http://www.faz.net/-gqz-8jur6

Galerierundgang Köln : Himmelsarchitektur und eine Firma Vitaminka

  • -Aktualisiert am

In Kölner Galerien: Ross Bleckner bei Jablonka, Helen Levitt bei Thomas Zander, Irma Makulin in der Krupic Kersting Galerie - und die Frage nach den Heldinnen.

          Der Schrecken des Lebens in freier Selbstbestimmung war in den achtziger Jahren nicht die Bedrohung durch Terror. Es war die Krankheit Aids, die, als sie über die Gesellschaft kam, allerdings genauso unvorstellbar war. Bald nach dem Ausbrechen von Aids hatte Ross Bleckner eine Serie von Bildern unter dem Titel „Architecture of the Sky“ begonnen, er reagierte damit auf seine Weise auf die Krankheit und gedachte der Opfer, die damals in New York fast jeder irgendwann im Kreis von Bekannten und Freunden zu beklagen hatte. Unter erdtonigen Farbschichten sind kleine Harzbröckchen aufgeklebt. Sie werden sichtbar, weil die Farbhaut über ihnen abgeschliffen ist und wie aufgeplatzt erscheint: Äquivalent für ein pathologisches Symptom, wie es typisch ist für das Kaposi-Syndrom, eine in Zusammenhang mit Aids auftretende Krebserkrankung, auf die sich der Maler mit seiner Bilderserie bezieht.

          Jene Harzklümpchen, die wie Stigmata durchschimmern oder offen vor Augen treten, formieren sich in ringförmigen Reihen und Bögen, so dass den Bildern die Anmutung von Kuppeln eignet oder nächtlichen Sternhimmeln, in die man hinaufschaut. Spontan liegt bei solcher Himmelsarchitektur naturgemäß der Gedanke an das römische Pantheon nahe. Aber auch in den Konchen der „Böhm Chapel“ in Hürth-Kalscheuren, seit 2010 Ableger der Kölner Galerie Jablonka, sind die malerischen Gewölbe kongenial präsentiert. Der 1949 in New York City geborene Bleckner will mit diesen Werken nach eigenem Bekunden in der Abstraktion „das Erhabene zersetzen“, zugleich aber, wie Julian Heynen festgestellt hat, eine „Ahnung des Metaphysischen aufrechterhalten“ - was durch die Präsentation in dem säkularisierten Sakralbau bestärkt wird. Daraus resultiert eine interessante Gemengelage des Morbiden und Sublimen an einem der schönsten Ausstellungsorte im Rheinland. Zwei der sechs ausgestellten Arbeiten von 2013 und 2014, die letztere aus der Reihe „Dome“, stehen für je 150 000 Dollar (plus Mehrwertsteuer) zum Verkauf, die übrigen stammen aus privaten Sammlungen. (Bis zum 31. Oktober.)

          Kreidezeichnungen von Kinderhand

          Es sei schwer, die Kamera dazu zu bringen, die Wahrheit zu sagen, bemerkte James Agee 1946 in seinem Essay „New York City“, einer Würdigung der Fotografin Helen Levitt, der ebendies mit ihren Aufnahmen aus dem Stadtteil Spanish Harlem um 1940 auf großartige Weise gelungen sei. Spannung, Fremdartigkeit, Vielfalt, Humor entdeckte der Poet und Journalist in ihren Bildern. Zu begutachten sind sie in der Galerie von Thomas Zander in repräsentativer Auswahl mit zahlreichen ikonischen Aufnahmen Levitts: wie dem Foto der drei maskierten Kinder auf einer Treppe oder dem einiger tobender Jungen in einer urbanen Brache, dem Bild, das Walker Evans, ihr früher Mentor, als „Tanz und liebevolle Lyrik“ bezeichnete. Die Stätten der Armen in großen Städten seien vor allem Theater und Kampfplätze, bemerkte die Künstlerin selbst einmal. Dort sei jeder, ob als solcher bemerkt oder nicht, Tänzer, Poet, Krieger, Maskenspieler.

          Weitere Themen

          Tödlicher Verkehrsunfall auf der A3 Video-Seite öffnen

          Crash im Stau : Tödlicher Verkehrsunfall auf der A3

          Zwei LKW und ein Reisebus waren aufgrund eines Staus zum Stehen gekommen. Der Fahrer eines weiteren auf der rechten Spur fahrenden LKW bemerkte die stehenden Fahrzeuge offensichtlich zu spät und fuhr auf den Reisebus auf.

          Topmeldungen

          Waffengesetze in Amerika : Aufstand der Teenager

          Es sind die Jugendlichen, die nach dem Attentat von Parkland den Protest gegen die amerikanischen Waffengesetze anführen. Auch im Leben von Kindern gehören Pistolen und Gewehre zum Alltag.
          Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen

          TV-Kritik: „hart aber fair“ : Ein Fall für den Presserat

          Die Fälle, über die Frank Plasberg in seiner Sendung über eine überlastete Justiz diskutiert, sind schrecklich. Noch schrecklicher aber ist es, einem sogenannten gesunden Rechtsempfinden Vorschub zu leisten.
          Unverzichtbar: Dominik Kahun (links).

          Eishockey : Die Deutschen dürfen träumen

          NHL-Profis als Motivation für das Eishockey-Team: Gegen die Schweiz geht es um den Einzug ins Viertelfinale. Die Deutschen stehen besser da als zuvor gedacht – ein Spieler ist dabei unverzichtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.