http://www.faz.net/-gqz-11krf

Maigret-Marathon 73 : Der einsame Mann

Bild: Diogenes

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Gerade erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Tilman Spreckelsen liest mit und vervollständigt das Porträt eines epochalen Kriminalisten.

          75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Tilman Spreckelsen liest mit. (Siehe auch: Warum ich jede Woche einen Maigret-Roman lesen werde)

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Dass sich Zeugen gut und präzise an eine Sache erinnern, ist bekanntlich die große Ausnahme. Dass sie es tun, wenn mittlerweile 20 Jahre vergangen sind, ist noch unwahrscheinlicher. Dass sich dieser Fall aufklären lässt, ist im Wesentlichen solchen Zeugenaussagen geschuldet wie: Ach ja, diese junge Frau habe ich einmal gesehen, als sie am 3. Mai 1946 um 7 Uhr morgens mit dem Fahrrad in der Rue Pipapo an mir vorbeifuhr, sie hatte einen blaugeblümten Rock an und wirkte so unglücklich mit ihrer Laufnase ... Gut, das war übertrieben. Aber nicht viel.

          Die Handlung in einem Satz: Ein toter Clochard, der offensichtlich mal eine bürgerliche Existenz geführt hat, wird ermordet aufgefunden, und es kostet Maigret schon einige Mühe, allein die Identität des Opfers herauszufinden - von der des Mörders ganz zu schweigen.

          Spielt in: Paris und Baule (im Département Loire-Atlantique), wegen des langen Strandes scheint das eine schöne Dienstreise zu sein.

          Neues über Maigret: Da der Roman im August 1965 spielt und Maigret „demnächst“ 55 wird, muss man als Geburtsjahr 1910 annehmen. Sein legendäres Exiljahr in Lucon fand 1946 statt (übrigens ist der Untersuchungsrichter Caméliau hier bereits tot). Maigret mag Coq au vin, hat Flugangst und kann nicht schwimmen.

          Und Frau Maigret? Nichts.

          Konsum geistiger Getränke: Bier, Muscadet.

          Nichts ist so frisch wie die Zeitung von Vorgestern

          Er ist 35, sie ist 20, er hat einen schönen Beruf und Frau und Kind, sie steht mit allem ganz am Anfang, und dass er geht, um nicht mehr wiederzukommen und bei der jungen Geliebten zu bleiben, spricht nicht notwendig für seine Reife, aber wer wollte da richten. Wie aber all dies nach einem halben Jahr eine Katastrophe herbeiführt, ein Beben auslöste, das bis in die Romangegenwart (also zwanzig Jahre später) fortwirkt, das ist zwar konstruiert, aber sehr schön konstruiert. Lösen hätte sich der Fall allerdings nicht lassen, wäre Maigret nicht die beste Quelle für den vergangenen Alltag eingefallen, die es überhaupt gibt: Das Zeitungsarchiv.

          Lieblingssatz: „Maigret trank genüsslich sein Bier und nahm sich vor, dass es das letzte an diesem Tag sein würde.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Handy im Studium: Notwendiges Lerngerät oder lästige Ablenkung?

          Streitgespräch : Handys raus?

          Haben Smartphones, Laptops und Tablets etwas in Vorlesungen und Meetings zu suchen? Die Professoren Miloš Vec und Jürgen Handke sind darüber diametral anderer Meinung. Wir haben sie an einen Tisch geholt – und es gab Streit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.