Home
http://www.faz.net/-gz1-76e9b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kunsthändler Wildenstein Wenn Indizienketten zur Schlinge werden

Guy Wildenstein, renommierter Pariser Kunsthändler, steht aufs Neue unter Verdacht. Es geht um Steuerhinterziehung und Geldwäsche. Dieses Mal wird er wohl nicht ungeschoren davonkommen.

© ddp images/SIPA Vergrößern Guy Wildenstein. Schon 2011 entdeckte die Polizei in Kellern seines Stammhauses an der Pariser Rue La Boétie zahlreiche Gemälde, die als gestohlen oder vermisst galten.

Guy Wildenstein, der Chef der einst größten und mächtigsten Kunsthandelsdynastie der Welt, die im 19.Jahrhundert von Nathan Wildenstein in Paris begründet und dann in direkter Linie von Sohn Georges und Enkel Daniel Wildenstein bis nach New York ausgebaut wurde, muss nun immer öfter vor Gericht Rede und Antwort stehen. Die Indizienkette mehrerer Fälle und simultaner Klagen wird ihm zur Schlinge.

Wie erst in dieser Woche bekannt wurde, ist er bereits am 24.Januar endgültig zur Figur eines sprichwörtlichen feuilleton, eines Fortsetzungsromans nämlich, geworden: Er wurde wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche angeklagt. Eine Kaution von 500.000 Euro garantiert dem 1945 in New York geborenen Kunsthändler zunächst noch Mobilität. Doch ist abzusehen, dass es ihm auf Dauer immer schwerer fallen wird, sich zu rechtfertigen, zumal Polizeibeamte der französischen Antigeldwäschebehörde (OCRGDF) schon 2011 in Kellern seines Stammhauses an der Pariser Rue La Boétie zahlreiche Gemälde entdeckt haben, die als gestohlen oder vermisst galten. Darunter befand sich ein Werk der Impressionistin Berthe Morisot, das infolge eines Todesfalls und entsprechender Erbangelegenheiten von den legalen, nicht verwandten Erben schon seit 1993 gesucht worden war.

Mehr zum Thema

Der generationenalte Handel mit Gemälden alter und neuer Meister, darunter Monet, Gauguin, Cézanne oder Bonnard, hat die Familie Wildenstein außerordentlich vermögend gemacht. Den allmählichen Abstieg, wenn nicht Zusammenbruch des Imperiums leitete der Tod von Guys Vater Daniel Wildenstein (1917 bis 2001) ein. Dessen mittlerweile ebenfalls gestorbene Witwe Sylvia Roth-Wildenstein hatte mit Daniels aus erster Ehe stammenden Söhnen Alec und Guy ein recht gutes Verhältnis, bis sie bemerkte, dass ihr große Teile des Erbes von diesen vorenthalten wurden - und dem französischen Staat auch: Während Daniel wahrscheinlich vier Milliarden Euro Vermögen hinterlassen habe, seien beim Fiskus nicht einmal fünfzig Millionen Euro deklariert worden.

In Frankreich ticken die fiskalischen Uhren anders

Guy Wildenstein wurde zwar schon in der Ära Nicolas Sarkozy mit Steuerparadiesen in Verbindung gebracht, doch als wichtiger Akteur der französischen Partei UMP und Gefolgsmann des Staatspräsidenten lange geschont. Dass sich dies geändert hat, hat nichts mit der Regierung Hollande zu tun. Denn schon Sarkozys letzter Finanzminister, François Baroin, konnte zahlreiche, auch von kunsthistorischen Gutachten untermauerte Hinweise auf Unregelmäßigkeiten und schwere Beschuldigungen nicht mehr ignorieren. Es geht unter anderem um 250 Millionen Euro Steuernachzahlung, ohne den kräftigen Versäumniszuschlag mitzurechnen. In Deutschland mag man nicht ganz verstehen, wieso man an dieser Stelle betonen muss, dass es Herrn Baroin trotz allem sehr ehrt, als eine Art Spielverderber fungiert zu haben: In Frankreich ticken die fiskalischen Uhren - derzeit noch - anders, und es gilt gleichsam eher als Kavaliersdelikt, womit andernorts kurzer Prozess gemacht wird.

Anzeichen, dass Guy Wildenstein ungeschoren davon kommt, gibt es derzeit keine, zumal das komplexe Finanz- und Vermögenskonstrukt der Wildensteins immer mehr durchschaut wird. Die Schweiz und die Vereinigten Staaten spielen bei entsprechenden Geldbewegungen ebenso eine Rolle wie die Bahamas. Einer der Anwälte Wildensteins wurde im Februar 2012 der Geldwäsche überführt und könnte bald in Haft genommen werden. Dieses Schicksal wird dem Patron möglicherweise erspart bleiben, weil er, im Gegensatz zu seinem Advokaten, noch liquide genug sein dürfte.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kunstraub und Terror Die Tempel der Isis

Immer wieder machte der Kunsthandel lukrative Geschäfte mit dem organisierten Verbrechen. Neuerdings kommt die Terrorgruppe IS dazu: Mesopotamien wird ausgeplündert, die Gewinne finanzieren Massaker. Aber wer kauft die ganze Raubkunst? Mehr Von Niklas Maak

26.10.2014, 22:55 Uhr | Feuilleton
Seerosen-Bild von Monet für rund 39 Millionen Euro versteigert

Monets Ölgemälde war vom Auktionshaus Sotheby’s in London auf umgerechnet 25 bis 37 Millionen Euro geschätzt worden und hat die Erwartungen noch übertroffen. Es ist der zweithöchste Preis, der jemals für ein Gemälde des französischen Impressionisten gezahlt wurde. Mehr

24.06.2014, 16:55 Uhr | Feuilleton
Gehry-Bau in Paris Die Gewalt des Auftritts

Dekonstruktion als Dekoration: Der amerikanische Architekt Frank Gehry baut in Paris der Fondation Louis Vuitton ein Ausstellungshaus, das Centre Pompidou widmet ihm eine große Retrospektive. Mehr Von Niklas Maak

25.10.2014, 23:03 Uhr | Feuilleton
Sarkozy will zurück in die Politik

Nach monatelangen Spekulationen teilte der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy mit, dass er in die Politik zurückkehren wolle. Er strebe den Vorsitz der oppositionellen UMP an, teilte der 59-Jährige über das Internetportal Facebook mit. Mehr

22.09.2014, 11:07 Uhr | Politik
Warhol-Verkauf durch NRW Einfach unanständig

Protest gegen den Verkauf der Popart-Ikonen: Kultur-Staatsministerin Grütters verurteilt die Veräußerung zweier Warhol-Bilder, durch die das Land Nordrhein-Westfalen Haushaltslöcher stopfen will. NRW-Ministerpräsidentin Kraft widerspricht jedoch. Mehr Von Andreas Rossmann

17.10.2014, 18:00 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 15:47 Uhr