Home
http://www.faz.net/-gz1-76zhs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Nomaden-Galerie in Berlin Ohne festen Wohnsitz

 ·  Pop-Up-Galerie: Zwei Frauen aus Berlin haben eine Galerie gegründet, die bloß als geistiges Gebäude existiert. Sie zeigen Kunst an temporären Orten und nutzen dabei Häuser, die vor der Sanierung stehen.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (1)
© Galerie Vergrößern Immer in Bewegung: Im Haus Gutschow in der Friedrichstraße zeigte die AJLart-Galerie im Herbst 2012 Pietro Sanguinetis’ Neonarbeiten „Abrakadabra“

All Palaces are Temporary Palaces“ - so lautet die riesige Leuchtschrift, die derzeit über dem „C/O Berlin“ in Mitte thront. Der Auszug des Ausstellungshauses für Fotografie aus dem kaiserlichen Postfuhramt steht in ein paar Wochen an, denn Investoren warten schon, um das Gebäude zu sanieren. Noch vor wenigen Monaten musste man um die Bleibe des renommierten Fotografiezentrums zittern, und erst nach langem, nervenaufreibendem Hin und Her konnte eine neue Heimat im Charlottenburger Amerikahaus gefunden werden. Was tun, wenn ein Ausstellungshaus obdachlos wird? Der simple Lichtslogan des britischen Künstlers Robert Montgomery hat neben aller Abschiedsmelancholie auch einen ironischen, bitteren Beigeschmack bekommen.

Räumliches Provisorium geht aber auch anders. Die Erkenntnis, dass alle Ausstellungsräume temporär sind, hat die Galeristin Anna Jill Lüpertz seit einem Jahr erfolgreich zu ihrem Konzept gemacht. Die Montgomery-Installation über den Dächern des Postfuhramtes hat sie in Kollaboration mit C/O Berlin und den Neuen Berliner Räumen realisiert - und sich dabei insgeheim ein eigenes Denkmal gesetzt. Statt erzwungener Obdachlosigkeit wählte Anna Jill Lüpertz mit ihrer Galerie AJLart den Weg ins Nomadendasein selbst - und zwar ganz freiwillig. Seit letztem Jahr zeigt sie zusammen mit Sophie Weiser (Direktorin, Leiterin für Kommunikation) die Kunst an ständig wechselnden Orten: „Die Idee zu den Wechselräumen ist uns gekommen, weil wir uns durch die räumlichen Möglichkeiten nicht limitieren lassen wollen“, sagt sie.

Ohne festen Wohnsitz

„AJLart ist eine Galerie, die nicht physisch vorhanden ist, sondern als geistiges Gebäude existiert. Und in diesem Gebäude gibt es viele, ganz reale Räume.“ Allein im vergangenen Jahr zeigte die Nomadengalerie dreißig Ausstellungen an dreißig verschiedenen Orten, teilweise liefen bis zu drei Präsentationen parallel. Ein schwindelerregender Wanderzirkus der Kunst. Und wieso das alles? „Jede Ausstellung soll den bestmöglichen, interessantesten Raum bekommen“, so Lüpertz: „Das muss nicht immer der schönste Raum sein. Das kann ein Raum sein, der eine gewisse Spannung evoziert, der eine bestimmte Frage aufwirft. Vor allem muss es aber ein Ort sein, der der Kunst den Raum gibt, den sie braucht.“ Wie fliegende Händler ziehen die Galeristinnen mit ihren Ausstellungen von geschichtsträchtigen Herrenhäusern in abgerockte Hinterhauswohnungen weiter zu DDR-Garagen oder unfertigen Luxussanierungen.

Ein Beispiel ist das Gutschow-Haus in der Friedrichstraße, das von 1910 für viele Jahrzehnte als Mekka der Zauberei galt, in dem der berühmte Magier Conradi Horster sogar für Kaiser Wilhelm II. zauberte. Hundert Jahre und mehrere Schichten Graffiti später verwandelten Lüpertz und Weiser die stuckverzierte Apartmentruine in eine Pop-Up-Galerie. Über dem wilden Linienteppich aus schwarzer Lackfarbe leuchtete die sterile Neonschrift von Pietro Sanguineti. Die Kunst war nach sechs Tagen auch schon wieder verschwunden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Die nächste Ausstellung beginnt am 2. März: „Maryna Baranovska - Lady Oktopus“. Im zweiten Hinterhof der Potsdamer Str. 98.

Quelle: F.A.S.
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (8) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Protest gegen steigende Mieten Auch zweite Hausbesetzung in Frankfurt geräumt

Das „Institut für vergleichende Irrelevanz“ bleibt Geschichte, das „Büro für unlösbare Aufgaben“ existierte nur einen Tag. Am Dienstag beendete die Polizei auch die zweite Hausbesetzung in Frankfurt. Mehr

22.04.2014, 15:18 Uhr | Rhein-Main
Kommentar zur Hausbesetzung Provokationen am wunden Punkt

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr

23.04.2014, 17:20 Uhr | Rhein-Main
Hausbesetzungen Aktivisten besetzen zwei Häuser in Frankfurt

Rund ein Jahr nach der Räumung des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ haben Aktivisten in Frankfurt zwei Häuser besetzt. Das könnte erst der Anfang sein: Schon jetzt ist eine Demonstration angekündigt. Mehr

20.04.2014, 21:06 Uhr | Rhein-Main

21.02.2013, 20:30 Uhr

Weitersagen