http://www.faz.net/-gqz-8xbzs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 29.04.2017, 10:00 Uhr

Art Cologne Wer sucht, der findet auch die besonderen Werke

Es herrscht ein wenig Nervosität im Messezirkus: Doch die 51. Art Cologne wird ihrem Ruf als Traditionsschau am Rhein gerecht

von Georg Imdahl/Köln

Die 51. Art Cologne war gerade eröffnet und noch kaum ein Werk verkauft, da drehten sich die Gespräche unter Ausstellern und Besuchern schon um künftige Messen – die es noch gar nicht gibt. Helle Begeisterung hört sich anders an, wenn unter den potentiellen Teilnehmern die Rede auf die Neulinge kommt, die in diesem Herbst an den Start gehen wollen: die „Art Berlin“ und die „Art Düsseldorf“, Erstere im Verbund mit der Kölnmesse, Letztere mit Unterstützung der MCH Group, der Schweizer Dachgesellschaft der unangefochtenen Marktführerin Art Basel (F.A.Z. vom 8. und 15. April). Konkurrenz mag das Geschäft fördern, so der Tenor, aber gleich zwei neue Messen in Deutschland auf einmal? So viel Zuwachs befördert auch eine gewisse Nervosität, die sich in Interviews Luft verschafft. Der Ton wird rauher: „Kolonialismus“ wirft Art-Cologne-Direktor Daniel Hug „den Schweizern“ vor. Die Art Basel wiederum fühlt sich zu Unrecht angegangen, sei sie doch in die „Entwicklung der regionalen Kunstmarktstrategie der MCH Group“ gar nicht involviert, wie sie den „Kölner Stadt-Anzeiger“ hat wissen lassen. Und stichelt ihrerseits mit der Versicherung, die Art Cologne spiele in ihren langfristigen strategischen Überlegungen keine Rolle.

Für ebendiese Art Cologne ist die Gemengelage ein geeigneter Zeitpunkt, Flagge zu zeigen. Und das bedeutet für die Traditionsmesse noch immer, ein gut informiertes Sammlerpublikum in einer dicht vernetzten Kunstlandschaft zu überzeugen: Die Klientel hier gilt als leidenschaftlich und kauffreudig, bezahlt aber nicht jeden Preis. Auf diese Käuferschicht zielen etliche interessante Teilnehmer, die jetzt zum ersten Mal auf der Art Cologne neue Sammler suchen – wie der Galerist Marian Ivan aus Bukarest. An seinem Stand im Obergeschoss, wo kleineren Galerien zu günstigen Konditionen eine gut sortierte Plattform geboten wird, lernt man den Performance-Künstler Paul Neagu (1938 bis 2004) und seinen „Anthropocosmos“ kennen. Nicht nur mit der Vermessung des menschlichen Körpers war der hierzulande kaum bekannte Rumäne im London der siebziger Jahre mehrfach in der Serpentine Gallery präsent. Als Lehrer am Royal College of Art zählten Antony Gormley, Tony Cragg und Rachel Whiteread zu seinen Studenten. Eine Auswahl an Zeichnungen und Objekten kostet bei Marian Ivan bis zu 58 000 Euro.

Abdrücke von urbanem Terrain

Ebenfalls auf esoterischem Pfad, aber im Techno-Look der Gegenwart, ist der 1984 geborene Krystian Truth Czaplicki unterwegs. Die Galerie Piktogram aus Warschau widmet ihren Stand dem Breslauer Künstler mit einer Installation, in der die Obsessionen von Fitness und Körperhygiene auf eine „psychotische“ Spitze getrieben werden (1800 bis 8500 Euro). Im Zeichen von German Pop steht die Koje der Frankfurter Galerie Philipp Pflug Contemporary mit Malerei von Bettina von Arnim aus den Jahren um 1970 – darunter ein „Kyborg“ (ja, mit K), ein „Toxodont“ und ein „Galaktischer General“. Die Bilder kosten 10 000 und 24 000 Euro; acht von ihnen haben auf der Messe schon den Besitzer gewechselt. Einige Aussteller teilen sich den Auftritt, wie Max Mayer (Düsseldorf) und Essex Street (New York), die eine Fotostrecke des belgischen Konzeptualisten Jef Geys über die Tour de France und ihren Star Eddy Merckx von 1969 anbieten (jedes Foto 2000 Euro).

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Ein echtes Hindernis

Von Heike Schmoll

Bei allen großen Plagiatsfällen der vergangenen Jahre haben sich die Universitäten zu Unrecht aus der Affäre gezogen. Dabei machen auch sie häufig Fehler bei Promotionen. Unter einer Regelung leidet die Qualität ganz besonders. Mehr 12 26