http://www.faz.net/-gqz-75ic5

Münchner Resultate : Papileos Reise

  • -Aktualisiert am

Otto Mueller trumpft auf und Gabriele Münters „Haus in Murnau“ folgt ihm nach: Ergebnisse der Kunstauktion bei Karl & Faber in München.

          Auch in Karl & Fabers Herbstauktionen lagen Favoriten des jüngst vergangenen deutschen Kunstmarktjahres ganz vorn. Von Otto Mueller - er schaffte es in der nationalen Topliga mit einem Mädchengemälde auf Platz vier  - hatte das Münchner Haus das großformatige Aquarell „Zwei sitzende Mädchen im Gras“ von 1915 anzubieten.

          Nach fünfzig Jahren in Münchner Privatbesitz konnte es in bestem Zustand seine untere Taxe dank internationaler Begehrlichkeiten problemlos auf 260.000 Euro verdoppeln, das Aufgeld hinzuaddiert, waren 316.000 Euro für das Werk zu entrichten. Gabriele Münter, die ebenfalls auf den Hitlisten steht, schoss mit einem knallrot gedeckten „Haus in Murnau“ von etwa 1908 über das Ziel hinaus, als süddeutsche Bieter 200.000 Euro (Taxe 130.000/150.000 Euro) bewilligten. Auch ihr Spätwerk „Tigerlilie vor Mondlandschaft“ traf mit 100.000 Euro ins Schwarze.

          „Bemalung“ von Maria Lassnig

          Karl & Faber meldet für die Versteigerung Moderner und zeitgenössischer Kunst ein Ergebnis von 92 Prozent der unteren Gesamttaxe. Dazu trugen hochklassige Papierarbeiten ihr Scherflein bei: Auch Noldes Aquarell „Weinlaub und Dahlien“ entsprach mit 100.000 Euro der Erwartung, 70.000 Euro gab es für seine „Mohnblumen“ mit Stockflecken. Eine aquarellierte „Nordlandreise“, die Lyonel Feininger seinem „Papileo“ zum Weihnachtsfest 1933 widmete, hoben Telefon- und Saalgebote auf 48.000 Euro (40.000/50.000). Als sehr seltener Frühdruck stieg Franz Marcs signierter Holzschnitt „Tiger“ aus dem Jahr 1912 von 9000 auf 17.000 Euro.

          Otto Dix überraschte mit der Farblithographie „Katze und Hahn“ von 1966, einem von achtzig Exemplaren, für das ein Luxemburger Sammler bis 19.500 Euro (7000) durchhielt. Maria Lassnig verschaffte der zeitgenössischen Offerte ihr Preis-Highlight: Ihre „Bemalung“ von 1886, ein Exempel der Darstellung ihrer Wahrnehmung des eigenen Körpers, schaffte spielend 220.000 Euro (120.000/150.000). König der Gebote wurde Alexander Calder: Sechzehn Interessenten kämpften um seine frühe Gouache mit schwarzem Stern und roter Scheibe, was sich schließlich mit 44.000 Euro (16.000/18.000) auszahlte.

          Die vorausgegangene Auktion Alter Meister und Kunst des 19. Jahrhunderts lief sich warm mit Hans Sebald Behams Porträtzeichnung des Kaisers Maximilian - dieses Blatt nach Dürers berühmtem Vorbild brachte erwartete 15.000 Euro - sowie mit unerwarteten 28.000 Euro (7000/8000) für einen Freskenentwurf des Augsburger Rokoko-Künstlers Johann Georg Dieffenbrunner aus der Sammlung Wolfgang Ratjen. Der Absatz verlief flüssig, manchmal gestützt von Zuschlägen unterhalb der Taxen.

          So erwarb der Käufer von Samuel van Hoogstraten sein barockes Vanitas-Stilleben mit jungem Nachdenker bereits für 20.000 statt 30.000 bis 40.000 Euro. Die größte Überraschung brachte Christian Friedrich Malis „Sommeridylle am Chiemsee“, als das Gemälde von 1884 von 2300 auf 31.000 Euro sauste. Während Hans Thomas saftige Phantasielandschaft am Oberrhein sich mit der unteren Taxe von 20.000 Euro begnügen musste, feierte der Publikumsliebling Spitzweg kleine Triumphe mit einem seiner Zigarrenkistendeckel-Bildchen, es stellt in fast impressionistischem Duktus gemalte „rastende Zigeuner“ dar und brachte 40.000 Euro (25.000/30.000). Spitzweg als Naturbeobachter und Landschafter zeigt die großartig reduzierte Ölskizze eines oberbayrischen Sees mit Uferböschung, ein kleines mit 12.000 Euro (3000/4000) honoriertes Werk.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Gelbe Kräne im Blauen Land

          Immobilien im Alpenvorland : Gelbe Kräne im Blauen Land

          Das Voralpenland erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die idyllische Region südlich von München lockt nicht nur Freizeitsportler und Wanderer – sondern auch Immobilienkäufer. Die Folgen sind nicht zu übersehen.

          Arm ja, aber wirklich sexy? Video-Seite öffnen

          Berlin : Arm ja, aber wirklich sexy?

          Berlins Werbeslogan wirkt: Zwölf Millionen Touristen kommen jährlich. 40.000 neue Einwohner ziehen jedes Jahr nach Berlin. Obwohl die Stadt 60 Milliarden Euro Schulden hat und die Gehälter niedrig sind. Was zieht die Menschen an?

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.