http://www.faz.net/-gqz-80dq0

Jim Morrison bei Bonhams : Vom Mann in Leder

Bei Bonhams kommen am 1. März Entertainment Memorabilia unter den Hammer. Zwischen Disney-Postern und „Glamour Photographs“: Jim Morrisons Kalbsfelljacke.

          Es wäre bloß ein 46 Jahre altes Kuhfelljäckchen, wäre da nicht sein einstiger Besitzer. Kein anderer als Jim Morrison trug die für ihn maßgeschneiderte Kalbslederjacke am 24. Januar 1969 beim Konzert seiner Band „The Doors“ im New Yorker Madison Square Garden. Er stand damals im Zenit seines kurzen Ruhms, im Juli 1972 starb er in Paris. Morrison, der einigermaßen charismatische, gemeinhin in schwarzes Leder eingenähte Sänger der Combo, trug die Jacke am Beginn des Konzerts, um sie bald abzustreifen und ins Publikum zu schleudern; sie war ihm wohl zu schwer und zu warm unter den Scheinwerfern.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Dort unten fing sie der Freund der jetzigen Einliefererin zur Auktion auf. Der verließ mit seiner Beute direkt das Konzert, um nicht darum mit anderen Besuchern kämpfen zu müssen, und legte sie seiner damaligen Freundin zu Füßen. Was für eine hübsche Geschichte. Versteigerungen mit Entertainment Memorabilien sind ein Dorado für die Träume und Erinnerungen wahrer Fans, es geht gar nicht ums Kaufen, es geht um die blühende Phantasie. Diese wird auch von einer Auktion am 1. März bei Bonhams in Los Angeles beflügelt. Jim Morrisons Jacke wäre dort für geschätzte 15.000 bis 20.000 Dollar zu haben.

          Weitere Themen

          Wie biedere Konzerne kreativ werden wollen Video-Seite öffnen

          Design Thinking : Wie biedere Konzerne kreativ werden wollen

          Die neue Gründerzeit bringt Konzerne in Not. Selbst biedere Versicherer oder Technikunternehmen wollen sich auf Biegen und Brechen modernisieren. Eine Methode verbreitet sich unheimlich schnell: Design Thinking. Einblicke in die Spielecke.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence

          Scholz in Washington : Auf Kompromiss-Kurs

          Der Bundesfinanzminister setzt sich bei seinem Besuch im Weißen Haus für einen Handelskompromiss ein. Er zeigt sich überzeugt, dass eine Lösung des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.