http://www.faz.net/-gyz-112ch

Fotografie in Berlin : Die ganze Welt ist ihm genug

Zwischen Prag und Paris liegt die ganze Welt, und was dort passiert zeigen die Fotografien von Frank Röth. Eine Auswahl ist jetzt in der Berliner Galerie Taube zu sehen.

          Wer schon einmal dabei war, wenn Frank Röth seine Bilder gemacht hat, konnte erleben, dass er sie mit großer Ruhe und Geduld sucht, ohne jegliche Aufgeregtheit. In der Galerie Taube in Berlin sind jetzt seine präzisen Arbeiten von 1993 bis 2006 in der Ausstellung „Von Prag nach Paris“ zu sehen. Frank Röth hat seine frühen Jahre als Fotojournalist in Prag verbracht, bevor er 1995 begann, für diese Zeitung zu arbeiten.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Doch die Bilderreise, bei ihm konsequent in schwarz-weiß à la Barbara Klemm, beginnt in Moskau 1996; im Park des Sieges: Ein Mädchen in adrettem Kleid und mit weißer Schleife im Haar begutachtet ehrfurchtsvoll einen großen Stein mit russischer Inschrift.

          Von Hektik keine Spur

          Aus jedem der Motive spricht seine Persönlichkeit: Frank Röth verbreitet beim Fotografieren in keinem Moment jenes hektische Gefühl, der richtige Augenblick könne ihm entgehen, er müsse ihm quasi hinterherrennen. Diese Sicherheit findet sich dann in seinen Fotos wieder, die - auch wenn sie hohe Bewegung abbilden - niemals überstürzt wirken oder der Situation atemlos abgerungen. Frank Röths Fotos zeigen, gerade deshalb, die Lage, und sehr viele von ihnen sind in einem eminenten Maß erzählerisch.

          Die Gruppe der Männer, zum Beispiel, die sich mit den Gemälden beschäftigen, hätten sich schöner nicht zusammenfinden und dann aufreihen können: So geschehen bei der Vorbesichtigung zur Auktion des gesamten Inhalts von Schloss Duino in Friaul, wo einst die Fürstin Marie von Thurn und Taxis ihren Günstling, den Dichter Rainer Maria Rilke, beherbergte, auf dass ihm die „Duineser Elegien“ gelängen.

          Den Männern auf dem Foto, mit ihren skeptischen Blicken und ihrer betastenden Prüfung ist solche Schöngeistigkeit fern, für sie geht es hier um die eher rustikale Verwertbarkeit: Das Bild ist geradezu ein Inbegriff des Brocante-Handels geworden.

          Abzüge im Format dreißig mal vierzig Zentimeter kosten je 340 Euro. Bis 4. Dezember (Montags geöffnet).

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Türkischstämmige Wähler pfeifen auf Erdogans Wahlempfehlung Video-Seite öffnen

          Berlin : Türkischstämmige Wähler pfeifen auf Erdogans Wahlempfehlung

          Mit seinem Aufruf, bei der Bundestagswahl CDU, SPD und Grüne zu boykottieren, stößt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei türkischstämmigen Wählern in Deutschland weitgehend auf taube Ohren. Im Berliner Bezirk Kreuzberg sehen viele Erdogans Äußerungen kritisch.

          Hurrikan „Maria“ bedroht Puerto Rico Video-Seite öffnen

          Karibik : Hurrikan „Maria“ bedroht Puerto Rico

          Die Menschen auf den amerikanischen Jungferninseln und in Puerto Rico bereiten sich derzeit akribisch auf den Hurrkian „Maria“ vor, wo der Sturm am Mittwoch erwartet wird. Zuvor war „Maria“ über das französische Überseedepartement Martinique hinweggezogen. Dort habe es keine größeren Schäden gegeben, erklärte der Katastrophenschutz in Paris.

          Topmeldungen

          Konflikt um Unabhängigkeit : Eskalation in Katalonien

          Seit Monaten bereitet Katalonien das Unabhängigkeitsreferendum vor. Madrid will die Abstimmung unbedingt verhindern und greift jetzt durch – mit Festnahmen und Durchsuchungen.

          Erdbeben in Mexiko : Diese Sedimente wackeln wie ein Pudding

          Das Erdbeben in Mexiko hat trotz verschärfter Bauvorschriften verheerende Auswirkungen. Denn Mexiko-Stadt steht auf einem wackeligen Fundament. Und den Menschen blieben nur 15 Sekunden, um ihre Häuser zu verlassen.
          Teilnehmer einer NPD-Kundgebung in Bautzen im Mai 2017.

          Zusammenarbeit mit der NPD : Wie rechts ist Bautzen wirklich?

          Ein stellvertretender CDU-Landrat aus Bautzen hat in Asylfragen mit Neonazis kooperiert – und wird dafür von mehreren lokalen Politikern gelobt. Denn die angespannte Lage in der Stadt hatte sich danach beruhigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.