Home
http://www.faz.net/-gz1-76yfg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gegenwartskunst Der Streik ist vorbei

Der Künstler Gustav Metzger in der Wiener Galerie von Christine König

© Galerie Christine König, Wien Vergrößern Der Weg ins Dunkel: Gustav Metzger lässt den Besucher unter Laken krabbeln. Dort warten groß aufgezogene historische Fotos, unter anderem eine Szene, die Juden beim Putzen der Straße zeigt.

Über sechzig Jahre lang zählte die Verweigerung gegenüber dem Markt zu den Grundfesten seines Engagements. Sogar zu einem Streik rief Gustav Metzger 1974 auf, um das Kunstsystem „in seiner kapitalistischen Form“ zu zerschlagen. Der Politkünstler und Documenta-13-Teilnehmer, der 1939 als Kind nach England flüchtete, nähert sich nun aber doch an und stellt in der Wiener Galerie Christine König aus. Ist es Altersmilde oder Kapitulation? Keines von beidem. Vielmehr dürfte den Siebenundachtzigjährigen das Doppelspiel mit Gerhard Rühm gereizt haben, den er bereits 1966 auf dem von ihm selbst initiierten Symposion „Destruction in Art“ in London traf. Mit dem Mitglied der Wiener Gruppe verbinden ihn viele kritische Anliegen, wie der Protest gegen Umweltzerstörung oder die Analyse der medialen Zurichtung von Sprache sowie der Verdrängung des Nationalsozialismus.

23276792 © Galerie Christine König, Wien Vergrößern „Freut euch des Lebens“? Gerhard Rühms aggressive Fotocollage aus dem Jahr 1995, 23 mal 40 Zentimeter groß, bei Christine König für 3000 Euro

Der erste Teil der Schau „Mass Media / Media Mess“ führt in medias res. Unter einer gelben Decke liegt dort Metzgers raumfüllende Vergrößerung einer historischen Fotografie. Um das Bild - es zeigt Juden beim Putzen des Straßenpflasters - sehen zu können, muss der Besucher unter die Decke kriechen. Seit Mitte der neunziger Jahre hat der Künstler Aufnahmen von Katastrophen in dieser Form künstlerisch überdeckt. Gegenüber hängen Gerhard Rühms Collage-Serien „deutsche Volkslieder“ und „geistliche Gesänge“, die mit Kontrastsetzung arbeiten (je 3000 Euro). „Freut euch des Lebens“ titelt eine Collage von 1995, die Werbebilder von glücklichen Gärtnerinnen mit dem Foto eines Müllbergs paart. Sehr direkt auch ein „deutsches Lied“ über die Freude, dessen Notenblatt Abbildungen von Neonazis flankieren. Zur Do-it-yourself-Collage lädt Metzger im nächsten Raum ein. Seine Installation „Mass Media: Today and Yesterday“ besteht aus hohen Zeitungsstapeln, aus denen Artikel und Schnipsel zu den Themen „Wirtschaftskrise“, „Auslöschung“ und „unser heutiger Lebensstandard“ ausgewählt und an die Wand gepinnt werden sollen.

Mehr zum Thema

Wie medienkritisch auch Rühm bis heute agiert, beweisen seine jüngsten „Zeitungsrissbilder“ und „Leseinseln“, die Zeitungsseiten fragmentieren und reorganisieren. Diese visuelle Poesie lenkt den Blick durch kreisförmige Aussparungen auf disparate News, die weniger Informationswert als Dekonstruktion transportieren. (Bis zum 9. März.)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zukunft der Juden in Europa Bleiben!

Wir haben Europa nicht von Hitler zurückerobert, um es jetzt kampflos aufzugeben. Warum wir Juden gerade nach den Anschlägen von Paris und Kopenhagen nicht nach Israel auswandern sollten. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Lorenz Beckhardt

27.02.2015, 10:03 Uhr | Politik
Frankfurter Anthologie Christine Lavant: Wär ich einer Deiner Augenäpfel

Wär ich einer Deiner Augenäpfel von Christine Lavant, gelesen von Thomas Huber. Mehr

04.03.2015, 13:24 Uhr | Feuilleton
Zentralrat der Juden warnt Keine Kippa in Problemvierteln

In bestimmten Vierteln deutscher Städte sollten Juden auf das Tragen der Kippa verzichten - das rät der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster. Die Zahl antisemitischer Straftaten hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Mehr

26.02.2015, 10:54 Uhr | Politik
Der letzte Supermond dieses Sommers

Wenn der Mond zum Greifen nahe und voll erscheint, wird er auch Supermond genannt. Hier leuchtet der Mond in der Nacht zum Mittwoch über der Altstadt von Jerusalem und erhellt die heiligen Stätten von Christen, Juden und Moslems. Mehr

10.09.2014, 12:02 Uhr | Wissen
Imam beim Papst Mit Schutzbriefe des Propheten gegen islamische Terroristen

Der Koran wird zur Zeit grausam verfälscht, sagt der Imam der Al-Wahid-Moschee in Mailand. Die Terroristen von heute könnten nicht auf Mohammed berufen, so der einflussreiche muslimische Intellektuelle. Deshalb übergab er dem Papst Übersetzungen der sogenannten Schutzbriefe des Propheten. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

05.03.2015, 17:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 13:13 Uhr

Normal in China

Von Klaus-Dieter Frankenberger

China schraubt seine Wachstumserwartungen weiter zurück – das hat Konsequenzen für das Land und für die Weltwirtschaft. Mehr