http://www.faz.net/-gqz-75obc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2013, 14:25 Uhr

Sandy und Peter Max Der den Schaden hat

Nach Hurrikan Sandy ziehen jetzt auch die Kunstversicherer Bilanz. Der Kunstproduzent Peter Max reklamiert mit 300 Millionen Dollar einen besonders großen Verlust.

von , New York

Die Gesamthöhe der durch den Hurrikan Sandy verursachten Schäden wird auf 25 Milliarden Dollar geschätzt. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge entfallen davon 500 Millionen Dollar, also zwei Prozent des Gesamtschadens, auf Verluste von Galerien. Wenn diese Schätzung realistisch ist, müssen die auf Kunstversicherung spezialisierten Gesellschaften genauso viel für zerstörte Kunstwerke und ruinierte Schauräume ausgeben, wie sie in einem Jahr an Prämien einnehmen.

Patrick Bahners Folgen:

Ist mit einer kräftigen Erhöhung der Prämien für New Yorker Galeristen zu rechnen? Der Marktführer AxaArt teilte zwei Wochen nach dem Sturm mit, dass man mit Auszahlungen in Höhe von vierzig Millionen Dollar rechne, und gab zu verstehen, dass man recht glimpflich davongekommen sei. Allein in Chelsea sind bei Axa Kunstwerke in einem Gesamtwert von einer Milliarde Dollar versichert.

Von den 500 Millionen Dollar sollen angeblich sechzig Prozent für einen einzigen Geschädigten zu Buche schlagen: den Pop-Art-Veteranen Peter Max, unermüdlicher Selbstvermarkter und Kopist fremder Ikonen und eigener Maschen. Max hat sein Atelier nicht in Chelsea, sondern auf der Upper Westside. In einem überschwemmten Lagerhaus sollen aber Werke auf Papier zerstört worden sein, deren Wert mit 300 Millionen Dollar angegeben wird. Der größte Versicherungsschaden der Kunstgeschichte?

Während andere Künstler dokumentiert haben, was Sandy ihnen geraubt hat, findet sich im Internetladen von Peter Max noch kein Hinweis darauf, dass er zu den Opfern des Hurrikans gehört. Für den heutigen Samstag ist ein Auftritt des fünfundsiebzigjährigen Malers in Philadelphia angekündigt, wo er Werke in einer Filiale der Wentworth Gallery, Amerikas größtem Kunstkaufhaus, zeigen wird. Am kommenden Wochenende ist Max dann in Florida, im Februar und März in Kalifornien und wieder Florida, wo offenbar besonders viele treue Sammler wohnen - oder jedenfalls Fans, die erst noch Sammler werden sollen.

Dem Wasserschaden zum Trotz kann anscheinend von einer Knappheit von Max-Originalen nicht die Rede sein. Es ist unbekannt, wie viele Werke in der Flut untergegangen sein sollen. Die Ro Gallery in Long Island City bietet im Internet 84 Gemälde und Zeichnungen von Peter Max an, darunter elf Freiheitsstatuen, vier Sonnenaufgänge mit dem Titel „Better World“ und zwei Porträts von Nelson Mandela. Die Filzstiftzeichnung eines Mönchs ist für 1500 Dollar zu haben. Für ein Porträt von Frank Sinatra werden 200.000 Dollar verlangt und für die „Version 2“ der Mona Lisa 300.000 Dollar. Liebhaber schöner schneller Automobile betrübte es derweil übrigens, dass Peter Max es sich leisten konnte, seine Sammlung von 36 Corvettes zwanzig Jahre lang in einem Parkhaus in Brooklyn einstauben zu lassen.

Mehr zum Thema

Wird die Welt je erfahren, welchen Teil des Riesenwerks von Peter Max sie abschreiben muss? Sollte der Schatz vielleicht aus Zeichnungen und Gemälden bestehen, die noch niemand jemals zu Gesicht bekommen hat? Hartnäckig behauptet Peter Max, die Entwürfe für den Beatles-Film „Yellow Submarine“ gemacht zu haben, die Heinz Edelmann mit seiner Erlaubnis kopiert habe. Was für eine wunderschöne Vorstellung - schöner als jeder psychedelische Traum -, dass diese legendären Blätter jetzt ewig unter Wasser liegen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klimawandel Horrortrip fürs Welterbe

Die Klimapolitik ist längst nicht aus dem Gröbsten raus. 136 Kulturdenkmäler stehen unter Wasser, es gibt Milliardeneinbußen für den Tourismus – und die schlechten Prognosen reißen nicht ab. Mehr Von Joachim Müller-Jung

26.05.2016, 17:57 Uhr | Wissen
Oppenheimer Blue Teuerster Diamant der Welt versteigert

Der spektakuläre Diamant Oppenheimer Blue" hat bei einer Versteigerung in der Schweiz alle Rekorde gebrochen: Für 57,54 Millionen Dollar (50,81 Millionen Euro) findet der auf einen Ring gesetzte 14,62-Karäter in Genf einen neuen Besitzer. Damit ist er der teuerste bei einer Versteigerung veräußerte Diamant der Welt. Mehr

19.05.2016, 11:20 Uhr | Gesellschaft
Oppenheimer Blue Diamant für fast 60 Millionen Dollar versteigert

Ein unbekannter Käufer hat den weltgrößten blauen Diamant mit dem Qualitätsprädikat Fancy Vivid Blue in Genf für umgerechnet 51,3 Millionen Euro erworben. Das ist Rekord. Mehr

19.05.2016, 08:41 Uhr | Finanzen
Rumänien Russland besorgt über amerikanischen Raketenschild

Nur wenige Tage ist es her, dass Amerika sein neues 800 Millionen Dollar teueres Raketenabwehrsystem in Rumänien in Betrieb genommen haben. Ein Schritt, den Amerika für absolut notwendig erachtet, um sich und Europa gegen so genannte Schurkenstaaten wie den Iran zu schützen. Russland fühlt sich allerdings von der Anlage bedroht. Mehr

17.05.2016, 12:01 Uhr | Politik
Ausstellung An Englishman in New York

Postkartenmotive mit impressionistischen Abstraktionen: Bill Jacklin ist in London geboren, lebt aber in Amerika. Nun gibt es zwei Ausstellungen in seiner Heimatstadt. Mehr Von Anne Reimers/ London

21.05.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton

Schlechte Nachbarschaft

Von Richard Wagner

Die Äußerung Gaulands über den Fußballspieler Boateng ist niederträchtig und zeigt, dass eine demokratische Auseinandersetzung mit der AfD ein frommer Wunsch bleibt. Mehr 87