http://www.faz.net/-gqz-8xjes
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 12.05.2017, 10:05 Uhr

Buchauktion Luthers Vermächtnis

Die 95 Thesen vom Reformator werden nun 500 Jahre nach ihrer Verfassung bei Reiss & Sohn in Königstein versteigert. Eine Vorschau

von Felicitas Rhan
© Reiß & Sohn Die 95 Thesen von Martin Luther: „Disputatio pro declaratione virtutis indulgentiarum“, Basel 1517, vier Blätter 21 mal 16 Zentimeter, Taxe 150 000 Euro

Im November 1985 hatten die vier Blätter schon einmal für eine kleine Sensation gesorgt, als sie mit 52 000 Mark bei Reiss & Auvermann in Königstein einen der höchsten Zuschläge in den deutschen Buchauktionen jenes Jahres erzielten. Nun kommen die 95 Thesen von Martin Luther – fünfhundert Jahre nachdem er sie verfasst hat – am 16. Mai erneut unter den Hammer, jetzt bei Reiss & Sohn. Das Auktionshaus hatte sie 1985 in deutschen Privatbesitz versteigert: Es geht um die erste Buchausgabe der unter dem lateinischen Titel „Disputatio pro declaratione virtutis indulgentiarum“ erschienenen Ablassthesen des Reformators. Der seltene Druck wurde 1517 bei Adam Petri in Basel gedruckt – nur vierzehn Tage nach dem Thesenanschlag in Wittenberg. Bei dem jetzt wieder angebotenen Exemplar handelt es sich um eines der wenigen, noch in privater Hand befindlichen. Die Schätzung liegt nun bei 150 000 Euro. Einst als Dublette von der Basler Universitätsbibliothek veräußert, ging dieser Band in die Sammlung von Ferdinand Baron von Neufforge ein, bevor er 1985 erstmals versteigert wurde.

Mehr zum Thema

Im Angebot sind noch etwa hundert weitere seltene Drucke der Reformationszeit, darunter die erste Ausgabe von Luthers Manifest „An den Christlichen Adel deutscher Nation“ von 1520 (Taxe 10 000 Euro) und der Erstdruck der 1521 als „Passional Christi und Antichristi“ erschienenen Spottblätter aus der Werkstatt von Lucas Cranach d. Ä., begleitet wird die Holzschnittfolge von Texten Luthers und Melanchthons (50 000).

Ein Zugeständnis an Trump

Von Rainer Hermann

Militärisch ändert der Beitritt der Nato zur Anti-IS-Koalition wenig. Doch sie nimmt Amerikas Präsidenten Wind aus den Segeln. Dafür wird ein anderes Mitglied der Allianz zum Unsicherheitsfaktor. Ein Kommentar. Mehr 28 37

Zur Homepage