http://www.faz.net/-gqz-74w7o

Kunstraub : Tatort: Museum

  • -Aktualisiert am

Im Juli 1994 wurden aus der Kunsthalle Schirn in Frankfurt drei Gemälde im Gesamtwert von 40 Millionen Euro gestohlen. Das Diebesgut konnte wiederbeschafft werden Bild: Lutz Kleinhans

Immer wieder erreichen uns Meldungen von spektakulären Diebstählen millionenschwerer Kunstwerke, wie zuletzt aus Rotterdam. Aber wie ist das eigentlich möglich?

          1911, Paris im August: Drei Männer besuchen an einem Sonntag den Louvre, verstecken sich über Nacht in einer Abstellkammer und hängen am nächsten Morgen - es ist besuchsfreier Montag -, die „Mona Lisa“ von der Wand. Sie trennen das Gemälde aus seinem Rahmen, rollen es zusammen und verlassen unbemerkt das Museum.

          2012, Rotterdam im Oktober: Mitten in der Nacht steigen Diebe in das Munch-Museum ein und verlassen es wenige Minuten später mit sieben kostbaren Gemälden. Als die durch das Sicherheitssystem alarmierte Polizei eintrifft, sind die Kriminellen längst mitsamt der Beute unbemerkt verschwunden. Noch heute fehlt von ihnen jede Spur.

          Hundert Jahre nach dem ersten spektakulären Museumsdiebstahl ist der Reiz, teure Kunstwerke zu stehlen, vielleicht größer als je zuvor. Nicht nur im Fall des Rotterdamer Munch-Museums fragt man sich allerdings, wie gut die teilweise millionenteuren Kunstwerke tatsächlich gesichert sind. Ist es wirklich so einfach, Kunst aus einem Museum zu stehlen, wie man bisweilen annehmen könnte? Wer sich diese Frage stellt, landet früher oder später in Hollywood.

          Königsdisziplin Kunstraub

          Nehmen wir das Jahr 1968: Steve Mc Queen gibt in „The Thomas Crown Affair“ den raffinierten Charmeur und macht sich einen Spaß daraus, die Polizei an der Nase herumzuführen. In der Neuverfilmung von 1999 stiehlt Pierce Brosnan auf raffinierte Weise einen Monet und verfällt anschließend dem Charme der mindestens genauso raffiniert agierenden Ermittlerin.

          2004: Die Hobby-Gauner um Danny Ocean machen sich eher aus Ehrgeiz denn aus Geldmangel an die Arbeit, ein wertvolles Gemälde aus der Privatsammlung eines verrückten Kunstsammlers in Amsterdam zu stehlen. Panzerglas, alarmgesicherte Lichtschranken und ein Bewohner, der nie das Haus verlässt, machen es den Dieben zunächst schwer. Als sie ihr Ziel erreichen, aber vor einem leeren Tresor stehen, beginnt die eigentliche Geschichte: Es entfacht sich ein Wettbewerb zwischen „Ocean’s 12“ und dem, den man nur den „Fuchs“ nennt. Wer ist der beste Dieb?

          Der Kunstraub galt damals wie heute in sämtlichen Gaunerfilmen als die Königsdiszi plin unter den Diebstählen. Stets haben es die eleganten Diebe mit extrem raffiniert gesicherten Kunstgegenständen zu tun.

          In der Realität hingegen scheinen mitunter offenbar bereits Leiter und Hammer auszureichen, um sich millionenteure Gegenstände zu eigen zu machen. Ein solches Szenario trug sich beispielsweise am 12. Februar 1994 in den frühen Morgenstunden in der Nationalgalerie Oslo zu, wo eine Version von Munchs „Der Schrei“ gestohlen wurde: Die Täter lehnten eine zuvor gestohlene Leiter an eine Wand des Museums, einer zerbrach die Fensterscheibe mit einem Hammer und stieg durch das Fenster ein. Er durchtrennte mit einer Zange die Drähte, an denen das Gemälde befestigt war und reichte es dem Mittäter nach draußen. Durch den Einbruch wurde zwar ein Alarm ausgelöst, der von dem einzigen Wachmann allerdings nicht beachtet wurde. Es war reiner Zufall, dass streifefahrende Beamte Leiter, Hammer und Zange vor dem zerbrochenen Fenster auffielen. Und noch etwas fanden sie: eine Postkarte mit der Nachricht „Danke für die schlechte Sicherung!“

          Anruf bei einigen Museen. Die Sätze, die man hört, ähneln einander. Nein, zu Sicherheitsfragen äußere man sich prinzipiell nicht, alles sei in bester Ordnung und das Museum hervorragend gesichert. Die Geheimniskrämerei ist verständlich.

          Weitere Themen

          Das sehr gute 44. Jahr

          FIAC Paris : Das sehr gute 44. Jahr

          Die Foire Internationale d’Art Contemporain im Pariser Grand Palais hält ihr hohes Niveau und gibt sich zugleich erfrischend demokratisch.

          Wie der Wormser Dom noch nie zu sehen war Video-Seite öffnen

          360°-Projekt : Wie der Wormser Dom noch nie zu sehen war

          Der Wormser Dom wird nächstes Jahr 1000 Jahre alt. Aus diesem Anlass lässt sich das Bauwerk schon jetzt auf völlig neue Art erleben. In einem dreidimensionalen Panoramarundgang öffnen sich auch Türen zu bisher nicht zugänglichen Orten.

          Topmeldungen

          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          F.A.Z. exklusiv : Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          „Mia san immer reicher“: Sportlich kämpft das Münchner Fußballunternehmen um Anschluss. Wirtschaftlich hält man mit den Großen der Branche in Europa mit. Das zeigen die neuesten Zahlen.

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.