http://www.faz.net/-gyz-76yfg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2013, 13:13 Uhr

Gegenwartskunst Der Streik ist vorbei

Der Künstler Gustav Metzger in der Wiener Galerie von Christine König

von Nicole Scheyerer, Wien

Über sechzig Jahre lang zählte die Verweigerung gegenüber dem Markt zu den Grundfesten seines Engagements. Sogar zu einem Streik rief Gustav Metzger 1974 auf, um das Kunstsystem „in seiner kapitalistischen Form“ zu zerschlagen. Der Politkünstler und Documenta-13-Teilnehmer, der 1939 als Kind nach England flüchtete, nähert sich nun aber doch an und stellt in der Wiener Galerie Christine König aus. Ist es Altersmilde oder Kapitulation? Keines von beidem. Vielmehr dürfte den Siebenundachtzigjährigen das Doppelspiel mit Gerhard Rühm gereizt haben, den er bereits 1966 auf dem von ihm selbst initiierten Symposion „Destruction in Art“ in London traf. Mit dem Mitglied der Wiener Gruppe verbinden ihn viele kritische Anliegen, wie der Protest gegen Umweltzerstörung oder die Analyse der medialen Zurichtung von Sprache sowie der Verdrängung des Nationalsozialismus.

Der erste Teil der Schau „Mass Media / Media Mess“ führt in medias res. Unter einer gelben Decke liegt dort Metzgers raumfüllende Vergrößerung einer historischen Fotografie. Um das Bild - es zeigt Juden beim Putzen des Straßenpflasters - sehen zu können, muss der Besucher unter die Decke kriechen. Seit Mitte der neunziger Jahre hat der Künstler Aufnahmen von Katastrophen in dieser Form künstlerisch überdeckt. Gegenüber hängen Gerhard Rühms Collage-Serien „deutsche Volkslieder“ und „geistliche Gesänge“, die mit Kontrastsetzung arbeiten (je 3000 Euro). „Freut euch des Lebens“ titelt eine Collage von 1995, die Werbebilder von glücklichen Gärtnerinnen mit dem Foto eines Müllbergs paart. Sehr direkt auch ein „deutsches Lied“ über die Freude, dessen Notenblatt Abbildungen von Neonazis flankieren. Zur Do-it-yourself-Collage lädt Metzger im nächsten Raum ein. Seine Installation „Mass Media: Today and Yesterday“ besteht aus hohen Zeitungsstapeln, aus denen Artikel und Schnipsel zu den Themen „Wirtschaftskrise“, „Auslöschung“ und „unser heutiger Lebensstandard“ ausgewählt und an die Wand gepinnt werden sollen.

Mehr zum Thema

Wie medienkritisch auch Rühm bis heute agiert, beweisen seine jüngsten „Zeitungsrissbilder“ und „Leseinseln“, die Zeitungsseiten fragmentieren und reorganisieren. Diese visuelle Poesie lenkt den Blick durch kreisförmige Aussparungen auf disparate News, die weniger Informationswert als Dekonstruktion transportieren. (Bis zum 9. März.)

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Subventionen gefordert Cornwall stimmt für Brexit – und will jetzt Geld

Keine Region in Großbritannien bekommt so viel Subventionen von der EU wie Cornwall. Doch die Region stimmte entschieden für den EU-Austritt. Jetzt fordert Cornwall Ersatz-Geld aus London. Mehr

25.06.2016, 13:09 Uhr | Wirtschaft
Marketing Wie Opel die sozialen Medien nutzt

Die Opel-Marketingchefin spricht mit Thorsten Winter über die Frage, inwieweit sich Social Media für Opel rechnet. Mehr

31.05.2016, 14:49 Uhr | Rhein-Main
Ausschreitungen bei EM Frankreichs Polizisten am Limit

Die Ausschreitungen durch Hooligans in Marseille und Nizza werfen Fragen nach der Sicherheit des Turniers auf. Tatsächlich sind die französischen Ordnungskräfte an der Grenze der Belastbarkeit – oder jenseits davon. Mehr Von Christian Schubert, Paris

12.06.2016, 12:05 Uhr | Sport
Streiks, Regen, Terrorgefahr Ist Frankreich bereit für die EM?

Streiks und Demonstrationen, Überschwemmungen und Terrorgefahr – Frankreich hat es als Gastgeberland der Fußball-EM nicht leicht. Die Tourismusbranche spürt bereits die ersten Auswirkungen - obwohl rund zwei Millionen Besucher zur EM erwartet werden. Mehr

10.06.2016, 13:29 Uhr | Sport
Genesis-Preis Helen Mirren glaubt an Israel

In den sechziger Jahren hat sie mal in einem Kibbuz gearbeitet. Jetzt ist Helen Mirren für eine Preisverleihung wieder in Israel – und wendet sich gegen Kritiker des Landes. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

23.06.2016, 15:18 Uhr | Gesellschaft

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 115