http://www.faz.net/-gqz-92r23

Leonardos „Salvator Mundi“ : Er ist wieder da

  • -Aktualisiert am

Leonardo da Vincis „Salvator Mundi“ wird erneut zu Markte getragen. Die Taxe von 100 Millionen Dollar wirft vor dem Hintergrund eines vor Gerichten ausgetragenen Streits Fragen auf.

          Selten ist über ein Kunstwerk aus dem höchsten Preissegment des internationalen Kunstmarkts so viel bekanntgeworden wie über dieses Gemälde, das Christie’s am 15. November in New York versteigern will – versehen mit einer Schätzung von hundert Millionen Dollar. Das Bild wird von einigen maßgeblichen Experten Leonardo da Vinci zugeschrieben: ein Trophäenbild, das entsprechende Bietgefechte auslösen könnte. Die Taxe allerdings wirft vor dem Hintergrund der Geschichte des Gemäldes Fragen auf, denn sein ursprünglicher Preis lag noch vor wenigen Jahren deutlich höher.

          Durch Prozesse, an denen nach wie vor Gerichte und Behörden in Monaco, der Schweiz, den Vereinigten Staaten und Singapur beteiligt sind, wurde öffentlich, was sein aktueller Besitzer, der aus Russland stammende Investor und Multimilliardär Dimitri Rybolovlev, ursprünglich einmal für die Darstellung von Jesus Christus in der Rolle des Welterlösers, des „Salvator Mundi“, bezahlt hat: 127,5 Millionen Dollar überwies er laut Gerichtsunterlagen an den Genfer Kunsthändler, -transporteur und Betreiber von Zollfreilagern, Yves Bouvier. Von ihm erwarb Rybolovlev über Jahre hinweg Werke von Van Gogh, Monet, Degas, Picasso und Rothko, für einen insgesamt hohen dreistelligen Millionenbetrag.

          Sammler bezahlte einst deutlich mehr für das Gemälde

          Seit einer Silvesterparty 2014 in New York streiten Rybolovlev und Bouvier allerdings vor Gericht um die Frage, ob der Händler dem Sammler zugesagt hatte, ihm Kunstwerke für eine Kommission von nur zwei Prozent des ursprünglichen Kaufpreises zu vermitteln – oder ob Bouvier auch nicht unerhebliche Aufschläge vornehmen durfte. An jenem Jahreswechsel in Manhattan erzählte der Kunstberater Sandy Heller Rybolovlev nämlich, sein Kunde, der Hedgefonds-Manager und Großsammler Steve Cohen, habe gerade für 93,5 Millionen Dollar einen Akt von Modigliani verkauft. Rybolovlev war zumindest überrascht: Er hatte den Modigliani kurz danach von Yves Bouvier erworben – für deutlich höhere 118 Millionen Dollar.

          Daraufhin ließ Rybolovlev weitere Nachforschungen auch zu anderen Bildern seiner Sammlung anstellen. Teile davon gehörten inzwischen seinem, über Panama auf den British Virgin Islands gegründeten, Familientrust namens „Xitrans Finance Ltd.“; andere waren offiziell in den Besitz von Rybolovlevs Tochter übergegangen. Im Jahr 2009 nutzte Rybolovlev die Offshore-Gesellschaft, um auch Kunstwerke nach Singapur und London zu verlagern: Seine Frau Elena hatte die Scheidung eingereicht und von einem Schweizer Gericht zunächst die Rekordsumme von 4,5 Milliarden Dollar zugesprochen bekommen, die später reduziert wurde.

          Bouvier bestreitet jedes Fehlverhalten und weist auch zurück, dass es jemals eine Vereinbarung gegeben habe, der gemäß er nur zwei Prozent hätte berechnen dürfen. Er sei bei diesen Geschäften kein Makler gewesen, sagte Bouvier dem Magazin „The New Yorker“: „Meine Firma war der Verkäufer.“ Bei den zwei Prozent habe es sich nur um den Ersatz seiner eigenen Kosten, etwa für Verwaltungsgebühren, Versicherung und Transportkosten, gehandelt. Das habe auch für das Leonardo-Gemälde gegolten, für das er, Berichten zufolge nach Vermittlung von Sotheby’s, zwischen 75 und achtzig Millionen Dollar an ein Händlerkonsortium unter Leitung von Robert Simon gezahlt habe.

          Weitere Themen

          Lob der Beschleunigung

          New Yorker Vorschau : Lob der Beschleunigung

          Die Zeitgenossen in den New Yorker Auktionen bei Christie’s, Sotheby’s und Phillips heizen die Stimmung an. Es gibt kühle Blue Chips – dazu als Gäste einen verträumten Leonardo und einen feurigen Ferrari.

          Eine Bühne, 5 Präsidenten Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Eine Bühne, 5 Präsidenten

          Barack Obama, George W. Bush, dessen Vater George, Bill Clinton und Jimmy Carter waren in College Station in Texas zusammengekommen, um gemeinsam mit Künstlern Geld zu sammeln. Damit soll den Opfern geholfen werden, die durch die verheerenden Stürme der letzten Monate geschädigt wurden, 31 Millionen US-Dollar kamen zusammen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.