http://www.faz.net/-gqz-73wio
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.10.2012, 06:33 Uhr

Liber Berlin Prahlerey zu verkaufen

Bald gehört das Kulturforum am Tiergarten wieder ganz den Bücherfreunden. Was bietet die Antiquariatsmesse „Liber Berlin“ in diesem Jahr?

von , Berlin

Unter einem Dach mit der Berliner Gemäldegalerie, im Kulturforum am Tiergarten, werden vom 2. bis zum 4. November 25 Buchhändler ihre mit bibliophilen Kostbarkeiten bestückten Verkaufsstände aufschlagen. Für elf Teilnehmer der dreizehnten Antiquariatsmesse „Liber Berlin“ ist der Auftritt im weitläufigen Foyer des Museumskomplexes ein Heimspiel; elf weitere Aussteller kommen aus Hamburg, München, Köln und anderen deutschen Städten. Ihrem Anspruch auf Internationalität wird die Messe mit zwei Teilnehmern aus den Niederlanden, einem Wiener und einem italienischen Händler in diesem Jahr nur ansatzweise gerecht.

Camilla Blechen Folgen:

Mit sorgsam ausgewählten Fridericiana nehmen vornehmlich die Berliner Häuser den 300. Geburtstag des Preußenkönigs ins Visier: Das Antiquariat Düwal offeriert zum Preis von 9500 Euro einen 1745 datierten Brief Friedrichs an einen seiner engsten Vertrauten, den Kämmerer Michael Gabriel Fredersdorf, in dem der Monarch auf vier Gemälde von Antoine Watteau zu sprechen kommt. Sibylle Böhme bietet Publikationen zu „Leben und Thaten“ des Jubilars, darunter für 650 Euro ein 1789 in Leipzig erschienenes Lexikon aller „Anstössigkeiten und Prahlereyen“ des gerade erst gestorbenen Königs.

Mehr zum Thema

Ein aufschlussreicher Brief Karl Friedrich Schinkels an einen vom Baufieber befallenen Klienten kostet bei Stargardt 2400 Euro. 24.000 Euro verlangt Clemens Paulusch für die Rarität der in nur fünf Kupferstichen erhaltenen städtebaulichen Vision des Wiener Advokaten Leopold Paur, der 1784 mit einer Vorform des globalen Dorfs an die verblüffte Öffentlichkeit trat. Den Einsatz von 110.000 Euro fordert ein von Iris Antique Globes & Maps aus Eerbeek in den Niederlanden angebotenes Zwillingspaar von Globen aus dem Londoner Atelier George& Dudley Adams, Himmel und Erde umgreifend. In der zweidimensionalen Sphäre verharrt, bei Winfried Geisenheyner aus Münster, Hartmann Schedels berühmtes „Liber chronicarum“, Nürnberg 1493, mit sagenhaften 1809 Holzschnitten, erhältlich für 68.000 Euro.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wiener Auktionen Die Verlockungen der Heiligen zum Kauf

Schöne Wiener Ergebnisse: Das Dorotheum und Im Kinsky konnten mit ihren Auktionen zu Alten Meistern und 19. Jahrhundert auftrumpfen Mehr Von Nicole Scheyerer/ Wien

13.05.2016, 10:17 Uhr | Feuilleton
Großer Schritt nach vorn Sigmar Gabriel zur Kaufprämie für Elektroautos

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich in Berlin zur Kaufprämie für Elektroautos geäußert. Die Bundesregierung will den Kauf von E-Autos mit einer Prämie von 4000 Euro fördern. Mehr

27.04.2016, 16:47 Uhr | Wirtschaft
Curated Cooking Kochboxen gibt es jetzt für den Thermomix

Das Berliner Start-up Hello Fresh passt die Rezepte für seine Essensboxen nun für das Kultküchengerät an. Die Kooperation hat das Unternehmen dringend nötig. Mehr Von Jonas Jansen, Berlin

10.05.2016, 08:06 Uhr | Wirtschaft
Berlin Regierung beschließt Lkw-Maut-Ausweitung auf alle Bundesstraßen

Schon heute gilt: Lastwagen müssen für jeden Kilometer, den sie auf deutschen Autobahnen unterwegs sind, Maut bezahlen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch, dass die Gebühr für Lkw ab 7,5 Tonnen auch auf allen Bundesstraßen greifen soll. Das soll zusätzliche Einnahmen von bis zu zwei Milliarden Euro bringen. Mehr

11.05.2016, 12:49 Uhr | Wirtschaft
Voraussetzung für den Umstieg Wie kommt der Strom ins E-Auto?

Wer sich ein Elektroauto zulegt, braucht eine Garage mit Starkstromanschluss oder eine Ladestation vor der Haustür. Wer hat das schon? Mehr Von Inge Kloepfer

24.05.2016, 12:45 Uhr | Finanzen

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 28