http://www.faz.net/-gqz-93vhc

Ketterer-Vorschau : Strickender Soldat

  • -Aktualisiert am

Goldgerahmte Erinnerung: Carl Spitzwegs um 1836/37 entstandene Schützenscheibe „Der strickende Soldat“ wird bei Ketterer auf 18 000 bis 24 000 Euro geschätzt. Bild: Ketterer

Wenn bei Ketterer in München am 24. November Kunst des 19. Jahrhunderts versteigert wird, kommt der Malerfürst Franz von Stuck zu seinem großen Auftritt. Eine Vorschau

          Franz von Stuck sieht einem größeren Auftritt entgegen: Nicht weniger als sieben Werke des Symbolisten präsentiert Ketterers Auktion mit Kunst des 19. Jahrhunderts am 24. November in München. Mit dabei das berühmte Motiv „Dissonanz“ vom rosigen Knäblein Daphnis, das auf der Panflöte herumpustet, was den Faun neben ihm offensichtlich akustisch mächtig quält: 30 000 bis 40 000 Euro könnte die um 1910 gemalte Ölstudie bringen, die endgültige Fassung hängt im Museum Villa Stuck. Dieselbe Erwartung gilt „Scherzo“ von 1909, dort tobt und rangelt der lüsterne Faun mit zwei munteren Nymphen, noch im originalen Künstlerrahmen. Bis 120 000 Euro soll die im roten Schleier sich räkelnde „Iphigenie auf Tauris“ einspielen.

          Reformbewegte Tänze à la Mary Wigman schwebten Ludwig von Hofmann für den monumentalen sechsteiligen Gemäldezyklus vor, der 1906 Henry van de Veldes Museumshalle auf der „Dritten Deutschen Kunstgewerbeausstellung in Dresden“ als Wandschmuck zierte. Zwei Entwürfe Hofmanns kommen jetzt nach fast hundert Jahren aus Familienbesitz zum Verkauf: „Tanzende mit Schleier“, in hellen Ölfarben auf eine 123 Zentimeter breite Leinwand gemalt, und das ebenso große „Kränzewinden“ (Taxe je 7000/9000 Euro). Bei Karl Hagemeister tanzen und schäumen Wellen im Sturm, dem er sich auf Rügen aussetzt, um mit dicker wassergrüner und gespachtelter weißer Farbe Großformate wie „Meereswogen“ von 1912 zu schaffen. Still ruht hingegen hinter braunem Laub der See auf Hagemeisters „Herbst III“ (je 25 000/35 000).

          Franz von Stuck, „Iphigenie auf Tauris“, ca. 1890, Öl auf Leinwand: Taxe: 80 000 bis 120 000 Euro Bilderstrecke
          Franz von Stuck, „Iphigenie auf Tauris“, ca. 1890, Öl auf Leinwand: Taxe: 80 000 bis 120 000 Euro :

          Wegen einer Cholera-Epidemie in München flieht Carl Spitzweg 1836 ins Berchtesgadener Land, wo er, von Vereinen beauftragt, eine Reihe Schützenscheiben malt, darunter den „Strickenden Soldaten“, der heute im breiten Goldrahmen steckt (18 000/24 000). Der Zufluchtsort Wilhelm Buschs war Wiedensahl, sein Geburtsdorf im Schaumburger Land, dessen „Bockmühle bei aufziehendem Sturm“ er mit schnellem Pinsel fixiert (9000/12 000). In monddurchleuchteter Nacht lässt Adrian Ludwig Richter Hirten am Feuer die Schalmei blasen auf einem Gemälde, um 1861, das seit seinem Erwerb 1927 bei Commeter in Hamburg in Familienbesitz blieb (20 000/30 000). Ergänzt wird das Angebot norddeutscher Kunst von Menzels mit Kohle ausgeführtem Studienblatt zu einer sitzenden Dame mit Hut, Schirm und Geldbörse (10 000/ 15 000).

          Exotische Gefilde betritt Jean-Léon Gérôme, wenn er Arnauten malt, jene albanischen Söldner, die das Osmanische Reich gegen Napoleons Truppen nach Ägypten schickte; prächtig in seiner orientalischen Tracht, leert Gérômes „Arnaute buvant“ am Brunnen seine Trinkschale (25 000/35 000). Vergleichsweise bodenständig bleibt Julien Dupré, auch wenn er das Landleben kräftig romantisiert mit seinen jungen, schwungvoll schwere Heumengen wendenden Bäuerinnen, einem seiner Erfolgsmotive beim bürgerlichen Publikum: Für „La Fenaison“, gemalt um 1890/95, wird mit 30 000 bis 40 000 Euro gerechnet.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das dritte Auge

          Münchner Vorschau III : Das dritte Auge

          Alte Kunst, klassische Moderne und Zeitgenossen werden vom 6. bis zum 8 Dezember bei Neumeister in München offeriert: Eine Vorschau auf die wichtigsten Arbeiten.

          „Mali“ Video-Seite öffnen

          Serientrailer : „Mali“

          Seit dem 16. Oktober lädt die Bundeswehr regelmäßige Folgen ihrer Serie „Mali“ auf ihren YouTube-Kanal hoch, in der sie den Soldaten und Soldatinnen dort im Einsatz folgen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Haben noch viel zu besprechen: Kanzlerin Merkel und Herausforderer Martin Schulz

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.
          Terminplanung leicht gemacht – mit dem Handy.

          F.A.S testet : Wer hat die beste Kalender-App?

          Terminkalender aus Papier sind von gestern. Digitale Apps bieten viel mehr. Die F.A.S. hat sie getestet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.