http://www.faz.net/-gqz-u9fk

Literatur : „Berliner Heine-Preis“ für Handke

  • Aktualisiert am

Szene aus „Spuren der Verwirrten” am Berliner Ensemble Bild: dpa

Der Schriftsteller Peter Handke ist mit dem „Berliner Heinrich-Heine-Preis 2007“ ausgezeichnet worden. Das Preisgeld von 50.000 Euro will Handke für Hilfsgüter verwenden und in einer serbischen Enklave im Kosovo übergeben.

          Der Schriftsteller Peter Handke ist jetzt mit dem „Berliner Heinrich-Heine-Preis 2007“ ausgezeichnet worden. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis sei dem Autor anlässlich der jüngsten Uraufführung seines neuen Stückes „Spuren der Verirrten“ in der Regie von Claus Peymann am Berliner Ensemble verliehen worden, teilte das BE am Donnerstag mit.

          Handke wolle das von Spendern und Sponsoren aufgebrachte Preisgeld nicht für sich persönlich, sondern für Hilfsgüter verwenden, die er mit Peymann und den Initiatoren des Preises Rolf Becker, Käthe Reichel und Eckart Spoo Anfang April in einer serbischen Enklave im Kosovo übergeben will. „Peter Handkes Haltung zu dieser Region, mit der er sich in Büchern und Interviews intensiv auseinander setzt, löste in der Vergangenheit kontroverse Diskussionen aus“, heißt es dazu in der Pressemitteilung des Berliner Ensembles.

          Wegen massiver Anfeindungen und Kritik wegen seiner proserbischen Haltung hatte der österreichische Schriftsteller im vergangenen Jahr auf den ihm zunächst zuerkannten Heinrich-Heine-Preis der Stadt Düsseldorf verzichtet. Er sprach in diesem Zusammenhang von „Pöbeleien“ gegen ihn. Nach diesen „absurden politischen Querelen“ sei die Initiative zum „Berliner Heinrich-Heine-Preis 2007“ gestartet worden, teilte das Theater am Bertolt-Brecht-Platz am Donnerstag mit. Mehr als 500 Unterstützer hätten dafür das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro aufgebracht, mit Spenden von 2,50 bis 5000 Euro.

          Weitere Themen

          Aus einem Guss

          Panton-Stuhl : Aus einem Guss

          Vor 50 Jahren kam ein Stuhl auf den Markt, der zu den Design-Ikonen des 20. Jahrhunderts gehört. Dabei zog sich die Entwicklung des Panton-Stuhls über 40 Jahre hin.

          Preisverleihung sorgt für Überraschungen Video-Seite öffnen

          Berlinale-Gala : Preisverleihung sorgt für Überraschungen

          Filme von Frauen und starke Hauptdarstellerinnen sind die großen Gewinnerinnen der Berlinale. Mit einem Goldenen Bären für die rumänisch-deutsche Koproduktion „Touch me not“ haben die wenigsten gerechnet.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.