http://www.faz.net/-gqz-76ycr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 13:12 Uhr

Großinvestor gegen Großgalerist Krach der Giganten

Investor Ronald Perelman beklagt Larry Gagosian. Dieser soll Perelman um Millionen von Dollar geprellt haben. Die Klage kommt zum ungünstigsten Zeitpunkt, denn am Thron des Galeristenzars wird zurzeit kräftig gerüttelt.

von , New York

Über Kunst und ihren Wert, ob monetär oder ästhetisch, war bisher in Museen, Galerien und Auktionshäusern mehr zu erfahren als vor Gericht. Das scheint sich jetzt zu ändern. Immer häufiger werden Juristen bemüht, um Streit über Herkunft, Echtheit, Besitzverhältnisse und sogar den Wert von Kunstobjekten zu entscheiden, und nicht selten taucht dabei der prominente Name des New Yorker Großgaleristen Larry Gagosian auf. Aktuell beklagt wird er am New York State Supreme Court in Manhattan vom Großinvestor Ronald Perelman, mit zwölf Milliarden Dollar Vermögen die Nummer69 auf der globalen Milliardärsliste von „Forbes“.

Jordan Mejias Folgen:

Gagosian, so die Anklageschrift, soll Perelman bei einem komplexen, aber nicht unüblich komplizierten Deal, in dem ein Kunstwerk gegen andere aufgerechnet wurde, um Millionen von Dollar geprellt haben. Hauptstreitobjekt ist die Comicfigur „Popeye“, die bei Jeff Koons als Granit-skulptur in Auftrag gegeben wurde, und zwar im Mai 2010. Laut Anklage war der Liefertermin für den 15.Dezember 2011 angesetzt, und bis dahin sollte Perelman vier Millionen Dollar in fünf Raten à 800000Dollar bezahlen. Als sich abzeichnete, dass „Popeye“ zum vereinbarten Zeitpunkt nicht fertig würde, trat der sammelnde Investor vom Kauf zurück und verlangte vom Kunsthändler, den Wert der Plastik bei einem anderen Kunstkauf anzurechnen. Allerdings dachte Perelman an eine Gutschrift von weit mehr als vier Millionen. Denn die Preise für Kunst von Koons, wie er bis heute argumentiert, hätten sich in der Zwischenzeit dramatisch erhöht.

Perelman bezichtigt darüber hinaus Gagosian und Koons eines „Geheimabkommens“, das Koons siebzig Prozent des Verkaufspreises über vier Millionen zubillige und gar achtzig Prozent, wenn Gagosian die Skulptur vor ihrer Vollendung erst zurück- und dann weiterverkaufe. Gagosian habe so „gegen das Interesse des Klägers“ gehandelt. Im vergangenen Herbst reichte Gagosian eine Gegenklage ein, die er einen Monat später zurückzog. Vor wenigen Wochen hat er beantragt, Perelmans Klage zurückzuweisen. „Popeye“ sei inzwischen verkauft worden, und ein ungenannter Käufer habe dafür 4,5Millionen Dollar bezahlt, wovon 4,25Millionen an Perelman gegangen seien.

Die zweite Natur des Kunsthandels

Der „Clash of Titans“, wie die „New York Times“ schrieb, wird nun pikant damit gewürzt, dass die beiden Gerichtsgegner einst dicke Freunde waren. Sogar für ein Restaurant in den Hamptons hatten sie sich zusammengetan, und gegenseitige Einladungen in ihre Landschlösser am Strand waren an der Tagesordnung. Mehr als zweihundert Kunstwerke will Perelman über zwei Jahrzehnte von Gagosian, seinem „Mentor“ und „Kunstberater“, gekauft haben. Jetzt bezeichnet der Galerist einen seiner sicher besten Kunden als „Bully“ und „Schnorrer“, während dieser ihm vorwirft, Preise zum Nachteil seiner Kundschaft zu manipulieren. Perelman beschuldigt Gagosian schließlich, seine „Vertrauensposition“ missbraucht zu haben. Und dadurch wird der Fall in die nächste Dimension katapultiert.

