http://www.faz.net/-gqz-99zo8

Auktion Alte Kunst bei Van Ham : Gern Venedig

  • -Aktualisiert am

Van Ham ruft bei der Auktion am 17. Mai Alte Kunst auf. Das Angebot reicht von stimmungsvollen Seelandschaften über lebendige Stadtansichten aus Venedig. Als Geheimtipp gilt eine niederländische Barockmalerin.

          Alte Kunst ruft Van Ham in Köln am 17.Mai auf. Zu den Spitzen zählen die stimmungsgeladenen „Schiffe auf stürmischer See“ des javanischen Prinzen Raden Saleh aus dem Jahr 1840. Das Ölgemälde wurde in den zwanziger Jahren bei der Düsseldorfer Galerie Paffrath erworben und blieb seitdem in Privatbesitz; die Schätzung liegt bei 100.000 bis 150.000 Euro. Andere Düsternis herrscht auf Carl Spitzwegs Nachtbild „Die Scharwache“ (Taxe 60.000/80.000 Euro).

          Höchstdotiertes Los ist eine „Große Flusslandschaft“ von Salomon van Ruysdael; während sich im Vordergrund der Lastkahn mit dem Vieh auf der silbrigen Wasseroberfläche spiegelt, laufen am Horizont die Segelschiffe in den sicheren Hafen ein (120.000/160.000). Für Ruysdaels „Landschaft mit Kühen“ werden 50.000 bis 80.000 Euro erwartet, wie auch für Josse de Mompersd.J. biblische Darstellung der „Reinigung des Naaman“. Beide Werke aus der Sammlung eines süddeutschen Industriellen hatten im November 2017 bei Van Ham keinen Abnehmer gefunden (untere Taxe je 100.000 Euro).

          Noch als Geheimtipp gilt die niederländische Barockmalerin Michaelina Woutiers; das Rubenshaus in Antwerpen widmet ihr in diesem Jahr erstmalig eine große Retrospektive. Ihr Gemälde „Elk zijn meug“ (Jeder nach seinem Geschmack), das den Titel des Katalogs ziert, zeigt zwei Knaben, die sich um ein geöffnetes Ei balgen (60.000/80.000). 100.000 bis 150.000 erwartet man für Jacob van Walscapelles „Stillleben mit Krustentieren und Rettich“, dessen starke Ausleuchtung die Dinge überaus plastisch betont.

          Wirklich monumental ist die „Große Vedute von Venedig mit Dogenpalast und Santa Maria della Salute“ des Düsseldorfer Malers Theodor Groll aus dem Jahr 1900: Sie misst fast zwei mal drei Meter und gibt detailgetreu den Blick von der belebten Riva degli Schiavoni auf die Serenissima frei (80.000/ 100.000). In Venedig steht auch Friedrich Nerlys „Haus der Desdemona“ (30.000/50.000). Das Bild mit dem Palazzo am Canal Grande, auf dessen Balkon eine junge Schönheit einen weißen Kakadu kost, war zuletzt im Mai 2012 bei Grisebach in Berlin für 80.000 Euro (80.000/100.000) zugeschlagen worden.

          Weitere Themen

          Kreuzzüge scheitern

          Zukunft Europas : Kreuzzüge scheitern

          Der alte Westen ist tot. Europa kann trotzdem nicht neutral werden. Es muss aber ehrlicher werden: Eine liberale Ordnung kann es anderswo jetzt erst recht nicht mehr durchsetzen. Ein Gastbeitrag.

          Es fehlt der Realitätsbezug Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dogman“ : Es fehlt der Realitätsbezug

          Der neue Film von Matteo Garrone ist kein schöner Film und spielt in einer Gegend, die wir oft nur aus dem Kino kennen: Auf der Rückseite Süditaliens. - Ob es sich trotzdem lohnt ihn zu sehen verrät Andreas Kilb.

          Topmeldungen

          Brian Bowen am Ball: er gehört zu den gefragtesten Talenten eines basketballverrückten Landes

          College-Basketball : Verdeckte Zahlungen

          Im amerikanischen College-Sport gelten strenge Amateur-Regeln. Doch eine Kultur der Korruption gehört zum Alltag. Die Beschuldigten betrachten ihre Handlungsweise nicht als gesetzwidrig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.