http://www.faz.net/-gqz-74wc9

Weihnachtsauktion in Wien : Fürs Christkind

  • -Aktualisiert am

Eine gute Gelegenheit für Kunstgeschenke vom Symbolismus bis zur Gegenwart: Vorschau auf das winterliche Angebot bei Im Kinsky in Wien.

          Draußen am Christkindlmarkt leuchten die Lichter und dampft der Punsch, drinnen im Palais Kinsky lockt am 11. Dezember die Weihnachtsauktion. Niedrige Taxen, viele Papierarbeiten und Werke von weniger bekannten österreichischen Künstlern bieten Gelegenheiten für den Geschenkeinkauf. Unter den 459 Losen finden sich frostige Bilder des 1895 geborenen Ernst Huber; seine Mischtechnik auf Papier „Eisläufer“ wird bereits ab tausend Euro angeboten, sein Ölbild „Alte Donau im Winter“ soll 15.000 bis 25.000 Euro kosten.

          Zu den teuersten Objekten zählt das Gemälde „Wunderquelle“ des Wiener Symbolisten Alexander Rothaug: Sein 124 mal 170 Zentimeter großes, eher düsteres Bild, in dem nackte Greise zu einem Jungbrunnen streben, ist auf 30.000 bis 50.000 Euro geschätzt. Einen beschaulichen Sommerausflug bietet hingegen die „Landschaft mit Kutsche“, die Robert Russ mit Tempera auf Papier malte (Taxe 12.000/20.000 Euro). Einst direkt vom Künstler erworben wurde Kokoschkas Aquarell mit Hornveilchen, das sich seither in englischem Privatbesitz befand (20.000/40.000). Humorvoll wirkt Feiningers Seebild „Westward Ho!“, eine Papierarbeit mit Tusche und Aquarell (15.000/30.000).

          Von Klimt wird eine Rotstift-Studie zum Gemälde „Hoffnung“ aufgerufen, die 1903/04 eine nackte Schwangere im Profil festhielt (15.000/30.000). Herbert Boeckl schuf 1919 einen Frauenakt mit Kohle auf Papier, der 2010 bei seiner Retrospektive zu sehen war (15.000/25.000). Von der 1915 geborenen Tirolerin Gerhild Diesner liegen vier Arbeiten vor, die ihre Prägung durch die französische Malerei erkennen lassen, etwa das farblich leuchtende Ölbild „Ernte in den Bergen“ (12.000/20.000). Weit konventioneller entführt Oskar Laske mit Gouache in die alpine Landschaft von „Hinterstoder“ (6000/12.000).

          Bei den Zeitgenossen wird Josef Mikls farbenprächtige abstrakte Malerei mit dem literarisch inspirierten Titel „Kopejkin wird durch seine vergeblichen Amtsbesuche zum Hund (Gogol)“ angeboten (50.000/100.000). Eine frühe Mischtechnik von Herbert Brandl weist ihn 1984 noch als „Neuen Wilden“ aus (12.000/20.000). Ernst Fuchs lässt in seinem geheimnisvollen Brunnenbild „Grotten-Kopf“ auf 148 mal 200 Zentimetern das Wasser strömen (60.000/ 80.000). Aus der internationalen Kunst bietet die Auktion Warhols Print „Beethoven“ von 1987 auf (300.00/500.00) und von Chuck Close ein auf Stoff gedrucktes Selbstporträt (5500/10.000). Zwei kleinformatige Kippenberger-Zeichnungen kosten zwischen 7500 und 18.000 Euro.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mund aus  Feigen

          Wiener Auktionen : Mund aus Feigen

          Die Wiener Auktionshäuser Dorotheum und Kinsky starten mit einem üppigem Angebot an Altmeistern und Werken des 19. Jahrhunderts in die Herbstsaison. Eine Vorschau

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.