Home
http://www.faz.net/-gyz-79cie
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Art Basel in Hongkong Der Osten lehrt den Westen das Staunen

Die Messe von Hongkong findet zum ersten Mal unter Führung der Art Basel statt. Doch gerade die Kunst aus dem asiatischen und pazifischen Raum tut gut - und sorgt für starke Verkäufe.

© AP Vergrößern Auf der Art Basel Hong Kong treffen sich Welten. Hier zu sehen: der fadenumwobene Buddha der japanischen Künstlerin Chiharu Shiota. Die siebzig Zentimeter hohe Installation mit dem Titel „State of Being“ ist bei der Galerie Daniel Templon aus Paris zu finden.

Gefragt nach der durchschnittlichen Größe einer Wohnung in Hongkong, schätzte ein Bürger der Stadt: vierzig Quadratmeter. Das ist wohl noch zu hoch gegriffen in dieser Stadt der ragenden Türme, die so viele Menschen beherbergen auf so wenig Grundfläche. Gemessen daran haben manche der Stände auf der Art Basel Hong Kong verschwenderische Dimensionen. „Hong Kong is the perfect place“, schwärmte Marc Spiegler, der Direktor der Art Basel, zur Eröffnung. Schließlich sei Hongkong auch eine Hafenstadt, wie Basel und Miami Beach. Außerdem, möchte man hinzufügen, von steuerlichen Vorteilen gesegnet, was auch den Handel mit der Kunst beschwingt. Einen bedenkenswerten Aspekt steuerte dazu ein Kenner der Lage im Gespräch bei: Nichts sei so teuer in Hongkong wie Platz. Inzwischen ist es die Stadt mit den höchsten Immobilienpreisen auf der Welt; weshalb Kunst hier liegenzulassen kaum lohnend wäre.

Mehr zum Thema

Rose-Maria Gropp Folgen:    

Marc Spiegler weiß auch sehr gut, dass es darum geht, „diesen asiatischen Markt zu bauen“. Der ist zwar durchaus schon da, zumal Magnus Renfrew als Direktor der Art Basel für Asien geblieben ist, der zuvor die Art Hong Kong seit 2008 führte, bis diese Messe 2011 von Basel übernommen wurde. Im Hong Kong Convention and Exhibition Centre sind in zwei Hallen und auf zwei Ebenen rund 250 Galerien aus 35 Ländern versammelt. Die Basel-Premiere bedeutet zugleich ein Novum in der sonst so durchglobalisierten Kunstszene: Mehr als die Hälfte der Teilnehmer kommt aus dem asiatischen und pazifischen Raum. Das ist ein deutliches Bekenntnis zur Region, ohne das dieser Markt freilich nicht auf Dauer zu erobern wäre. Außerdem ist es das intelligente Kalkül der Direktoren Spiegler, Renfrew und Annette Schönholzer, die für die neuen Initiativen des Baseler Großunternehmens zuständig ist. Man kann nicht an drei Plätzen die gleiche Show haben wollen, so formuliert es Spiegler mit Blick auf Basel und Miami Beach.

Und tatsächlich hinterlässt dieses erste so kompakte Aufeinandertreffen der Galerien aus dem Westen und dem Osten einen nachhaltigen Eindruck. Es wird - auch in der Gegenwartskunst - Zeit, sich davon zu verabschieden, dass Europa die Qualitätsmaßstäbe setzt und Amerika allein seligmachend ist. Dabei tritt die Klassische Moderne in den Hintergrund (erwähnt sei als Ausnahme die Galerie Leandro Navarro aus Madrid, die einen ganzen Stand mit schönen Picassos, Kleinformaten vor allem und Papierarbeiten, eingerichtet hat). Es dominiert die Zeitgenossenschaft. Die Plazierung der Galerien ist ausgesprochen geschickt, besonders dort, wo es zum spannungsvoll inszenierten Nebeneinander oder Gegenüber von Teilnehmern beider Seiten kommt.

