Home
http://www.faz.net/-gqz-75t8n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Lance Armstrong Der Unmenschliche

Lance Armstrong war der größte Radsportler aller Zeiten - und der größte Betrüger. Nach Jahren des Leugnens hat er nun in einer Talk-Sendung Doping gestanden. Über ein Leben, das so nur im Inneren einer moralischen Blase führbar war.

© AFP Vergrößern Lance Armstrong: Siebenfach aberkannter Gewinner der Tour de France und anerkannter Betrüger durch Doping

Dass alles ein großer Betrug ist, das hat man schon vor dem Interview von Lance Armstrong mit der amerikanischen Talk Lady Oprah Winfrey gewusst. Es gab positive Doping-Kontrollen, es gab Zeugenaussagen, stichhaltige Indizien. Wer hinschaute, zuhörte, konnte nicht zweifeln.

Anno Hecker Folgen:  

Lance Armstrong, Ikone des Radrennsports, ist längst als der größte Doping-Betrüger des Spitzensports entlarvt, lebenslang gesperrt. Der Mann, der über Jahre an der Nadel hing. Der sich eben noch eine Injektion kaltes, eigenes, getuntes Blut verpassen ließ und kurz darauf eiskalt log: Ich und gedopt? Niemals. Fast 13 Jahre hat der Texaner dieses Spiel durchgehalten. Die ewigen Nachfragen, die zunehmenden Verdächtigungen, die Vorwürfe ehemaliger Teamkollegen, die als Augenzeugen aussagten; selbst wissenschaftliche Belege für eine Manipulation während des ersten Tour-Sieges 1999 brachten ihn nicht aus dem Tritt. Armstrong hielt stand, hielt Kurs. „100 Prozent nein“, antwortete er auf Fragen nach der Einnahme von Doping-Mitteln, „100 Prozent.“

Wie hält man das aus, ohne daran zu zerbrechen?

War das nicht anstrengender, als sich die höllischen Anstiege zu den Alpenpässen hinaufzuquälen, siebenmal die Tour de France zu gewinnen, alle in Grund und Boden zu stampfen? Täuschen, tricksen, manipulieren, lügen, draußen tagein, tagaus den Saubermann spielen und drinnen Chef eines entwürdigenden, schmutzigen Systems zu sein: Wie hält man das aus über die Jahre, ohne daran zu zerbrechen?

Wenn Lance Armstrong auftrat, wich die Menge vor ihm wie einst das Meer vor Moses. Vor einem hageren Mann mittlerer Größe. Muskeln hätte man erwartet angesichts seiner wuchtigen Tritte in die Pedale. 470 Watt konnte Armstrong über eine Stunde leisten, genug, um ein Wohnzimmer auszuleuchten. Radsportexperten schrieben Elogen über die Kunst des Amerikaners, im Zeitfahren davonzurauschen, die Berge hinaufzufliegen, alle stehenzulassen. Nichts von dieser Energie ist auf den ersten Blick zu sehen. Armstrong hat schlanke Beine, wiegt 71 Kilogramm, bei einer Länge von 1,77 Metern. Da steht ein Leptosom. Seine Kraft ist unsichtbar. Sie kommt aus dem Kopf. Er hat sie entwickelt über die Jahrzehnte im Sattel.

Mehr zum Thema

Wenn andere die Füße hochlegten, wenn der deutsche Rivale Jan Ullrich, wie Armstrong einst in der Fachzeitung „Tour“ ätzte, wegen einer Erkältung auf der Rolle in der Garage fuhr, ließ er die Kurbel bei Schnee und Eis in New York kreisen, mit einer hohen Frequenz. 40 000 Kilometer im Jahr, bei Wind und Wetter. Echte Maloche auf einem harten Kohlefaserrahmen. Stampfen, keuchen, Schmerzen ertragen, an die Grenze gehen, immer und immer wieder. Kaum eine Sportart verlangt eine so extreme Bereitschaft, sich weh zu tun. Leistungssport ist oft auch die Wiederholung von Schmerz. Aber Armstrongs Leidensfähigkeit allein erklärt seine Erfolge eben nicht.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag von Robert Harting Das Ende des Vertrauens

Wozu in Deutschland auf Freiheitsrechte verzichten, wenn die Wada gescheitert ist? Olympiasieger Robert Harting schreibt in einem Gastbeitrag über die Unfähigkeit des Anti-Doping-Systems und seine Angst vor einem Doping-Anschlag. Und er bietet eine Lösung an. Mehr

14.01.2015, 14:40 Uhr | Sport
Leseprobe Die neueste Ausgabe von Charlie Hebdo

Charlie stellt eine Bilanz für die Tage nach dem Attentat auf und unterteilt die Ereignisse in Pro und Contra. Die Zeichner freuen sich, dass Madonna ihnen aus Solidarität ihr Höschen zuwirft – dass Merkel ebenfalls keins trägt, gefällt ihnen weniger. Erfreulich weiterhin, dass die französische Regierung nun eine Million Euro für Charlie locker macht. Doch die Ermordeten bringt dies nicht ins Leben zurück. Sonntags, wenn die ganze Welt für Charlie auf die Straße geht und nicht in die Kirche, marschieren auch Marine Le Pen und ihr Vater mit, die die typischen Schilder hochhalten, auf denen jedoch Ich bin beglückt (Je suis ravie) und Ich bin Karl Martell (Je suis Charlie Martel) steht – Karl Martell wehrte 732 die einfallenden Araber in der Schlacht von Tours ab. Der Ewigen Flamme unter dem Triumphbogen ist’s egal: Sie bekommt von der allgemein vorgetragenen nationalen Einheit eine Erektion. Mehr

15.01.2015, 09:08 Uhr | Politik
NBA Nowitzki und Schröder erfolgreich

Dirk Nowitzki führt seine Dallas Mavericks gegen Denver zu einem Sieg. Die Texaner sind Fünfter in der Western Conference der NBA. Noch erfolgreicher ist Dennis Schröder mit den Atlanta Hawks. Mehr

17.01.2015, 11:41 Uhr | Sport
Musikhauptstadt Austin

Jedes der urbanen Zentren der amerikanischen Musik hat seinen unverwechselhaften Stil. Mehr

02.01.2015, 14:44 Uhr | Feuilleton
Russischer Doping-Skandal Ein Bayer in Moskau

Wird in der russischen Leichtathletik systematisch gedopt? Nicht nur die Fälle gesperrter Athleten legen das nahe. Auch hochrangige Anti-Doping-Berater sollen beteiligt sein. Ein Münchner Ermittler soll nun für Aufklärung sorgen. Mehr Von Michael Reinsch

22.01.2015, 16:13 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.01.2013, 22:55 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 266 44