Home
http://www.faz.net/-gyz-7beip
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ost-West-Arbeitsfotografie Schnappschützen im Systemwettstreit

Gegensätzliche Blicke auf die Arbeit: Wie Fotografen der Bundesrepublik und der DDR den werktätigen Alltag sahen.

© Galerie Thomas Fischer Am 27. Mai 1975 besuchte Reinhard Mende den Betrieb Beleuchtungsglas im sächsischen Coswig.

Während der große Konflikt zweier Gesellschaftssysteme ausgetragen wurde, der zwischen 1989 und 1991 sein Ende fand, machten sich die beiden verfeindeten Welten sehr unterschiedliche Bilder vom werktätigen Alltag. Nirgends war die Differenz deutlicher als entlang der geographischen Grenze.

Dietmar Dath Folgen:

Im Osten fotografierte man in der Fabrik Menschen, die nicht nur Wecker und Konserven, sondern einen neuen Staat herstellen sollten. Dabei war man, egal, welchen Produktionszweig man ablichtete, immer für dieselbe Firma tätig: eine Regierung, die in derlei Bildern Werbemittel sowohl für Produkte wie für Politik sah (beides fiel unters staatliche Außenhandelsmonopol).

Im Westen dagegen fotografierten Leute wie Ludwig Windstosser, Willi Klar und andere für gewerkschaftseigene wie bürgerliche Medien tätige Dokumentaristen im Nähmaschinenhangar oder am Hochofen moderne Arbeitnehmer als Sozialpartner, die auf der Basis von Flächentarifverträgen das Bruttosozialprodukt eines Wirtschaftswunderlandes mehrten.

25241765 © Galerie Thomas Fischer Vergrößern Ein Licht geht auf: Der Berliner Betrieb Narva stellte Glühlampen her. Reinhard Mendes Foto dieser jungen Frau entstand am 28. September 1973.

Der westliche und der östliche Vormund

Die Sowjetunion hatte bis 1949 wichtige deutsche Industrieanlagen zerlegen und aufs eigene Gebiet schaffen lassen; die Vereinigten Staaten von Amerika dagegen hatten Marshallplangelder überwiesen, um ihren deutschen Einflussbereich zum Schaufenster des Westens herzurichten. Das lag nicht nur, wie man häufig hört, an der Gutmütigkeit des westlichen und der Bosheit des östlichen Vormunds. Hitlers Armeen hatten auf sowjetischem Territorium einen Vernichtungskrieg geführt, der vor Produktionsstätten so wenig haltmachte wie vor Zivilisten, während in Nordamerika zur selben Zeit kein deutscher Viehdieb unterwegs war, der auch nur einem einzigen unaufmerksamen Cowboy die Lieblingskuh geklaut hätte.

In den siebziger Jahren versuchten in Westdeutschland linke Lichtbildenthusiasten unter dem Gruppen- und Zeitschriftennamen „Arbeiterfotografie“ an Traditionen aus der Weimarer Republik anzuknüpfen. Reste und Archive der kleinen Schar, die zeigen wollte, was Lohnarbeit ist, gibt es noch heute (www.galerie-arbeiterfotografie.de). Eine Weile stand jene „Arbeiterfotografie“ der DKP nahe, die man einer netten Legende nach hatte gründen dürfen, weil Breschnew beim Besäufnis mit Willy Brandt zur Feier der Ratifizierung der Ostverträge auf ein paar seit dem KPD-Verbot offiziell organisatorisch heimatlose westdeutsche Kommunisten einen Trinkspruch ausgegeben hatte.

Die Werktätigenfotografie der Zukunft

Die Broschüren zur Leipziger Messe zeigten damals gerade das humane Ostfließband; die Zeitschrift der IG Metall zeigte sozialliberales westliches Selbstbewusstsein. Die Zeiten sind vorbei. In den neuen Bundesländern gibt es keine Betriebskampfgruppen mehr; in den alten haben die Flächentarifverträge Karies.

Werktätigenfotografie? Die Langzeitarbeitslose der nahen Zukunft knipst, wenn die nächste rotgrüne Regierung dafür aufkommt, mit ihrem Sozial-Smartphone die Singlehaushalt-Kuschelkatze beim Nickerchen auf dem Hartz-IV-Bescheid.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klaus Bürgle ist gestorben Der Künstler der Weitblickwelt

Auch eine scheinbar phantasieverarmte, weil hochindustrialisierte Welt kann visuell über sich hinausdenken. Das bewies der Bilderfinder Klaus Bürgle mit seinen gezeichneten Zukunftsvisionen. Zum Tode eines Visionärs. Mehr Von Dietmar Dath

03.07.2015, 09:19 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik Die Haut, in der ich wohne

Pedro Almodóvars Film Die Haut, in der ich wohne erzählt in Märchenfarben eine abseitige Geschichte. Antonio Banderas spielt einen Chirurgen, der für die Wiederherstellung seiner verstorbenen Frau vor nichts zurückschreckt. Mehr Von Dietmar Dath

18.01.2015, 10:36 Uhr | Feuilleton
Terror in Charleston Das Einzeltätervolk und seine Taten

Ein Rassist hat in einer Kirche in Charleston, South Carolina, neun Menschen erschossen. Die Vereinigten Staaten aber tun sich schwer, das als einen Akt des Terrorismus zu erkennen. Mehr Von Dietmar Dath

20.06.2015, 16:02 Uhr | Feuilleton
Preis der Leipziger Buchmesse Stimmen der Jury

F.A.Z.-Redakteurin Sandra Kegel über die Bedeutung des Leipziger Buchpreises und neuen Trends in der Belletristik. Mehr

12.03.2015, 16:26 Uhr | Feuilleton
Einsiedler-Doku Der Moorbewohner kommt zurück

Der berufslose Moorbewohner war Bastler, Sammler, Phantast – und weithin bekannter Exzentriker. Nun entsteht über das Schicksal des Einsiedlers Ernst Otto Karl Grassmé ein Dokumentarfilm. Auf den Spuren eines ewigen Außenseiters. Mehr Von Christian Meurer

22.06.2015, 11:11 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.07.2013, 12:59 Uhr

Schicksalstag

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Griechenland braucht eine Regierung, die den Ernst der Lage erkennt; die einsieht, wie dringend der Staat modernisiert werden muss. Ob das in der Eurozone oder außerhalb der Fall sein wird, das wird sich nun zeigen. Mehr 18 32