Home
http://www.faz.net/-gqz-75fa4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 17:10 Uhr

Machtpolitik im Kreml Geschenke von Herodes

Das hatten ihm selbst seine entschiedensten Kritiker nicht zugetraut: Präsident Putin betreibt Machtpolitik auf dem Rücken russischer Waisenkinder.

© AFP Versteht ihn noch jemand? Präsident Vladimir Putin am 27. Dezember nach der Aufzeichnung seiner Neujahrs-Ansprache im Kreml.

Kaum hatten die Abgeordneten der Duma das neue Gesetz, das es Amerikanern verbietet, behinderte Kinder aus russischen Waisenhäusern zu adoptieren, weisungsgemäß verabschiedet, da begann der Neujahrsgabenregen. Am letzten Sitzungstag des Jahres, an dem die Gesetzgeber ihrem Gewissen die Zentnerlast dieser Entscheidung aufluden, wurden, ihnen zum Lohn, an Oppositionellen vorbei, die mit Protestschildern die Duma belagerten, Hunderte Gasprom-Pakete voller Delikatessen aus dem Westen ins Dumagebäude geschleust.

Kerstin Holm Folgen:

In diesen Silvesterfeiertagen, da Väterchen Frost, der russische Weihnachtsmann, die Menschen beschenkt, endet das Jahr, in dem ein wiedergewählter, aber geschwächter Präsident Putin Bürgerproteste niederrang, indem er eine genehmigte Demonstration durch Provokateure sabotieren und willkürlich mehr als zwanzig Teilnehmer einsperren ließ, die mittlerweile Monate - und möglicherweise noch monatelang - hinter Gittern auf einen absurden Prozess warten.

Vergebliches Hoffen auf Putins Einlenken

Doch die Krone des Herodes setzte der Präsident sich durch seine gesetzgeberische Antwort auf die in den Vereinigten Staaten in Kraft getretene „Magnizki-Verordnung“ aufs Haupt. Sie untersagt sechzig russischen Kriminalfahndern, Geheimdienstlern, Richtern und Gefängnisbeamten, die an der Ermordung des Juristen Sergej Magnizki beteiligt waren, die Einreise nach Amerika und jeglichen Besitz dort. Selbst manche von Putins treuesten Mitstreitern hatten sich gegen eine russische Antwort auf den amerikanischen Schritt gewendet, die kranke kleine Staatsbürger, die von ihren Eltern verstoßen wurden, der Hoffnung auf eine amerikanische Ersatzfamilie beraubt und sie für die Folgen von Verbrechern büßen lässt, deren Dienste das Regime benötigt.

Zu Putins Kritikern zählten sein Regierungschef Medwedjew, Außenminister Lawrow und sogar die Föderationsratsvorsitzende Valentina Matwienko, die dann freilich einknickte und dem Senat sein Ja-Wort zu dem Gesetz abrang. Aber selbst danach hoffte das Land auf ein kluges Einlenken Putins, der unlängst erklärt hatte, Fürsorge und Barmherzigkeit seien die Fundamente jeder Gesellschaft. Vergebens.

Für Gräber ist gesorgt

Unterdessen ließ der Erzpriester Wsewolod Tschaplin, der im Patriarchat für die Beziehungen zur Gesellschaft zuständig ist, verlauten, Waisen, die in Amerika nicht rechtgläubig erzogen würden, sei der Weg ins Himmelreich versperrt. Und auf Betreiben von Patriarch Kyrill stellte das Staatsoberhaupt jetzt zusätzliche Friedhofsflächen für das christliche Begräbnis von Waisenkindern zur Verfügung. Die letzten Wohnstätten dürften bald bezogen sein.

Mehr zum Thema

Zöglinge russischer Waisenhäuser werden routinemäßig missbraucht, wachsen oft zu Junkies oder Trinkern heran, viele begehen Selbstmord. Putins Schachzug gegen Amerika lässt viele Russen ratlos. Jetzt seien alle Appelle und Unterschriftensammlungen im Grunde sinnlos, glaubt die Journalistin Julia Kalinina. Das Regime verliere den Wirklichkeitsbezug, so Frau Kalinina, seine Selbstzerstörung sei nicht aufzuhalten. Deswegen sieht die Reporterin dem neuen Jahr fast optimistisch entgegen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingskrise Russlands Kampfzone

Die europäische Flüchtlingskrise ist für den russischen Präsidenten Putin gleich zweifach eine Chance. Er nutzt sie für seine Propaganda – auch die angebliche Vergewaltigung eines Mädchens in Berlin. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

26.01.2016, 20:46 Uhr | Politik
Russland Hat Putin die Ermordung von Litwinenko gebilligt?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut einem britischen Untersuchungsbericht wahrscheinlich die Ermordung des früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt. Dies sagte Richter Robert Owen bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts. Litwinenko war im November 2006 an einer Vergiftung mit dem hochradioaktiven Polonium 210 gestorben. Mehr

21.01.2016, 14:07 Uhr | Politik
Russlands Umgang mit der Krise Wodka heilt jede Krankheit

In Russland fallen die Einkommen, Kliniken und Kindergärten werden geschlossen. Das therapiert man mit viel Nostalgie, Wodka, Religion und durch die präventive Bedrohung von Kritikern. Mehr Von Kerstin Holm, Moskau

25.01.2016, 11:05 Uhr | Feuilleton
Frankreich Hollande fordert Ende von Amerikas Sanktionen gegen Kuba

Der französische Staatschef empfing den kubanischen Präsidenten Raul Castro zu einem Staatsbesuch in Paris. Dabei forderte er ein Ende der amerikanischen Sanktionen gegen Kuba. Mehr

02.02.2016, 08:55 Uhr | Politik
Telefonat Merkel dringt bei Putin auf Fortschritte in der Ostukraine

Auf Wladimir Putins Wunsch hat Angela Merkel mit dem russischen Präsidenten telefoniert. Die Bundeskanzlerin habe die Regierung in Moskau aufgefordert, mehr Druck auf die prorussischen Separatisten in der Ostukraine auszuüben, heißt es. Mehr

02.02.2016, 12:41 Uhr | Politik
Glosse

Mythos Bochum

Von

Eine Stadt in der Strukturkrise, ein unterfinanziertes Schauspielhaus, eine Kulturpolitik ohne Weitblick: Warum tut sich Johan Simons das an und wird Intendant in Bochum? Der Stadt freilich hätte nichts Besseres passieren können. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“