Home
http://www.faz.net/-gyz-7go86
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Galerieeröffnung in Köln Alles bleibt anders

Raum ist in der kleinsten Hütte - pardon, Galerie. Gerade fünfzehn Quadratmeter haben Jule Korneffel und Alfons Knogl angemietet für ihre Kölner Neueröffnung „Zusi Graham“. Sie sind Kuratoren, Galeristen und Künstler in Personalunion.

© Zusi Graham Zu sehen bei „Zusi Graham“: die aktuellen Arbeiten „Stool Template“ von Sam Stewart (hinten links), „New York Door“ von Jule Korneffel (hinten rechts) und „Schale“ von Alfons Knogl (vorn)

In den Monaten seit der Art Cologne wurden einige Verluste augenfällig. Die Galeristen Alexander Warhus und Luisa Rittershaus verließen ihre Räume unweit des Mediaparks: „Zwar lag das Ladenlokal an der Maybachstraße nah an der Innenstadt, aber es wurde zunehmend schwierig, die einzige Galerie in der Gegend zu sein und Sammler zu bewegen, nur für uns herzukommen“, erklärt Luisa Rittershaus. Zwar bespielen Warhus Rittershaus gegenwärtig mit einem „Sightfenster“ genannten Schaufenster auf dem Hansaring einen temporären Platz in der Stadt, der durchaus von der Szene wahrgenommen wird; doch die Suche nach neuen Räumen bleibt Priorität.

Als zu wenig zentral erweist sich offenbar auch der Standort Köln-Riehl. Die Fotogaleristin Sabine Schmidt lässt gegenwärtig lakonisch auf ihrer Website verlauten: „Die Ausstellungstätigkeit in den Räumen An der Schanz 1a ist beendet“, und es klingt, als geschehe dies gewissermaßen zwangsläufig: „Ich denke, dass nach zehn Jahren an einem Ort Zeit für etwas Neues gekommen ist.“ Was sie nicht sagt: Das Galeriehaus unweit der Innenstadt wurde zunehmend weniger vom kunstinteressierten Publikum angenommen. Und mit Charlotte Desaga, die es jüngst in Richtung Berlin zog, hat eine weitere Galerie das ehemalige Umspannwerk verlassen.

Mehr zum Thema

Kurz vor den gemeinsamen Galerieeröffnungen der DC Open am ersten Septemberwochenende prägen aber auch zwei Neuzugänge die Kölner Innenstadt. Dabei sind alte Bekannte: die Künstler Jule Korneffel und Alfons Knogl. Seit 2010 zeigen sie als „Susi Cologne“ Ausstellungen in Kölner Off-Räumen. Unter dem Pseudonym „Zusi Graham“ - mit nicht ganz zufälliger Namensverwandtschaft zum amerikanischen Football-Nationalspieler Graham Zusi - eröffnen sie gemeinsam eine Galerie: „Wir glauben, dass es nicht mehr nötig ist, bislang in der Kunstszene bestehende Rollen genau zu definieren“, sagt Knogl, „wir arbeiten gleichzeitig als Kuratoren, Galeristen und Künstler.“ Zum flexiblen Rollenverständnis gehört es, dass beide in ihrer ersten Gruppenschau mit eigenen Werken vertreten sind. Übrigens beziehen Zusi Graham ihre Galerie in jenen Atelierräumen an der Hahnenstraße, die einst Alfons Knogl als Stipendiat des Kölnischen Kunstvereins zur Verfügung gestellt wurden.

Geradezu gediegen gibt sich dagegen der 1987 geborene Kunsthistoriker Jan Kaps, der zuvor Erfahrung in der Galeriearbeit unter anderem bei Wolfgang Gmyrek und Sprüth Magers gesammelt hat. Er „glaubt an die Dynamik der Düsseldorfer Akademie“ und zeigt in seiner dritten Galerieausstellung an der Jülicherstraße David Ostrowski und Michael Pirgelis, die beide in Düsseldorf studiert haben.

Die Präsentation von Warhus Rittershaus im „Sightfenster“ bis 30. August; Ausstellung bei Zusi Graham vom 18. August bis 29. September; Ausstellungseröffnung bei Jan Kaps am 4. September.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weite Teile der Stadt geräumt Fliegerbombe in Kassel entschärft

Zwei Einkaufszentren, Wohnhäuser und Geschäfte hat die Polizei wegen eines Bombenfundes in Kassel geräumt. Rund 2000 Menschen waren davon betroffen. Nun ist die Bombe entschärft. Mehr

24.08.2015, 17:11 Uhr | Rhein-Main
Schweiz Das Haus der Religionen in Bern

In der Schweiz gibt es ein weltweit einzigartiges Integrationsprojekt: im Haus der Religionen in Bern beten Vertreter von acht Glaubensrichtungen teilweise in gemeinsamen Räumen. Mehr

20.03.2015, 11:16 Uhr | Gesellschaft
Ausstellung in Bochum Vom Wandern des Lichts

Vier künstlerische Positionen spüren in der Galerie m der Natur als Prozess nach: Dichtend, malend und fotografierend halten Lucinda Devlin, Paco Fernández, Barbara Köhler und Peter Wegner flüchtige Naturschauspiele fest. Mehr Von Magdalena Kröner

29.08.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
Finanzkrise Griechen räumen ihre Konten leer

Nach Angaben von hochrangigen Bankenvertretern sind allein am Donnerstag von Kunden in Griechenland Einlagen im Umfang von mehr als einer Milliarde Euro abgehoben worden. Mehr

19.06.2015, 14:06 Uhr | Wirtschaft
Aus dem ZADIK Alles falsch, oder was?

Auch kleine Werke wollen sorgfältig geprüft sein. Am besten ist die Expertise aus erster Hand, am liebsten vom Künstler selbst. Hier einige Beispiele aus dem Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels, wie das aussehen kann. Mehr Von Rose-Maria Gropp

20.08.2015, 14:45 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 21.08.2013, 11:47 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 227