http://www.faz.net/-gqz-u9fk

Literatur : „Berliner Heine-Preis“ für Handke

  • Aktualisiert am

Szene aus „Spuren der Verwirrten” am Berliner Ensemble Bild: dpa

Der Schriftsteller Peter Handke ist mit dem „Berliner Heinrich-Heine-Preis 2007“ ausgezeichnet worden. Das Preisgeld von 50.000 Euro will Handke für Hilfsgüter verwenden und in einer serbischen Enklave im Kosovo übergeben.

          Der Schriftsteller Peter Handke ist jetzt mit dem „Berliner Heinrich-Heine-Preis 2007“ ausgezeichnet worden. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis sei dem Autor anlässlich der jüngsten Uraufführung seines neuen Stückes „Spuren der Verirrten“ in der Regie von Claus Peymann am Berliner Ensemble verliehen worden, teilte das BE am Donnerstag mit.

          Handke wolle das von Spendern und Sponsoren aufgebrachte Preisgeld nicht für sich persönlich, sondern für Hilfsgüter verwenden, die er mit Peymann und den Initiatoren des Preises Rolf Becker, Käthe Reichel und Eckart Spoo Anfang April in einer serbischen Enklave im Kosovo übergeben will. „Peter Handkes Haltung zu dieser Region, mit der er sich in Büchern und Interviews intensiv auseinander setzt, löste in der Vergangenheit kontroverse Diskussionen aus“, heißt es dazu in der Pressemitteilung des Berliner Ensembles.

          Wegen massiver Anfeindungen und Kritik wegen seiner proserbischen Haltung hatte der österreichische Schriftsteller im vergangenen Jahr auf den ihm zunächst zuerkannten Heinrich-Heine-Preis der Stadt Düsseldorf verzichtet. Er sprach in diesem Zusammenhang von „Pöbeleien“ gegen ihn. Nach diesen „absurden politischen Querelen“ sei die Initiative zum „Berliner Heinrich-Heine-Preis 2007“ gestartet worden, teilte das Theater am Bertolt-Brecht-Platz am Donnerstag mit. Mehr als 500 Unterstützer hätten dafür das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro aufgebracht, mit Spenden von 2,50 bis 5000 Euro.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Künstlerische Einblicke ins Zentrum der Macht Video-Seite öffnen

          Reichstag : Künstlerische Einblicke ins Zentrum der Macht

          Der Fotograf Kermit Berg fotografierte in sitzungsfreien Wochen im Reichstagsgebäude, dem Sitz des deutschen Bundestages. Ihn interessiert vor allem die Aura der Räume und die Details, sie sonst kaum jemand wahrnimmt.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.