http://www.faz.net/-gqz-89udf

Leipzig : Symbol Richard Wagner

In Leipzig versammelt sich montags Legida am Richard-Wagner-Platz. Dieser soll jetzt umbenannt werden - als Symbol für eine Willkommenskultur. Zumindest wenn es nach den Grünen geht.

          Der berühmteste Leipziger? Bach natürlich, aber der wurde hier nicht geboren. Die Komponisten Mendelssohn Bartholdy und Schumann ebenfalls nicht. Goethe, Novalis und Nietzsche studierten hier, kamen aber auch von woanders her. Bleiben Leibniz (aber den versteht kaum jemand) und Richard Wagner. „Richard ist Leipziger“ lautet das Motto des lokalen Richard-Wagner-Vereins, der sich darum bemüht, das Andenken an den Sohn der Stadt in ihr fester zu verankern.

          Das Geburtshaus ist 1886 abgebrochen worden, da war der drei Jahre zuvor verstorbene Wagner schon eine Berühmtheit; die Leipziger scherte es damals nicht: Wer geht, ist selbst schuld. Diese Haltung gegenüber dem abtrünnigen Sohn hat sich geändert. Selbst für das Grab seines Geigenlehrers Robert Sipp fühlt sich heute die Stadt zuständig, und der Platz, in dessen Nähe das Geburtshaus stand, wurde schon 1913, zum hundertsten Geburtstag des Komponisten, nach Richard Wagner benannt. Daran hatte sogar die DDR nichts auszusetzen.

          Eine alte Geschichtsvergessenheitskultur

          Wohl aber nun die Leipziger Grünen. Nicht weil sie etwas an Wagner zu bemängeln hätten (das haben sie zwar sicher, spielt aber offiziell keine Rolle), sondern weil sich dort montags gern Legida versammelt, der lokale Protestverbund nach Dresdner Vorbild von Pegida, der deren umfassenden vom PE verkörperten Anspruch („patriotische Europäer“) ins heimatlich-gemütliche LE („Leipziger“) verwandelt hat. Entsprechend klein ist die Zahl der Protestierenden, sympathischer aber werden ihre Aufzüge dadurch nicht. Auch nicht für die Leipziger Gegendemonstranten, die sich Woche für Woche in mehrfacher Überzahl zusammenfinden. Zur Ablenkung vom trüben Oktoberwetter trieben sie es fröhlich bunt und reckten Schilder in die Höhe mit der Aufforderung, den Legida-Aufmarschort von Richard-Wagner- in Refugees-Welcome-Platz umzubenennen – die gemeinsamen Initialen regten diesen Scherz an.

          Den nehmen die Grünen nun leider tierisch ernst: Die Umbenennung sei ein geeignetes Symbol für die gewünschte neue Willkommenskultur. Es wäre eher ein Symbol für eine alte Geschichtsvergessenheitskultur. Den musikalischen Zukunftspropheten Richard Wagner hätte das nicht gejuckt. Aber wenn man mit seinen Nornen die sorgenvolle Frage stellt: „Weißt du, wie das wird?“, dann darf man wohl nicht auf eine verheißungsvolle Zukunft hoffen, in der Symbolpolitik konkrete Politik ersetzen soll.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Restaurant gegen Lebensmittelverschwendung Video-Seite öffnen

          Zero-Waste-Restaurant : Restaurant gegen Lebensmittelverschwendung

          Das Restaurant Silo in Brighton setzt auf saisonale- und Bio-Produkte, ohne Müll zu produzieren. Inhaber Douglas McMaster arbeitet mit lokale Produzenten zusammen, die Lebensmittel ohne Verpackung liefern. Produkte die verpackt werden müssen, wie Mehl stellt das Silo-Team selbst her.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.