http://www.faz.net/-gqz-74q01
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.12.2012, 14:16 Uhr

Moderne und Nachkriegskunst Aus der Apokalypse des heiligen Johannes

Mit der Ansicht eines „Flämischen Dorfs“ und einer Straßenszene von Lesser Ury: Vorschau auf die Auktion mit Moderne und Nachkriegskunst bei Hauswedell & Nolte in Hamburg.

von Vita von Wedel

Der Höhepunkt der Auktionen bei Hauswedell & Nolte in Hamburg ist der Abend am 7. Dezember mit „Ausgewählten Werken“ von Renoir bis Warhol. Lesser Urys „Dame, einer Droschke entsteigend“ füllt fast das Bild, dahinter lässt der Nieselregen die Stadtfarben in Perlmutt-Tönen verfließen (Taxe 60.000 Euro). Das „Flämische Dorf“ des sächsischen Impressionisten Paul Baum steht unter dem Eindruck Sisleys, Monets und Pissarros (60.000). Munch ist mit einer tiefschwarzen Lithographie „Der Tod im Krankenzimmer“ von 1896 vertreten: Anders als im Pastell des Motivs ein paar Jahre zuvor ist das Geschehen auf wenige monolithische Blöcke reduziert (70.000).

Der deutsche Expressionismus wartet mit Grafik auf, darunter Heckels sattschwarzer Holzschnitt „Zwei Mädchen im Atelier“ von 1910 (24.000) und Kirchners bildfüllende „Bäuerin“ von 1912, laviert über Bleistift, aus einer amerikanischen Sammlung (35.000). Von Nolde kommt ein Gehöft in der Marsch als Aquarell zum Aufruf (45.000). Die Ostsee beim pommerschen Misdroy hatte Christian Rohlfs vor Augen, in Nahsicht und fast abstrakt, als er sie 1925 in blau-rot-braune Temperafarben fasste (30.000).

Mehr zum Thema

Die schönste Bronze ist fraglos Lehmbrucks „Sitzendes Mädchen“ von 1913, grazil und manieristisch überlängt, in einem hervorragenden Noack-Guss, wohl um 1926 (60.000). Ein ungewöhnliches Hinterglasbild Schlemmers mit der Rückenansicht eines Mädchens mit Früchtekorb ist auf 50.000 Euro geschätzt.

Aus der umfangreichen Picasso-Folge sind die Lithos „Tête de jeune fille“ von 1947 als Druck des vierten von sieben Zuständen (25.000) und das großformatige „Jeunesse“ von 1950 (30.000) hervorzuheben. Die Sammlung „Apocalypse de Saint-Jean“ mit 24, teils farbig überarbeiteten Radierungen von Bernard Buffet, Jean Cocteau und drei Blättern von Dalí ist vollständig und in der originalen Kassette von 1961 erhalten - für geschätzte 120.000 Euro.

Bei der Kunst nach 1945 fällt Georg Karl Pfahlers monumentales schwarz-blau-rotes Acrylbild „Metropolitan Nr10/ II“ auf (18.000). Warhol schließlich ist mit vier sparsamen Tintenzeichnungen stark abstrahierter Köpfe vertreten, drei von ihnen entstanden Mitte der fünfziger Jahre im Zusammenhang mit der Uraufführung von John Butlers Ballett „Three Promenades with the Lord“ in der Metropolitan Opera (je 14.000/15.000).

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ernst Nolte ist gestorben Der Historiker als Geschichtsdenker

Er war einer der wichtigsten deutschen Historiker der Nachkriegszeit. Seine Antwort auf die Frage, was den Nationalsozialismus ausgelöst hatte, löste 1986 den Historikerstreit aus. Im Alter von 93 ist Ernst Nolte gestorben. Mehr

18.08.2016, 12:37 Uhr | Feuilleton
Chhattisgarh in Indien Polizei beschlagnahmt Tigerfell für 60.000 Dollar

Die Polizei im indischen Bundesstaat Chhattisgarh hat drei Männer festgenommen, die nach Käufern für ein Tigerfell gesucht hatten. Rund 60.000 Dollar wäre das Fell auf dem internationalen Markt wert gewesen. Mehr

15.08.2016, 11:27 Uhr | Gesellschaft
Wiener Ergebnisse Alte Frömmigkeit verkauft sich gut

Und bei den Zeitgenossen zieht die italienische Moderne. Die Wiener Auktionshäuser freuen sich über ihre Bilanzen des ersten Halbjahrs: Hier stehen die Spitzen im Dorotheum und im Kinsky. Mehr Von Nicole Scheyerer/Wien

15.08.2016, 10:00 Uhr | Feuilleton
Wolfsburg Fast 30.000 VW-Beschäftigte von Kurzarbeit bedroht

Die beiden Zulieferer Car Trim und ES Automobilguss hatten die Lieferung von Bauteilen eingestellt an Volkswagen. Hintergrund ist ein Streit wegen eines von VW gekündigten Auftrags. Nun müssen fast 30.000 Beschäftigte des Konzerns in den kommenden Tagen zu Hause bleiben, weil ihnen wegen fehlender Bauteile die Arbeit ausgeht Mehr

22.08.2016, 18:59 Uhr | Wirtschaft
Zum Tod von Ernst Nolte Es ging ums Ganze

War der bolschewistische Klassenmord der Auslöser des deutschen Rassenmordes? Darum ging es beim Historikerstreit, den Nolte im Juni 1986 mit einem Artikel in der F.A.Z. auslöste. Mehr Von Lorenz Jäger

18.08.2016, 17:17 Uhr | Feuilleton

Eine hässliche Angelegenheit

Von Peter Carstens, Berlin

Skandal oder billige Kampagne? Manche Abgeordnete des Bundestags kauften früher feine Füller auf Staatskosten. Jetzt kennt sie jeder. Mehr 21 46