Home
http://www.faz.net/-gqz-777vq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kunst-Diebstahl Banksy wird nicht versteigert

Das in London von einer Hauswand verschwundene Banksy-Graffito wird nicht versteigert. Das Auktionshaus überzeugte den Einlieferer, das Werk zurückzuziehen.

© dpa Hier befindet sich Banksys Junge noch an der Wand eines Billigladens in London. Das Graffito war der Stolz der Anwohner.

Das bei Nacht und Nebel von der Mauer der Filiale einer Billigladen-Kette im Norden Londons verschwundene Graffito des Straßenkünstlers Banksy, das am vergangenen Wochenende in Miami mit einer Taxe von bis zu 700.000 Dollar versteigert werden sollte, ist aus der Auktion zurückgezogen worden.

An image and a painted a heart are seen on a wall from which a section was removed and shipped to the U.S., in north London © Reuters Vergrößern Mittlerweile prangt an der Hauswand, von der das Graffito von Banksy verschwand, schon eine Nonne mit rotem Stern am Auge. Und noch so allerlei andere Statements ...

Gina Thomas Folgen:

Die Firma Fine Art Auctions in Miami bekräftigte, es stünden dem Verkauf keine rechtlichen Hindernisse im Wege, doch habe man die Einlieferer überredet, die Werke aus der Auktion zu nehmen. Die Bewohner und die Verwaltung des Londoner Bezirks Haringey hatten heftig gegen die geplante Versteigerung protestiert und versucht, die Behörden einzuschalten.

An der Mauer prangt schon ein neues Graffitto

Da jedoch keine Diebstahlsmeldung vorliegt, kann die Polizei nicht eingreifen. Die Besitzverhältnisse sind weiterhin ungeklärt. Die Immobilienfirma, der das Gebäude gehört, an dem das Graffito des barfüßigen asiatischen Jungen, der an einer Nähmaschine Union-Jack-Fahnen anfertigt, kurz vor dem Thronjubiläum im vergangenen Jahr auftauchte, will sich auf Anraten ihrer Anwälte nicht äußern. An der schnell wieder verputzten Mauer der Filiale des Discounters „Poundland“, dem Kinderarbeit vorgeworfen wurde, prangt bereits ein neues Graffito: eine Nonne mit einem roten Stern am Auge.

The former site of "Banksy: Slave Labour", a mural by graffiti artist Banksy, is seen in north London © REUTERS Vergrößern Achtung, Kunstdiebe! So sieht die Hauswand in London jetzt aus.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alte Meister in London Wer war eigentlich Richard Parkes Bonington?

Zu wenig erstklassige Werke, zu hohe Taxen: Die Auktionen mit Alten Meistern in London bringen Rückgänge. Doch marktfrische, hochkarätige Werke können sich auch in schwierigen Zeiten behaupten. Mehr Von Gina Thomas, London

24.07.2015, 06:00 Uhr | Feuilleton
Überbleibsel Elefantenvogel Riesiges Ei soll versteigert werden

In London wird diese Woche ein sehr seltenes Elefantenvogel-Ei versteigert. Das Objekt soll laut Auktionshaus einen Preis bis zu 70.000 Euro erzielen. Mehr

02.05.2015, 12:01 Uhr | Wissen
Käufer von Klimt-Bild bekannt Bezaubernde Gertrud

Wer kaufte Gustav Klimts Bildnis der Gertrud Loew? Das restituierte Porträt wurde im Juni bei Sotheby’s zugeschlagen. Sein neuer Besitzer soll es nun auf seiner Yacht aufbewahren. Mehr Von Rose-Maria Gropp

21.07.2015, 14:16 Uhr | Feuilleton
50 Jahre lang verschollen Gitarre von John Lennon soll versteigert werden

Die Gitarre von John Lennon ist 50 Jahre verschollen gewesen. Auf einer Auktion im November soll das Lieblingsinstrument des Beatles versteigert werden. Die Gitarre, die auf vielen Alben zu hören ist, wurde 1962 speziell für Lennon angfertigt. Mehr

08.06.2015, 11:02 Uhr | Feuilleton
Auktion in Ahrenshoop Sonne, Strand und Staffeleien

Auch in Ahrenshoop wird Kunst versteigert. Ganz oben an der Küste von Mecklenburg-Vorpommern gehören die Expressionisten genauso zum Programm wie die Landschaftsmaler der ehemaligen Künstlerkolonie. Mehr Von Camilla Blechen

26.07.2015, 06:00 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 26.02.2013, 15:43 Uhr

Kein Abgrund von Landesverrat

Von Reinhard Müller

Die Veröffentlichung von Dokumenten des Verfassungsschutzes ist kein Landesverrat. Aber es gibt auch keine Verschwörung gegen Journalisten. Mehr 3