http://www.faz.net/-gqz-73j00

Literatur-Nobelpreis 2012 : Walser: Mo Yan „wichtigster Schriftsteller unseres Zeitalters“

  • Aktualisiert am

Mo Yan benennt Fehler und Exzesse des kommunistischen Regimes, stellt es aber nicht in Frage. Bild: REUTERS

Der wichtigste Literaturpreis der Welt geht in diesem Jahr nach China. Einer der bedeutendsten Autoren des Landes, Mo Yan, erhält die Auszeichnung.

          Der chinesische Autor Mo Yan wird in diesem Jahr mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Ihre Entscheidung gab die Schwedische Akademie soeben in Stockholm bekannt.

          Mo Yan ist das Pseudonym des Autors Guǎn Móyè (Jahrgang 1955). Am ehesten ist der Autor für den 1987 veröffentlichten historischen Roman „Die rote Sorghumhirse“ - in der Übersetzung „Das rote Kornfeld“ - bekannt. Im gleichen Jahr verfilmte der Regisseur Zhang Yimou das Buch unter dem Titel „Hong gao liang/Red Sorghum“. Zuletzt erschien in deutscher Übersetzung Mo Yans Roman „Die Sandelholzstrafe“ und „Der Überdruss“ (beide 2009).

          Mo Yan reagierte „überglücklich und erschrocken“ auf die Auszeichnung. Das meldeten chinesische Staatsmedien
          am Donnerstag. Die Nachricht erreichte ihn in seinem Heimatdorf Gaomi.

          In den Berichten über die Vergabe wurde der 57-Jährige als der „erste chinesische Bürger“ bezeichnet, der einen Nobelpreis erhalten habe. Zuvor erhielten allerdings der inhaftierte Bürgerrechtler Liu Xiaobo 2010 den Friedensnobelpreis und der in Frankreich lebende chinesische Schriftsteller Gao Xingjian 2000 den Literaturnobelpreis.

          Darüber hinaus wurde 1989 auch der im Exil in Indien lebende Dalai Lama, das religiöse Oberhaupt der Tibeter, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

          Martin Walser begrüßte die Preisvergabe. „Es könnte für mich keinen glücklicheren Kandidaten geben, er ist über jeden Zweifel erhaben“, sagte der 85-Jährige. „Ich halte ihn für den wichtigsten Schriftsteller unseres Zeitalters und plaziere ihn gleich neben Faulkner.“ Er schätze Mo Yan sehr, weil er „seine Bücher für so ungeheuer reich und gut und vor allem auch schön halte“, sagte Walser („Ein fliehendes Pferd“) .

          Mo Yan habe Geschichtsverläufe wie kriegerische Auseinandersetzungen zwischen China und Japan so genau dargestellt und erzählt, wie er es sich für die deutsche Geschichte nur wünschen könne, sagte Walser. Dabei habe Mo Yan die chinesische Kriegspraxis ebenso grausam dargestellt wie die japanische. „Das ist doch sehr imponierend, dass seine Humanität über nationale Gereiztheiten triumphiert“, sagte Walser.

          Kenzaburô Ôe - japanischer Träger des Literaturnobelpreises - äußerte sich in aller Deutlichkeit zur Qualität des Schriftsteller und nahm die Auszeichnung wörtlich vorweg: „Wenn ich einen Nobelpreisträger küren dürfte, dann wäre es Mo Yan“, sagte er.

          Im vergangenen Jahr hatte der schwedische Lyriker Tomas Tranströmer den weltweit wichtigsten Literaturpreis erhalten. Die Auszeichnung ist mit umgerechnet 930.000 Euro (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.

          Der Literaturnobelpreis wird am 10. Dezember in Stockholm verliehen - dem Todestag des Stifters Alfred Nobel.

          Mo Yan in Frankfurt: Anlässlich der Eröffnung der Buchmesse 2009
          Mo Yan in Frankfurt: Anlässlich der Eröffnung der Buchmesse 2009 : Bild: Frank Röth

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht Video-Seite öffnen

          Düsseldorf : Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht

          Der deutschtürkische Schriftsteller Dogan Akhanli ist bei Rückkehr nach Deutschland am Flughafen in Düsseldorf beschimpft und bedroht worden. Am Ausgangsbereich rief ihm ein unbekannter Mann auf türkisch zu, er sei ein Landesverräter. Auch dieses Land, gemeint war wohl Deutschland, könne ihn nicht beschützen.

          Rennfahrer rasten nach Unfall aus Video-Seite öffnen

          Autorennen : Rennfahrer rasten nach Unfall aus

          Zwei Rennfahrer geraten nach einem Unfall auf der Rennstrecke im Bundesstaat Indiana aneinander. Fast eine halbe Minute prügelt der eine Fahrer auf den anderen ein, bis ein Polizist ihn mit einer Elektroschockpistole stoppen kann.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.

          Chinas Präsident Xi Jinping : Der Große Vorsitzende

          Nur Wirtschaftsmacht war gestern. Jetzt will Chinas Präsident Xi Jinping das Land zur Weltmacht führen. In Chinas KP herrscht ein Klima der Angst.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.