Home
http://www.faz.net/-gqz-7hnrq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Loriot-Ausstellung in München Das hat Loriot nicht verdient

Bespielung einer Marke: Das Münchner Literaturhaus stellt den Nachlass Loriots aus. Das ist schön anzusehen, mehr aber auch nicht. Dem Meister und seinem Werk wird die Ausstellung so nicht gerecht.

© Andreas Gebert/dpa Vergrößern Die Knollennase weist den Weg zu Loriots Werken. Textliches bleibt in der Ausstellung Mangelware

Als Loriot im August 2011 starb, hatte der 1923 als Bernhard Victor Christoph-Carl von Bülow geborene Zeichner, Schauspieler und Regisseur den Status eines deutschen Denkmals erreicht. Keiner, der ihn nicht mag, viele, die passagenweise Szenen auswendig können. Der kleinste und gleichzeitig größte gemeinsame Humor-Nenner, auf den sich die Nation in allen Altersklassen einigen kann. Inklusive des Missverständnisses, Loriot sei ein rein deutsches Phänomen. Man mache den Test mit europäischen Nachbarn: Die erkennen das „typisch Deutsche“, aber auch die universale Botschaft der Knollennasenwelt.

Hannes Hintermeier Folgen:  

Die Ausstellung mit Werken aus dem Nachlass, die Peter Geyer und O.A. Krimmel jetzt im Literaturhaus München kuratiert haben, hält das Interesse an Loriot mit 250 Objekten wach. Optisch intimer gemacht hat man den langen, schwer zu bespielenden Ausstellungsraum mittels Kabinetten. Durch die zur Pappfassade aufgeblasene „MiezKaserne“ (eine Zeichnung, die ein Mehrparteienhaus voller Katzen zeigt) betritt man den Raum mit den „Frühstücken“. Hier sind Loriots erste Gehversuche auf dem Gebiet der Witzzeichnung zu sehen, dazu eine Handvoll Briefe, die er an Redaktionen der Zeitschriften „Weltbild“ und „Quick“ schrieb.

Kein Meister fällt vom Himmel

Die Antworten beweisen, dass er nicht als Meister vom Himmel fiel. Am 6. Oktober 1952 bietet er eine „Witzserie“ an, die „Weltbild“ zwei Tage später als „nicht geeignet“ ablehnt. Zwei Jahre später liefen die Geschäfte besser, Loriot wohnt in Hamburg in der respektablen Parkallee, die Redakteurin Gullan Schündler findet die Zeichnungen „ganz himmlisch“. Rückschläge bleiben nicht aus, nicht immer findet er den richtigen Ton für das „hochwassergeschädigte“ Publikum. Am 5. März 1956 schreibt Helmut Wahl, „in der ganzen Redaktion“ sei „kein Mensch hinter die Pointe gekommen“. Es sei eben bedauerlich, „daß der liebe Gott es Dir versagt hat, Frauen zu zeichnen“. Gezeichnet „Dein Helmut“.

Der Chronologie dieser Künstlerbiographie folgt die Schau bewusst nicht. Parallel zu den Anfängen im Magazin-Bereich werden nebst Vorstudien die acht ausgeführten Köpfe der als eigenes Buch geplanten „Deutschen Köpfe“ gezeigt. Witziger als diese weithin bekannten Knollennasen-Porträts von Dürer bis Arno Schmidt ist freilich die handschriftliche Liste der Deutschen, die Loriot zu zeichnen plante. Darauf die Namen Hegel, Kant, Bach, Fontane, Kopernikus, Einstein und Kleist; dann die Beutedeutschen Maria Theresia, Freud und (Gottfried) Keller – sowie die orthographisch unsauberen Herren „Nitzsche“ und „Humbold (Wilh.)“ sowie ein moderner Jedermann namens „Schultze (unbekannt)“.

25967459 © Loriot Vergrößern Oben rechts lächelt der Humorist, der sich den Schatten stellt: Ausschnitt aus einem „Nachtschattengewächs“ von 2009.

Widmungsblätter aus Briefen und Büchern zeigen „Privates und Halbprivates“ und dass Loriot neben Familie und Freunden und Künstlerkollegen auch seinem Postboten die Reverenz erwies. Neue Möpse sind auch aufgeboten. Wie er seine Gäste beim Abschied inszenierte, hat unlängst das „Loriot Gästebuch“ dokumentiert, auch diese hübsche Idee erhält ausreichend Raum. Die ersten Versuche mit der Super-8-Kamera zeigt ein Kurzfilm aus dem Jahr 1961, den die Eheleute von Bülow mit Gästen drehten. Die Persiflage auf Edgar Wallace „Die toten Augen von Gauting“ wird nicht in die Filmgeschichte eingehen, zeigt aber schon die Präsenz, die Loriot mitbringt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bildsatire Die Karikatur wird zum Museumsobjekt

Karikaturen haben in der Gesellschaft eine neue Ernsthaftigkeit erlangt. Mit den Zeichnungen soll bald umgegangen werden wie mit großformatiger Kunst. Deutsche Museen reagieren auf die Pariser Morde Mehr Von Andreas Platthaus

19.01.2015, 17:37 Uhr | Feuilleton
Fotograf Helmut Fricke Ausstellung auf dem F.A.Z.-Modeempfang

Der Redaktionsfotograf der F.A.Z., Helmut Fricke, zeigt auf dem Modeempfang der F.A.Z. in Berlin schwarz-weiß Porträts bekannter Gesichter der Modebranche. Im Interview spricht er über die Branche und seine Bilder. Mehr

20.01.2015, 15:48 Uhr | Aktuell
Brussels Art Fair Für alle, die schöne Dinge um sich haben wollen

Der Weg zur Brafa nach Brüssel lohnt sich auch dieses Jahr: Von antiken Skulpturen bis zu zeitgenössischer Kunst reicht das Spektrum der Messe. Mehr Von Paula Schwerdtfeger aus Brüssel

26.01.2015, 10:05 Uhr | Feuilleton
Kuba Berliner Bären zeigen Freundschaft der Völker

In Kubas Hauptstadt Havanna sind 128 Buddy Bären von Künstlern aus aller Welt ausgestellt. Die ursprüngliche Idee für die zwei Meter großen Fiberglas-Skulpturen wurde 2002 in Berlin entwickelt. Mehr

18.01.2015, 10:15 Uhr | Feuilleton
Im Atelier von Markus Ebner Eine Kopie ist eine Kopie ist eine Kopie

Seit Jahren malt Markus Ebner die Bilder seines einstigen Lehrers Günter Fruhtrunk so exakt wie möglich nach. Erst in den jüngsten Arbeiten wagt er sich an neue Farbakkorde. Ein Atelierbesuch. Mehr Von Christoph Schütte

17.01.2015, 12:03 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.09.2013, 15:41 Uhr

Narrenfeigheit

Von Ursula Scheer

Eigentlich spielt Satire im Kölner Karneval eine zentrale Rolle. Eigentlich wollten die Jecken für Charlie Hebdo ein Zeichen setzen. Doch jetzt fährt die Angst mit. Mehr 54 75