http://www.faz.net/-gyz-12tvu

Grosvenor-House Art & Antiques Fair : Es ist Zeit für ein neues Image

Sich der Gegenwart öffnen: Die Kunst- und Antiquitätenmesse Grosvenor House in London versucht sich an einer Verjüngung und muss gleichzeitig mit schmerzvollen Absagen bei der Alten Kunst umgehen.

          Die Grosvenor-House Art & Antiques Fair hat 75 Jahre nach ihrer Gründung guten Grund, sich auf ihren Anfang zu besinnen. Die Londoner Kunst- und Antiquitätenschau ging 1934 aus der Wirtschaftskrise hervor. Damals taten sich britische Händler zusammen, um den Markt anzukurbeln. 2009 empfinden die Nachfolger nun ähnliches Bangen. Jede große Veranstaltung gibt Anlass, die Zeichen zu lesen: In Grosvenor House bestätigt sich der Trend, der sich bereits in Maastricht abzeichnete. Qualität bewährt sich bei einer zunehmend wählerischen Klientel, die jetzt nicht mehr mit den Spekulanten konkurrieren muss.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Die Messe im Ballsaal des Nobelhotels bemüht sich schon seit einiger Zeit um ein frisches Image. Die Möglichkeiten sind freilich durch die lichtlosen Räume im Souterrain beschränkt, aber nach und nach sieht man eine Verjüngung: Von den rund 90 Händlern, die in diesem Jahr ausstellen, war weniger als ein Drittel vor zehn Jahren dabei. Nachdem die starren Zeitbestimmungen vor sieben Jahren aufgehoben wurden, wonach alle Artefakte hundert Jahre alt sein mussten, bekam unlängst die Fotografie ihren Fuß in die Tür. Die Messe ist dadurch vielfältiger geworden, die Dominanz der braunen Möbel ist gebrochen.

          Ein römischer Herakles

          Von der wunderbaren römischen Statuette des Herakles, die Rupert Wace für 235.000 Pfund anbietet, über den indischen Schmuck bei Susan Ollemans, die rituellen zylindrischen Steinfiguren aus dem Hindukusch bei Peter Petrou, die exotische Dogin in Schwarz des venezianischen Klimt-Anhängers Vittorio Zecchin bei Whitford Fine Art oder Helmut Newtons riesigen surrealen Silberdruck (350.000 Dollar) bei Hamiltons Gallery gibt es etwas für jeden Geschmack. Auch die etablierten Namen buhlen um neue Sammler: In ihrer Serie von Auftragswerken, die als Sammlerobjekte für die Zukunft konzipiert sind, präsentiert die Antiquitätenhandlung Mallett einen ausgefallenen furnierten Schrank des Designers Toord Bontje, von dem bereits drei Exemplare bestellt worden sind (95.000 Pfund).

          Auffallend ist das Fehlen der Altmeisterhändler Konrad O. Bernheimer und Johnny van Haeften, die stattdessen anlässlich der Londoner Altmeisterversteigerungen vom 4. bis zum 10. Juli an der „Master Paintings Week“ teilnehmen. Die Stimmung am Eröffnungstag war jedoch keineswegs bedrückt. Einige Aussteller, darunter die Silberhändler Koopman Rate Art, berichteten sogar, sie hätten so gute Geschäfte gemacht wie seit Jahren nicht mehr.

          Weitere Themen

          Wo der Tod kein Schrecken ist

          Roman von Christoph Peters : Wo der Tod kein Schrecken ist

          Samurai, einst und jetzt: Christoph Peters schickt in „Das Jahr der Katze“ einen japanischen Killer und seine deutsche Freundin in eine Verfolgungsjagd mit landeskundlichem Überbau.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Es ist die erste Regionalkonferenz, auf der sich Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn den Mitgliedern ihrer Partei präsentieren.

          CDU-Regionalkonferenz : Gezielte Spitzen im Nebel der Nettigkeiten

          Stimmungstest für die potentiellen Merkel-Nachfolger an der CDU-Basis: Merz trifft nur einmal nicht den richtigen Ton, Kramp-Karrenbauer gibt sich bestimmt, Spahn tritt als Erneuerer auf – und jeder setzt ein paar gezielte Spitzen.

          Mays Position nach dem Deal : Der Brexit macht einsam

          Premierministerin Theresa May verliert immer mehr Rückhalt. Nicht nur ein geordneter Brexit, auch ihre eigene Zukunft steht jetzt auf dem Spiel. Kann sie das verkraften?

          3:0 gegen Russland : Ein Zeichen der deutschen Erneuerung

          Der deutschen Fußball-Nationalelf glückt der vierte Sieg im ansonsten trüben Fußballjahr 2018. Das Testspiel gegen Russland gewinnt Löws junges Team mit 3:0. Doch die Stimmung bleibt verhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.