Home
http://www.faz.net/-gqz-755yo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Marcel Reich-Ranicki geehrt Die Rede des Jahres

Zum Holocaust-Gedenktag sprach Marcel Reich-Ranicki am 27. Januar vor dem Deutschen Bundestag. Jetzt wird seine eindringliche Ansprache als „Rede des Jahres“ ausgezeichnet.

© dapd Vergrößern Während der Ansprache vor dem Deutschen Bundestag: der Literaturkritiker und Zeuge Marcel Reich-Ranicki

Marcel Reich-Ranicki erhält für seine Rede im Deutschen Bundestag, die er am 27. Januar dieses Jahres anlässlich des Holocaust-Gedenktages hielt, die Auszeichnung „Rede des Jahres“. Der 1920 geborene Literaturkritiker schilderte dort seine Erlebnisse im Warschauer Getto – nach Meinung des Rhetorischen Seminars der Universität Tübingen mit einer Eindringlichkeit, die sich „der konventionellen Gedenkrhetorik verweigert und auf Appelle, Mahnungen oder Forderungen verzichtet“ habe. 

„Die detailgetreue, von subjektiven Wahrnehmungen und atmosphärischen Eindrücken durchzogene Erinnerung führt den Zuhörern die Grausamkeit der Judenvernichtung direkt vor Augen.“ Reich-Ranickis Schilderung sei kunstvoll und ergreifend  gewesen, aber an keiner Stelle pathetisch. Die jährlich verliehene Auszeichnung ist undotiert. Unter den früheren Preisträgern sind Papst Benedikt XVI., die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, und der SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gaza-Konflikt „Gerechter unter den Völkern“ gibt israelische Auszeichnung zurück

Während der deutschen Besatzung versteckten seine Mutter und er ein jüdisches Kind vor den Nazis. Nun hat der Niederländer Henk Zanoli seine Auszeichnung der Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem zurückgegeben. Ein Angriff der israelischen Armee in Gaza traf auch Zanolis Familie. Mehr

15.08.2014, 13:05 Uhr | Politik
Mordprozess um erschossene Frau Ehemann stellt Tat als Unfall dar

Seine Frau habe ihn mit einem Messer bedroht, anschließend habe sich ein Schuss gelöst: So lautet zumindest die Version des angeklagten Ehemannes von der Bluttat. Der Staatsanwalt spricht dagegen von Mord. Mehr

14.08.2014, 12:19 Uhr | Rhein-Main
Khalo Matabane et.al.: Madiba / Rommel Roberts: Wie wir für die Freiheit kämpften Der Heilige und seine Kritiker

Von der Apartheidregierung in Südafrikas einst als „Terrorist“ verdammt und für Dekaden ins Gefängnis gesteckt, zerbrach Nelson Mandela nicht an der Brutalität des Regimes. Vielmehr behielt er die Fähigkeit zur Versöhnung und Vergebung und wusste sie für sein Land einzusetzen. Mehr

18.08.2014, 16:09 Uhr | Politik

Nix nei – naus!

Von Gerhard Stadelmaier

Von Apfelschorle und Vesper zum Aufstand mit Mistgabel: Wie sich der Streit des radelnden Grünen-Politikers Boris Palmer mit einem einem schwäbischen Gastwirt ins Dramatische steigerte. Mehr 1 6