24479590 © Rose-Maria Gropp Vergrößern Katsura Funakoshis Holz-Frau „Am I Floating?“ ist für 300.000 Euro am Stand von David Juda zu haben.

Beginnt man also oben mit der Halle drei, sagt David Juda an seinem Stand bei der Preview fröhlich: „Leute von überall sind da.“ Für die hält er seines Hauskünstlers Katsura Funakoshi geheimnisvolle Holzfrau „Am I Floating?“ bereit (300.000 Euro) oder auch Christos berühmten frühen vollgeladenen, verpackten Einkaufswagen (600.000 Euro). Vis-à-vis bilden Richard Gray, Karsten Greve und die Galerie Gmurzynska ein starkes Karree. Bei Gray hängt ein eleganter Frank Stella von 1974, „Mrs. Rabbit’s Rainbow III“ (2,2 Millionen Dollar), Greve hat eine großartige Bronze von Louise Bourgeois, „Inner Ear“ aus dem Jahr 1962 (Auflage 6), dabei, und Gmurzynska zelebriert eine One-Man-Präsentation mit neueren Bildern von Fernando Botero (130.000 bis 1,3 Millionen Dollar; das teuerste ist bereits verkauft), der zur Preview auch selbst gekommen ist. Galeriedirektor Mathias Rastorfer ist für die Auswahl der asiatischen Moderne zuständig, keine einfache Aufgabe - vielleicht wird sich diese Gruppe durch die Messe in Hongkong zuallererst herauskristallisieren. Hans Mayer, Hongkong-erfahren, lobt die Organisation und erwartet die Klientel für seinen grünen Lucio Fontana (1,25 Millionen Dollar) oder auch für Hans Hofmanns „Shifting Planes“ von 1947 (346.000 Euro).

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tefaf 2015 Es ist und bleibt die schönste Messe

Diese Woche trifft sich die internationale Kunstgemeinde wieder in Maastricht. Auch 2015 behauptet die European Fine Art Fair ihren Rang. Wer hätte auch etwas anderes erwartet? Mehr Von Brita Sachs, Maastricht

17.03.2015, 16:18 Uhr | Feuilleton
Proteste in Hong Kong Mit ein paar Klicks zu mehr Demokratie?

This is not a revolution, we ask for democracy and peace - so steht es im Beschreibungstext der App Yellow Umbrella. Mit dem kostenlosen Spiel soll auf die friedlichen Proteste für mehr Demokratie in Hong Kong aufmerksam gemacht werden. Mehr

02.12.2014, 14:31 Uhr | Politik
Kunst in Paris Die Jahrhunderte auf drei Messen durchschreiten

Können sich zeitgenössische Künstler mit Alten Meistern messen? In Frankreichs Hauptstadt laufen parallel der Salon du Dessin, die Zeichnungsmesse Drawing Now und die Art Paris im Grand Palais. Mehr Von Bettina Wohlfarth, Paris

28.03.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
Hongkong Aktivisten schützen Protest-Kunst vor Verlust

In Hongkong haben etwa 200 Aktivisten damit begonnen, die Kunst, die während der wochenlangen Proteste der Pro-Demokratie-Bewegung entstanden ist, festzuhalten. Mehr

24.11.2014, 11:02 Uhr | Politik
Schwacher Euro EZB treibt die Chinesen zu Chanel

Die Euro-Schwäche macht es möglich: Händler kaufen in Europa massenweise Luxusuhren und Taschen billig ein, um sie in China und Hongkong auf dem Schwarzmarkt zu verschleudern. Deswegen müssen die Hersteller dort ihre Preise senken. Dem Markenimage tut das richtig weh. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

20.03.2015, 07:48 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.05.2013, 16:44 Uhr

Sozialistische Übungen

Von Reinhard Müller

Mit Quoten und Bremsen will die Bundesregierung der Bevölkerung Gutes tun. Doch sind diese Vorhaben nur Ausdruck eines paternalistischen Monsters. Und der Opposition geht das immer noch nicht weit genug. Mehr 5 36