http://www.faz.net/-gqz-93f3l

Nationales Kulturgut : Mit allen guten und schlechten Geistern

Karl Hofer, „Selbstbildnis mit Dämonen“, 1922, Öl auf Leinwand, 147 mal 124 Zentimeter Bild: akg-images/VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Verschlungene Wege: Die Wanderschaft von Karl Hofers „Selbstbildnis mit Dämonen“ durch Raum und Zeit und was das Kulturgutschutzgesetz damit zu tun hat.

          Schon im Sommer hatte das Berliner Auktionshaus Grisebach in seinem „Journal“ die Versteigerung von Karl Hofers „Selbstbildnis mit Dämonen“ angekündigt, versehen mit einer Erwartung von 400 000 bis 600 000 Euro; die obere Taxe zielte auf einen neuen Höchstpreis für ein Gemälde des Künstlers. Nun lautet die überraschende Auskunft von Grisebach, dass das Werk aus der Auktion genommen wurde.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Wie es dazu gekommen ist, erklärt Bernd Schultz, der langjährige Geschäftsführer des Hauses, auf Anfrage so: Das Bild sei für die Herbstauktion bei Grisebach vorgesehen gewesen „in der Gewissheit, dass die Berliner Kulturverwaltung uns zeitnah darüber informiert, dass dieses Bild nicht zum nationalen Kulturgut nach seiner Einreise aus der Schweiz in Deutschland erklärt wird“. Der Prozess bis zur Urteilsfindung habe sich, so Schultz weiter, „seit Anfang Juli bisher über drei Monate hingezogen“; eine eindeutige Klärung sei erst für den 3. November zugesagt worden. Die Endredaktion des Katalogs habe aber am 10. Oktober stattgefunden. Deshalb „bestand die Gefahr, dass das Gemälde sonst Deutschland nicht mehr hätte verlassen dürfen und somit der Kreis der Interessenten massiv eingegrenzt worden wäre“. Der Eigentümer habe sich diesem Risiko nicht aussetzen wollen.

          Dreizehn Jahre in der Karlsruher Kunsthalle

          Das „Selbstbildnis mit Dämonen“ ist gut bekannt, seit 2008 ist es zudem Titelbild des Werkverzeichnisses der Gemälde Hofers. Dort steht als Provenienz: „Badische Kunsthalle Karlsruhe, ehem. Inv.-Nr. 1401, erw.: Frühj.-Ausst. d. Akademie Berlin 1923; 1936 getauscht gegen „Weg nach Lugano“;... 1992–99 Slg. Deyle...; Galerie Pels-Leusden, Zürich“. Unter Verbleib steht: „Privatsammlung, Schweiz“. Aufmerken lässt, dass also die Karlsruher Kunsthalle das verstörende Bild dreizehn Jahre lang besaß, bis man es von dort – im Jahr 1936 – gegen Hofers friedliche Landschaft „Weg nach Lugano“ wegtauschte; ein Grund für diesen Tausch ist nicht verzeichnet. Tatsächlich handelte es sich dabei, das ist belegt, um vorauseilenden Gehorsam des damaligen Direktors der Kunsthalle gegenüber den Nationalsozialisten.

          Zuletzt wurde das Selbstporträt am 6. Oktober 1999 von Sotheby’s versteigert, im Rahmen der „Deyle Collection“. Der Stuttgarter Unternehmer Rolf Deyle ließ damals, vielbeachtet, wichtige Werke seiner Sammlung deutscher Kunst des 20. Jahrhunderts in London auktionieren. Die Schätzung für Hofers Bild lautete auf 80 000 bis 120 000 Pfund, zu damaligem Kurs umgerechnet 122 000 bis 184 000 Euro. Zugeschlagen wurde es, deutlich unter seiner Taxe, für 65 000 Pfund an Bernd Schultz (F.A.Z. vom 9. Oktober 1999). Er war 1999 nicht nur der Chef der Villa Grisebach, sondern auch bereits einer der Zeichnungsberechtigten der Galerie Pels-Leusden AG in Zürich. Der 1993 gestorbene Hans Pels-Leusden hatte 1986 gemeinsam mit Schultz und drei weiteren Kunsthändlern die „Villa Grisebach Auktionen“ in der Berliner Fasanenstraße 25 gegründet. Auf Anfrage bestätigte Bernd Schultz, dass der aktuelle Eigentümer von Hofers Selbstporträt die Galerie Pels-Leusden in Zürich ist; sie wäre entsprechend der Einlieferer gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.
          Vorzeitiger Abschied: Thomas Ebeling verlässt Pro Sieben Sat.1

          Pro Sieben Sat.1 : Vorzeitiger Abschied von den Fetten und Armen

          Der langjährige Pro-Sieben-Sat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Zuletzt hatte er mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.