http://www.faz.net/-gqz-zq5d

Maigret-Marathon 15 : Der geheimnisvolle Kapitän

Bild: Natascha Vlahovic

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Jetzt erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Maigret-Novize Tilman Spreckelsen liest mit.

          Maigret sei „ein Mann des Volkes“, betont sein Schöpfer. Das zieht sich dann als Roter Faden durch den Roman. Der Reiche wird verdroschen, die Armen sind gute Kerle, vielleicht etwas unbedarft, aber doch redlich, und als dann einer der Entrechteten doch noch zu Reichtum kommt, wendet er ihn an einen guten Zweck. Einmal deutet Simenon sogar an, dass Maigret weint - lieber Himmel, Maigret!

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Handlung in einem Satz: Ein verschwundener Kapitän taucht wieder auf, mit Kopfwunde, aber ohne Erinnerung, und als er dann in seiner Heimatstadt vergiftet wird, ist es an der Zeit für den Kommissar, der Sache auf den Grund zu gehen.

          Spielt in: Ouistreham, einer Hafenstadt bei Rouen.

          Neues über Maigret: Da er, wie er sagt, „mal in Nantes“ studierte, kann er ein paar Brocken Bretonisch.

          Und Frau Maigret? Tritt leider nicht in Erscheinung.

          Konsum geistiger Getränke: Kaffee mit Schuss (der Wirt schenkt Schnaps ohne Kaffee nach), Bier, Schiedam, Grog - schließlich ist man an der Küste.

          Wie immer treffen einen auch hier so ein, zwei Beschreibungen und hallen lange nach. Warum ist die junge, hübsche Haushälterin so über die Maßen aufgelöst, als es dem Kapitän, für den sie arbeitet, so schlecht geht? Die möglichen Antworten tauchen im Lauf des Romans auf, sie gehen unter, andere erscheinen plausibel, und so geht es fort. Hin und wieder gibt es einen Scherz, etwa wenn ein Bürger den gefesselten Maigret findet und sagt „Ich sollte vielleicht besser die Polizei holen.“ Simenon hat bessere Bücher geschrieben als dieses, das Schlagseite ins Sentimentale hat. So lässt man am Ende die Verdächtigen frohen Herzens in See stechen. Und hofft auf den anstehenden „Verrückten von Bergerac“.

          Lieblingssatz: „Er goß sich sein Glas voll, leerte es in einem Zuge und warf dem Kommissar einen resignierten Blick zu, aus dem fast die ganze Aggressivität verschwunden war.“

          Weitere Themen

          Mustereuropäer im hohen Norden

          100 Jahre Lettland : Mustereuropäer im hohen Norden

          Vor hundert Jahren wurde Lettland ein eigener Staat: Reise in ein erstaunliches Land, dessen Bewohner Bücher lieben und mit ihrer Introvertiertheit kokettieren.

          Stillleben gibt es nicht

          Kiarostamis Vermächtnis : Stillleben gibt es nicht

          In „24 Frames“ zeigt Abbas Kiarostami, wie Wahrheit zwischen den Bildern hindurchfallen kann. Der Meisterregisseur starb im Sommer 2016. Ein würdigeres letztes Werk hätte er nicht schaffen können. Bei Arte ist es nun zu sehen.

          Topmeldungen

          Streit um UN-Migrationspakt : Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Jens Spahn will auf dem Hamburger CDU-Parteitag über den UN-Migrationspakt abstimmen. Auch wenn manche das als seinen letzten Strohhalm im Rennen um den Parteivorsitz deuten – der Grundkonflikt ist nicht neu. Er wurde nur lange nicht ausgetragen. Ein Kommentar.

          Nations League im Liveticker : Der Turbo-Angriff soll es richten

          Gegen die Niederlande vertraut der Bundestrainer zunächst auf sein zuletzt so erfolgreiches Angriffs-Trio. Kommt die deutsche Nationalmannschaft zu einem versöhnlichen Jahresabschluss? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.