Home
http://www.faz.net/-gqz-777vq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kunst-Diebstahl Banksy wird nicht versteigert

Das in London von einer Hauswand verschwundene Banksy-Graffito wird nicht versteigert. Das Auktionshaus überzeugte den Einlieferer, das Werk zurückzuziehen.

© dpa Vergrößern Hier befindet sich Banksys Junge noch an der Wand eines Billigladens in London. Das Graffito war der Stolz der Anwohner.

Das bei Nacht und Nebel von der Mauer der Filiale einer Billigladen-Kette im Norden Londons verschwundene Graffito des Straßenkünstlers Banksy, das am vergangenen Wochenende in Miami mit einer Taxe von bis zu 700.000 Dollar versteigert werden sollte, ist aus der Auktion zurückgezogen worden.

An image and a painted a heart are seen on a wall from which a section was removed and shipped to the U.S., in north London © Reuters Vergrößern Mittlerweile prangt an der Hauswand, von der das Graffito von Banksy verschwand, schon eine Nonne mit rotem Stern am Auge. Und noch so allerlei andere Statements ...

Gina Thomas Folgen:    

Die Firma Fine Art Auctions in Miami bekräftigte, es stünden dem Verkauf keine rechtlichen Hindernisse im Wege, doch habe man die Einlieferer überredet, die Werke aus der Auktion zu nehmen. Die Bewohner und die Verwaltung des Londoner Bezirks Haringey hatten heftig gegen die geplante Versteigerung protestiert und versucht, die Behörden einzuschalten.

An der Mauer prangt schon ein neues Graffitto

Da jedoch keine Diebstahlsmeldung vorliegt, kann die Polizei nicht eingreifen. Die Besitzverhältnisse sind weiterhin ungeklärt. Die Immobilienfirma, der das Gebäude gehört, an dem das Graffito des barfüßigen asiatischen Jungen, der an einer Nähmaschine Union-Jack-Fahnen anfertigt, kurz vor dem Thronjubiläum im vergangenen Jahr auftauchte, will sich auf Anraten ihrer Anwälte nicht äußern. An der schnell wieder verputzten Mauer der Filiale des Discounters „Poundland“, dem Kinderarbeit vorgeworfen wurde, prangt bereits ein neues Graffito: eine Nonne mit einem roten Stern am Auge.

The former site of "Banksy: Slave Labour", a mural by graffiti artist Banksy, is seen in north London © REUTERS Vergrößern Achtung, Kunstdiebe! So sieht die Hauswand in London jetzt aus.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kunstauktion in London Noch mehr Abschiede von Castle Howard

Bei Sotheby’s in London werden weitere Schätze aus dem berühmten englischen Schloss versteigert. Mit dem Erlös soll der Erhalt des Gebäudes gesichert werden - nur zu welchem Preis? Mehr Von Gina Thomas, London

10.04.2015, 11:29 Uhr | Feuilleton
Auktion von Sotheby’s 19 Millionen Euro für eine Uhr

Bei einer Auktion von Sotheby’s in der Schweiz ist eine Taschenuhr für gut 19 Millionen Euro versteigert worden. Der amerikanische Bankier und Sammler Henry Graves hatte diese im Jahr 1930 in Auftrag gegeben. Mehr

12.11.2014, 18:08 Uhr | Stil
Auktion in Uruguay Papst-iPad bringt 30.500 Dollar

Anderthalb Jahre lang benutzte Papst Franziskus sein iPad, bevor er es in Uruguay verschenkte. Die neuen Besitzer machten das Gerät nun zu Geld: Bei einer Auktion erzielte es ein Vielfaches des Originalpreises - auch wegen einer besonderen Gravur. Mehr

15.04.2015, 03:53 Uhr | Gesellschaft
Skurrille Auktion Amerikaner versteigern ganz legal Marihuana

Im US-Bundesstaat Washington durfte zum ersten Mal auf Marihuana geboten werden. Händler und Züchter konnten auf rund 400 Pfund des Rauschmittels bieten. Im US-Bundesstaat Washington ist der Verkauf von Marihuana seit Anfang des Jahres legal. Mehr

17.11.2014, 10:32 Uhr | Gesellschaft
Kunstauktionator im Interview Wenn der Hammer fällt, ist das wie eine Befreiung

Kunstauktionator Robert Ketterer über den besonderen Nervenkitzel einer Versteigerung, irre Preise und dreiste Schwarzmarkthändler. Mehr

09.04.2015, 13:30 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 15:43 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 19 18