http://www.faz.net/-gyz-zhx2

Meredyth Sparks in Berlin : Drinnen waltet sie

Meredyth Sparks macht aus Silberlöffeln eine Kette, aus Heizkörpern ästhetische Gemälde. Ihre Arbeiten sind Hommagen an die Häuslichkeit: „Striped Bare“ heißt ihre Ausstellung bei VeneKlasen/Werner in Berlin.

          Sie heißen extractions - was der Aufguss bedeuten kann, aber auch die Auskopplung oder der Auszug -, und sie sind dabei selbst doch bildschön anzusehen, überhaupt in Serie gehängt, vollkommen ästhetisch. Ihre Titel beziehen sie von den Namen für die aufwendigen Muster der Stoffbespannungen, die für sie vernäht sind mit den Leinwandstücken, auf die die Heizkörper aufgedruckt sind.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Die Berliner Galerie VW, deren Namengeber Gordon VeneKlasen, Direktor der New Yorker Michael Werner Gallery, und Michael Werner selbst sind, zeigt unter dem geheimnisvollen Vorzeichen „Striped Bare“ Arbeiten der New Yorker Künstlerin Meredyth Sparks. Dass sie sich damit beschäftige, was Frauenarbeit sei, glaubt man gern, und dann lassen sich ihre Schöpfungen als scharfsinnige Hommagen an häusliche Tätigkeiten und Ausstattungen erkennen - mit sorgsamem Sticheln, wie bei den extractions, oder mit schillernden Basteleien, wie bei der grazilen „Figure Three. Untitled“, die Silberlöffel zur Kette im Raum fügt, und bei der „Figure One.

          The Baroness's Bucket“ (10.000 Dollar), die über einem schwarzen Metalleimer, der wie ein Hut auf einem Ständer sitzt, beharrlich tropfend einen Eisblock schmelzen lässt: als Liebeserklärung an weibliche Exzentrik - surreal, komisch, unberechenbar. Jedoch eines ist sicher: Harmlos sind die Werke der Meredyth Sparks nicht. Sie sind ganz feine Fallen.

          Weitere Themen

          Verhör am Rande des Abgrunds

          Video-Filmkritik : Verhör am Rande des Abgrunds

          Trinken und reden: Emily Atefs „3 Tage in Quiberon“ zeigt Romy Schneider weder überlebensgroß noch zu klein und wahrt das Geheimnis der Schauspielerin. Doch der Film hat ein Fiktionsproblem.

          Topmeldungen

          Misswirtschaft und Korruption : Das Elend der Griechen

          Nichts ist gut in Griechenland. Ministerpräsident Alexis Tsipras rühmt sich für seine Reformen. In Wirklichkeit herrscht er weiterhin in einem System von Korruption und Misswirtschaft.

          USS „John S. McCain“ : Kommando Untergang

          Gleich zweimal havarierten im vergangenen Sommer amerikanische Kriegsschiffe im Pazifik - Siebzehn Seeleute starben. Jetzt hat die Navy einen Untersuchungsbericht vorgelegt: Was an Bord geschah, war abenteuerlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.