http://www.faz.net/-gqz-742we
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.11.2012, 15:56 Uhr

Zum Tod Karl Hartungs Ein Leben für das Buch

Gut achtzig Jahre arbeitete er als Antiquar und Auktionator und machte sich um die Bibliophilie verdient. Jetzt ist Karl Hartung im Alter von 98 Jahren gestorben.

von Brita Sachs, München

Der Münchner Antiquar und Auktionator Karl Hartung war einer der Großen seines Fachs, dem er mit seinem einflussreichen Wirken einen markanten Stempel aufdrückte. Mehr als achtzig Jahre lang übte er seinen Beruf aus, berühmte Sammlungen und kapitale Druckwerke gingen durch seine Hände, und nichts, was er in dieser Zeit erlebte, schien seinem phänomenalen Gedächtnis zu entfallen. Besuchte man ihn in seinem bis unter die Decke mit Büchern vollgestellten Büro am Karolinenplatz, konnte es geschehen, dass dieser geistreiche und charmante alte Herr, nach Abhandlung aktueller Fragen, sein Gegenüber mit Erzählungen von aufregenden Ereignissen seiner Tätigkeit und der Geschichte seiner Branche in Bann schlug.

Firmengründung im Jahr 1971

Im Jahr 1914 im oberösterreichischen Bad Ischl geboren, wuchs Karl Hartung in München-Schwabing auf und kam als Lehrling in die noch junge Firma Karl&Faber. Gegründet hatten diese sein Mentor Curt von Faber du Faur, der schon bald als Barockforscher nach Yale ging, und der Kunsthistoriker Georg Karl. Als ersten Höhepunkt erlebte Hartung den Verkauf der Fürstlich Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek, die Karl&Faber in den dreißiger Jahren acht Auktionen bescherte.

Nach den Kriegsjahren und Gefangenschaft bauten Georg Karl und Karl Hartung die Firma wieder auf, deren Teilhaber Hartung 1966 wurde. Dem Entschluss, Bücher und Kunst zu trennen, folgte 1971 die Gründung der Firma Hartung & Karl, Auktionshaus für Bücher, Handschriften, Autographen und Grafik, für die Kunst blieb Karl&Faber zuständig. Nach Eintritt des Sohnes und heutigen Geschäftsführers Felix Hartung firmiert man unter Hartung&Hartung, auch die Tochter Kathrin wirkt als Teilhaberin aktiv mit.

Mehr zum Thema

Die Bedeutung Karl Hartungs beschränkte sich bei weitem nicht auf die Versteigerung berühmter Sammlungen - darunter die Bücher der Kaiserin „Sisi“, die Fachbibliothek des Kochkünstlers Walterspiel, die Schlossbibliothek Triefenstein oder der Schriftennachlass des Frankfurter Sammlers Carl Hagemann -, vielmehr engagierte er sich auch über viele Jahre im Vorstand des Verbandes Deutscher Antiquare. Er saß im Präsidium des von ihm mitbegründeten Bundesverbandes Deutscher Kunstversteigerer. Es ist nicht zuletzt das Verdienst Karl Hartungs, dass Deutschland seine Vorkriegsbedeutung als eines internationalen Zentrums der Bibliophilie ansatzweise wiedererlangen konnte. Noch in der Maiauktion leitete Karl Hartung wie gewohnt die Versteigerungen mit seinen Kindern. Wenige Wochen nach seinem 98. Geburtstag ist er jetzt in München gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Münchner Ergebnisse I Jüngling mit Hund, Frau mit Marder

Die Auktionsergebnisse der Münchner Frühjahrssaison können sich insgesamt sehen lassen. Es gibt kaum Anzeichen von Schwäche: hier die Resultate bei Ketterer. Mehr Von Brita Sachs

27.07.2016, 10:05 Uhr | Feuilleton
David Bowie Persönliche Kunstsammlung enthüllt

In London wird David Bowies persönliche Kunstsammlung versteigert. Mehr

14.07.2016, 17:58 Uhr | Feuilleton
Nach Four Seasons-Ende New Yorker Promi-Lokal versteigert Inventar

Fast 60 Jahre lang galt das New Yorker Restaurant Four Seasons als Institution und Treffpunkt der Stars. Jetzt hat es geschlossen. Voller Wehmut versteigern die Betreiber das Inventar. Mehr

24.07.2016, 10:49 Uhr | Stil
Ermittlungsfortschritte Amokläufer von München zu Freund: Hass auf Menschen

Der Todesschütze von München hat sich laut Polizei vor seiner Tat eng mit einem Freund ausgetauscht. Gemeinsam hielten sich die Jugendlichen, die sich in einer Psychatrie kennen gelernt hatten, etwa in der Nähe zum späteren Tatort auf. Mehr

25.07.2016, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Bayern München Sorge um Robben trübt Ancelotti-Debüt

Beim Aufgalopp in die neue Saison und dem Einstand von Trainer Carlo Ancelotti siegt der FC Bayern in Lippstadt mit 4:3. Doch die Partie sorgt auch für einen Moment des Schreckens. Mehr Von Roland Zorn, Lippstadt

16.07.2016, 19:05 Uhr | Sport

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 36 30