Mehr zum Thema

Das Gericht soll nicht nur entscheiden, ob es zu betrügerischen Kalkulationen gekommen war, sondern auch, ob der Galerist, dem von Perelmans Anwälten „eine unvergleichliche Kenntnis der Kunstwelt und eine beherrschende Stellung in ihr“ zugeschrieben wird, in einem „treuhänderischen Verhältnis“ gegenüber dem Sammler steht. Der Fall „MAFGArt Fund LLC v. Gagosian“ wirft also Fragen zu Interessenkonflikten im Rahmen von Kauf- und Verkaufsgepflogenheiten auf, die dem Kunsthandel zweite Natur geworden sind und es offenbar bleiben sollen, auch wenn sich in letzter Zeit die Debatten über den Mangel an Transparenz ominös häufen. Auf welcher Seite der Kunsthändler gerade agiert, ist ja für den Käufer oft nicht leichter auszumachen als für den Verkäufer. Der Blick hinter die Kulissen, den Perelman jetzt mit seiner Klage freigibt, wird nur noch für mehr Wasser auf die Mühlen der Skeptiker sorgen, denen es an Argumenten, skandaluntermauert von Knoedler bis Guy Wildenstein, wahrlich nicht gebricht.

Für Gagosian könnte die peinliche Gerichtssache mitsamt ihren medialen Nebenwirkungen zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt kommen: Am Thron des Galeristenzars wird zurzeit kräftig gerüttelt, von Künstlern, die ihm den Rücken kehren, und von Konkurrenten, die plötzlich Schwäche wittern, wo es früher keinen Zweifel an Macht und Einfluss und Stärke gab. Ausgerechnet Jeff Koons will jetzt seine nächste Ausstellung in New York von David Zwirner, Gagosians vielleicht schärfstem Rivalen, ausrichten lassen, und Damien Hirst und Yayoi Kusama haben sich schon ganz von ihm getrennt. Mit Perelmans Klage, egal, wie sie ausgehen mag, verdüstert sich nur noch ein Bild, das schon ein paar schwere Kratzer abbekommen hatte.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dank der Cloud Amazon macht schon wieder Gewinn - sogar viel

Amazon ist unter Anlegern berüchtigt dafür, viel Umsatz und bestenfalls einen kleinen Gewinn zu machen. Jetzt überrascht das Unternehmen mit einem Rekord. Mehr

29.04.2016, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Nach enttäuschenden Zahlen Warum Großinvestor Icahn bei Apple aussteigt

Ein weiteres Anzeichen, dass Apples Höhenflüge vorerst vorbei sind: Starinvestor Carl Icahn nimmt seine Gewinne mit und steigt aus. Vor allem China bereitet ihm Sorgen. Mehr

29.04.2016, 04:53 Uhr | Wirtschaft
Expertenschätzung Dachboden-Caravaggio soll 120 Millionen Euro wert sein

Ein vor zwei Jahren auf einem Dachboden entdecktes Gemälde ist von Experten auf einen Wert von 120 Millionen Euro geschätzt worden. Judith enthauptet Holofernes war in Südfrankreich gefunden worden. Nun haben Experten erklärt, dass es sich um einen echten Caravaggio handeln soll. Mehr

13.04.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton
Umsatzrückgang bei Apple Ein Gigant wird träge

Zäsur für Apple: Erstmals seit 2003 fallen die Umsätze des Elektronikkonzerns, und eine Trendwende ist nicht absehbar. Das iPhone ist bei weitem nicht die einzige Schwachstelle. Mehr Von Roland Lindner, New York

27.04.2016, 04:03 Uhr | Wirtschaft

Wiener Hausaufgaben

Von Reinhard Müller

Österreich hat durch sein Verhalten die Schließung der Balkan-Route herbeigeführt. Ist die Wiener Asylpraxis europarechtswidrig, ein Verstoß gegen Völkerrecht? Mehr 310