http://www.faz.net/-gyz-6lmw9

: Auf maximale Verehrung eingerichtet

  • Aktualisiert am

An einem der ersten Abende kommt das Gespräch auf Karl V. Der Kaiser, von dem es hieß, sein Reich sei so groß, dass die Sonne darin nicht untergeht, hatte 1556 abgedankt und sich in ein Landhaus in Kastilien zurückgezogen. Diesen Entschluss könne er gut nachempfinden, meint George. "Wir sind auch manchmal plötzlich aufgebrochen und haben keine Adresse gelassen und sind fort gewesen ...

          An einem der ersten Abende kommt das Gespräch auf Karl V. Der Kaiser, von dem es hieß, sein Reich sei so groß, dass die Sonne darin nicht untergeht, hatte 1556 abgedankt und sich in ein Landhaus in Kastilien zurückgezogen. Diesen Entschluss könne er gut nachempfinden, meint George. "Wir sind auch manchmal plötzlich aufgebrochen und haben keine Adresse gelassen und sind fort gewesen ... und es war alles plötzlich so gleichgültig." An solchen Abenden, wenn George sich vergleichend auf eine Stufe mit den Großen der Welt stellt, fühle sie sich manchmal "wie in den Gedichten", notiert Clotilde Schlayer. George spreche dann wie aus großer Ferne, leise, mit vielen Pausen, so, als ob er zum ersten Mal über bestimmte Zusammenhänge nachdenke. Dann sei er ganz bei sich selbst.

          Sechs Wochen später macht sich George beim Mittagessen Sorgen wegen der Haushaltsführung, die man auf Dauer wohl nicht werde finanzieren können; so reich sei er nicht - jeden Tag drei köstliche Gänge. Reichtum sei etwas Relatives, bemerkt sein jugendlicher Begleiter Frank Mehnert; Crassus zum Beispiel habe niemanden für reich gehalten, der nicht in der Lage gewesen sei, ein Heer aufzustellen. Und wieder folgt eine jener fast surrealen, vor Selbstbewusstsein strotzenden Feststellungen zur eigenen Person, die keinen Widerspruch dulden: "Ich habe kein Vermögen und habe doch ein Heer aufgestellt - jeder macht's eben anders." Es sind Situationen, denen sich die Zuhörer oft nur durch Flucht in allgemeine Heiterkeit zu entziehen wissen.

          Die Aufzeichnungen von Clotilde Schlayer entstanden in den Jahren 1931 bis 1933 während langer gemeinsamer Aufenthalte in Minusio bei Locarno. Sie erlauben nicht nur detaillierte Einblicke in Georges Lebensführung während der letzten Jahre vor seinem Tod am 4. Dezember 1933; in ihrem unprätentiösen Ton heben sie sich auch von jenen oft zwanghaften Stilisierungen des Kreises ab, die das Bild des Dichters in der Öffentlichkeit lange Zeit bestimmten.

          Clotilde Schlayer, die in der bisherigen Literatur, wenn überhaupt, bestenfalls als Köchin oder Krankenschwester Georges Erwähnung fand, wurde 1900 in Barcelona als Tochter eines schwäbischen Unternehmers und einer spanischen Sängerin geboren. 1922 war sie ihrem Freund Walter Kempner zum Studium nach Heidelberg gefolgt, wo die beiden unbedingt mit Stefan George in Kontakt kommen wollten. Dem neunzehnjährigen Medizinstudenten gelang dies auf Anhieb, indem er den kürzesten Weg wählte und George einfach auf der Straße ansprach. Clotilde Schlayer wurde erst im Februar 1931 vorgelassen, als sie George in Berlin ihre Übertragungen von Gedichten aus dem "Siebenten Ring" ins Spanische vorlesen durfte. Zwar übernachtete George zu dieser Zeit bereits seit mehreren Jahren regelmäßig in ihrem Haus in Dahlem, aber Kempner, der ihn abends mit dem Wagen in der Stadt abholte, ließ ihn offenbar im Unklaren darüber, wem das Haus gehörte, und Clotilde Schlayer machte sich im Souterrain unsichtbar, wenn er kam.

          Weitere Themen

          Maas fordert „Einmischung“ Video-Seite öffnen

          Kampf gegen Rechtspopulisten : Maas fordert „Einmischung“

          In seiner Rede anlässlich des Gedenkens an den Widerstand gegen Hitler hat Bundesaußenminister Heiko Maas die Bevölkerung zu Zivilcourage im Umgang mit Rechtspopulisten aufgefordert. Es dürfe kein feines Schweigen geben, wenn Wutbürger und Ewiggestrige Symbole des Widerstandes perfide umdeuteten.

          Was ist auf dem größten Campingplatz Europas los? Video-Seite öffnen

          Vor Venedig : Was ist auf dem größten Campingplatz Europas los?

          Der größte Campingplatz Europas liegt auf einer Landzunge vor Venedig. Die meisten der 12.000 Bewohner sind Deutsche. Manchen fehlt nur noch das Bestattungsinstitut. „Dann muss man hier gar nicht mehr runter.“

          Topmeldungen

          Plenardebatte im Bundestag: Um auf sich aufmerksam zu machen bleiben der Oppostion nur wenige Möglichkeiten, die kleine Anfrage ist eine davon.

          Druckmittel der Opposition : Kleine Anfrage ganz groß

          Sogenannte kleine Anfragen im Bundestag haben sich seit der letzten Legislaturperiode verdreifacht. Was dem einen als Stärkung der Opposition zu Zeiten einer großen Koalition dient, nutzt so manch anderer als „Jagd“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.