhält für seine Rede im Deutschen Bundestag, die er am 27. Januar dieses Jahres anlässlich des Holocaust-Gedenktages hielt, die Auszeichnung „Rede des Jahres“. Der 1920 geborene Literaturkritiker schilderte dort seine Erlebnisse im Warschauer Getto – nach Meinung des Rhetorischen Seminars der Universität Tübingen mit einer Eindringlichkeit, die sich „der konventionellen Gedenkrhetorik verweigert und auf Appelle, Mahnungen oder Forderungen verzichtet“ habe. 

„Die detailgetreue, von subjektiven Wahrnehmungen und atmosphärischen Eindrücken durchzogene Erinnerung führt den Zuhörern die Grausamkeit der Judenvernichtung direkt vor Augen.“ Reich-Ranickis Schilderung sei kunstvoll und ergreifend  gewesen, aber an keiner Stelle pathetisch. Die jährlich verliehene Auszeichnung ist undotiert. Unter den früheren Preisträgern sind Papst Benedikt XVI., die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, und der SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Mehr zum Thema

Glosse

Verzagt

Von Jürgen Kaube

Es gibt gute Argumente für Demokratie und Grundrechte. Mit denen sollte man einem neurechten Volksideologen wie Götz Kubitschek doch beikommen können. Mehr 66 103

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage