Home
http://www.faz.net/-gz3-761ij
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Antiquariatsmesse Revoluzzer mit Anstand

Wer Antiquarisches sucht, ist hier richtig: Im Stuttgarter Kunstverein finden Liebhaber alter Bücher Wertvolles aus längst vergangenen Zeiten.

© Katalog / Dasa Pahor Vergrößern So sieht ein Dodo aus: Dasa Pahor aus München bietet diese kolorierte Federzeichnung des eigenwilligen Tieres aus dem Jahr 1860 an, für 1600 Euro.

Wie sieht eigentlich ein Dodo aus? Auf der Stuttgarter Antiquariatsmesse, die noch bis zum 27.Januar zu sehen ist, bietet Dasa Pahor aus München eine kolorierte Federzeichnung des eigenwilligen Tieres aus dem Jahr 1860 an. Der markante, dekorative Kopf des flugunfähigen, mittlerweile ausgestorbenen Vogels kostet 1600Euro. Der Württembergische Kunstverein beherbergt die älteste und größte Messe für Antiquarisches in Deutschland.

Seit mehr als fünfzig Jahren ist sie Treffpunkt der Branche, die hier Meisterwerke im fünfstelligen Preisbereich findet; sie ist aber auch Fundgrube für Sammler wertvoller Pretiosen und Quelle für Anhänger nostalgischer Kleinigkeiten, die wie der Dodo auch schon für weniger Einsatz zu haben sind. Die pekuniären Spitzenstücke der Messe hat wieder Heribert Tenschert aus Ramsen mitgebracht: Den Titel „Il Fiore di Virtú“ trägt eine Handschrift aus dem Jahr 1340. In ihr kann der Leser die Verhaltensregeln in höchsten Regierungsämtern der städtischen Elite nachlesen. Dieses Anstandsbuch ist von einem Meister aus dem Umfeld des Tomaso da Modena und mit wunderschönen Miniaturen ausgestattet. Sie bieten einen fast indiskreten Blick auf die mittelalterliche _Gesellschaft (780000 Euro). Den Weg zum gesünderen Leben weist ein Werk, das vor 1533 in Straßburg gedruckt wurde und nun bei Müller& Gräff 15000 Euro kostet: Die „Schachtafelen der Gesuntheyt“ von Mukhtar ibn al-Hasan, genannt Ibn Butlan, führt präzise vor, welche Genüsse zu meiden sind, um Krankheiten zu vermeiden.

Die Rettung der Frauenrechte

Nicht Anstand und Askese waren das Ziel von Mary Wollstonecraft im späten 18.Jahrhundert, sondern die „Rettung der Rechte des Weibes“. Das Hauptwerk der Vorkämpferin und Begründerin der Frauenemanzipation ist heute noch aktuell. Die zwei Bände der raren Ausgabe bietet Wolfgang _Braecklein aus Berlin für 4000 Euro an. Wie man die Kinder beschäftigt, während die Frauen für ihre Rechte kämpfen, illustriert ein Musterbuch mit Abziehbilder, das um 1900 entstand und mehr als dreihundert Motive zum Kleben enthält, bei Meinhard Knigge (5000Euro). In diesem Jahr präsentieren sich in Stuttgart auch neue Teilnehmer, darunter finden sich die Londoner Leo Cadogan und Pickering& Chatto und der Wiener Johann A.Schantl. Paolo Rambaldi und Giuseppe Solmi sind aus der Nähe von Bologna angereist. Die Messe findet auch in diesem Jahr wieder parallel zur Antiquaria in Ludwigsburg statt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konsumgütermesse Ambiente Schöne gute Waren gesucht

Seit mehr als zwanzig Jahren besucht Volker Hohmann die Konsumgütermesse Ambiente, um Produkte für sein Design-Versandhaus Ikarus zu finden. Eine Suche nach Trends und Qualität. Mehr Von Christoph Borgans, Frankfurt

17.02.2015, 12:58 Uhr | Rhein-Main
Japan Die Technik der Zukunft

Die Designer Messe in der japanischen Hauptstadt Tokio zeigt, was heute technisch möglich ist und wie wir vielleicht in 50 Jahren leben könnten. Mehr

28.10.2014, 11:30 Uhr | Wirtschaft
Neues im Fall De Caro Die Rückkehr der Bücher

Jahrelang hat der Direktor der Biblioteca dei Girolamini den Bestand geplündert. Nun kehren die wertvollen Bände zurück. Zunächst nach Rom, eines Tages vielleicht auch nach Neapel. Mehr Von Brita Sachs

25.02.2015, 17:07 Uhr | Feuilleton
Erdöl Ältester Förderturm der Welt in Polen

Seit 1860, seit mehr als 150 Jahren, sprudelt Erdöl aus der Quelle Bobrka im Karpatenvorland in Polen. Hier werden noch heute Fachleute der Branche ausgebildet. Mehr

14.11.2014, 12:47 Uhr | Wirtschaft
Doppelter Kirchner in Mannheim Welches Bild ist denn nun eindrucksvoller?

Ernst Ludwig Kirchner bemalte seine Leinwände häufig beidseitig. Welche Schwierigkeiten das im Museum verursacht, zeigt nun eine Ausstellung in der Mannheimer Kunsthalle. Mehr Von Paula Schwerdtfeger

26.02.2015, 21:10 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 14:28 Uhr

Ungewöhnlich dumm

Von Berthold Kohler

Die Verschwörungstheoretiker in Athen halten offenkundig alle anderen EU-Mitglieder für blöd. Man muss wohl griechischer Ökonomieprofessor sein, um das als klug anzusehen. Mehr 56 183