http://www.faz.net/-gqz-6rw3v

: Lasst uns Nazis skalpieren! Quentin Tarantinos neuer Film "Inglourious Basterds" ist eine Unverschämtheit, eine Kriegserklärung, ein Vergnügen

  • Aktualisiert am

Für einen guten Film, so hat das einst Godard gesagt, als er noch jünger war und seine Filme bessere Laune hatten, für einen guten Filme brauche es nur ein Mädchen und einen Revolver - und wenn Quentin Tarantino, Godards bekennender ...

          Für einen guten Film, so hat das einst Godard gesagt, als er noch jünger war und seine Filme bessere Laune hatten, für einen guten Filme brauche es nur ein Mädchen und einen Revolver - und wenn Quentin Tarantino, Godards bekennender Schüler, den Satz jetzt so versteht, dass es für einen besseren Film zwei Frauen mit Pistolen brauche, dazu einen Haufen Männer mit großkalibrigen Schusswaffen, ein paar Kilo Dynamit und außerdem ein großes Bowiemesser, einen Baseballschläger und einen Keller voller alter, extrem leicht entzündbarer Nitrofilm-Kopien, dann müsste man ihm eigentlich sagen:

          Nein, genau so hat Jean-Luc Godard das sicher nicht gemeint.

          Und als kritischer Kritiker und analytischer Geist möchte man gleich hinzufügen, dass man beim Sehen und Hören dieses Films einen kühlen Kopf behalten und keinerlei Vergnügen empfunden habe, als die Pistolen entsichert und die Maschinengewehre abgefeuert wurden, als das Messer blitzte im Gegenlicht und alles, was überhaupt entflammbar war, in die Luft flog mit viel Lärm, Geschrei und schönen Farben zwischen Hellweiß und Dunkelorange.

          Geht aber nicht, weil auch die Köpfe entflammbar sind.

          Und weil Tarantino so ein präziser und inspirierter Regisseur ist, spürt man das sinnliche, das fast schon musikalische Vergnügen an diesem Film, lange bevor er kracht, knallt und explodiert. Es reißt einen schon mit, wenn Brad Pitt, mit unwiderstehlichem Südstaaten-Akzent, von jedem seiner Männer "one hundred Nazi skalps" fordert; wenn Christoph Waltz in einem Pariser Restaurant auf Französisch einen Strudel bestellt, avec crème, und die Mehlspeise dann nicht nur verschlingt, sondern, gewissermaßen, zu Tode quält; wenn Mélanie Laurent im Café sitzt, raucht, ein Buch liest und ein abweisendes Gesicht zu machen versucht, was auf Daniel Brühl, der ihren deutschen Verehrer spielt (und auf uns Zuschauer erst recht), naturgemäß ganz besonders anziehend wirkt; wenn, ganz am Anfang, "once upon a time in Nazi-occupied France", Tarantino einen schönen, grünen Hügel zeigt, auf dem ein Bauernhaus steht, und davor hackt der Bauer das Holz, und seine Tochter hängt die Wäsche auf, und von Ferne, aus dem Tal, rollen die Motorräder und ein Auto der SS an, wobei Tarantino nur ein paar Einstellungen braucht, um Sergio Leone, Clint Eastwood, John Ford und auch noch Achternbuschs "Andechser Gefühl" nicht einfach nur zu zitieren, sondern zu beschwören und die emotionalen Überschüsse der halben Filmgeschichte herbeizuzaubern. Es ist, als wollte Tarantino mit diesem Film, in dem der Filmproduzent und Chefmanipulator Joseph Goebbels eine wesentliche Rolle spielt, demonstrieren, was für eine wirksame Emotionsmanipulationsmaschine das Kino ist. Und wie gut er sie beherrscht: Als "Inglourious Basterds" in Berlin seine deutsche Premiere hatte, brach, nach einer besonders fiesen unter vielen fiesen Szenen, in welchen Christoph Waltz den SS-Mann Hans Landa, einen Mörder, Sadisten und Bildungsbürger der ganz alten Schule spielt, der Szenenapplaus los.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.