Home
http://www.faz.net/-gz1-7aw1o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Ausstellungen in Berlin Gewinnrolle seitwärts

Nasan Tur folgt in der Berliner Galerie Blain Southern den Verlockungen des Kapitals. Dabei hätte er das Potential eines Künstlers wie Bas Jan Ader. Dem 1975 Verschwundenen widmet Klosterfelde eine eindringliche Schau. 

© Galerie Blain Southern Vergrößern Der Künstler als Zauberer? „Magic“ heißt eine neue Videoarbeit von Nasan Tur, in der glattpolierte, wohlausgeleuchtete Bilder zeigen, was alles so im guten Geld steckt.

Wenn man Besucher im Museum belauscht, wie sie Porträts anschauen, fällt irgendwann auf, dass sie in ihren Gesprächen über die gezeigte Person spekulieren, ihr ein Leben andichten, Sorgen formulieren und Nöte - oder auch ihr Glück beschreiben. Die Kunstmittel treten in den Hintergrund, egal, ob das Porträt aus dem sechzehnten oder zwanzigsten Jahrhundert ist, ob Fotografie oder Malerei - Porträts haben eine eigenwillige, persönliche Wirkung. Wer ist der gezeigte Mensch, was hat er erlebt, was kann er uns erzählen?

25024589 © Galerie Klosterfelde Vergrößern Weinen vor der Kamera: Je 17 mal 23 Zentimeter messen die fotografischen Studien zu „I’m Too Sad To Tell You“ von Bas Jan Ader. 1971 drehte der Niederländer den gleichnamigen Kurzfilm: Drei Minuten lang zeigt er dem Betrachter seine Tränen.

Bas Jan Ader hat diese Innereien der Porträtkunst, das, was wir hinzudichten und zusammenspekulieren, ohne Scham nach außen gekehrt, indem er sich in seiner Performance „I’m Too Sad to Tell You“ 1971 weinend zeigte: Da habt ihr ein Innenleben. Nur dass das auch wieder nicht wahr sein musste: Was wirklich los ist, verschwieg er uns genauso wie jedes unbewegliche Gemälde, die Trennscheibe ist der Kunstcharakter eines solchen Werkes selbst.

25024542 © Galerie Klosterfelde Vergrößern Nachtschwärmer: In seiner Fotoreihe „In Search of the Miraculous (One Night in LA)“ dokumentiert Jan Bas Ader 1973 einen Spaziergang durch Los Angeles von den Hollywood Hills bis zum Meeresufer.

Heute können wir seine Porträts in aller Ruhe beschauen - in Close-Up-Fotos und in einem Video, das die Performance dokumentiert. Sein verzerrtes Gesicht, sein Kopf, der zurückfällt, seine hochgefahrene Hand - Geste der Scham? Die Schwarzweißbilder, zurzeit bei Kolsterfelde in Berlin zu sehen in einer kleinen, eindringlichen Ausstellung des Künstlers, der 1975 im Alter von nur 33 Jahren mit seinem Boot über den Atlantik fuhr und verschwand, sind Bilder der Tragik. Sie lassen einen ganz nah rankommen ans Wesen der Erscheinung Leben - und stoßen einen dann wieder fort.

Die Galerie Klosterfelde residiert in Berlin in der Potsdamer Straße, fern des Laufpublikums in einem oberen Stockwerk eines repräsentativen Altbaus. Wenige hundert Meter weiter befindet sich der Eingang zu den ehemaligen Höfen des „Tagesspiegel“. Hier haben sich in den vergangenen Jahren einige Galerien niedergelassen. Nun zeigt dort ein Künstler ebenfalls Gesicht. Nasan Tur wurde 1974 in Offenbach geboren und hat unter anderem an der Städelschule in Frankfurt studiert. Er lebt in Berlin. Doch er ist es nicht selbst, dem wir in die Seele schauen, sondern er zeigt uns ein Fahndungsfoto einer Sache, der man die Seele meist gerade abspricht: des Kapitalismus. Auf hochkantgestellten Flachbildschirmen sagen Banker immer wieder das Wort „Kapital“, wundersam changierend, dreißig Minuten lang, dann beginnen sie von vorne.

25024486 © Galerie Blain Southern Vergrößern Massenproduktion, handgemacht: Fast 800 Mal hat Nasan Tur das Wort „Kapital“ aufgeschrieben, immer anders buchstabiert. In der zugehörigen Videoarbeit lesen Banker den Text vor.

Im Hintergrund hat Tur in der viele Meter hohen Druckerei rund achthundert Zeichnungen dicht an dicht gehängt, auf denen Variationen des Wortes „Kapital“ zu lesen sind: „Khapietall“, „Cahpihtaahlh“, „Caahphpiehthaahlhh“, „Kaappital“. Mit indischer Tusche auf vierzig mal sechzig Zentimeter großes handgeschöpftes tibetisches Papier aufgebracht, kostet eine Kapital-Zeichnung 1000 Euro. Der Künstler arbeitet an dem teuersten Kunstwerk der Welt - doch wird das schwierig werden: Es gibt 41.000 mögliche Variationen der Schreibweise, das wären 41 Millionen Euro, an deren Gegenwert der Künstler sechzehn Jahre arbeiten würde. Und die Banker im Video entsprechen jedem Klischee: Wir schauen ihnen unmittelbar ins verschwitzte Gesicht, junge, pickelige Anfänger sprechen vom Kapital, als hätten sie sich in Jahrzehnten der Plusmacherei einen Marxbart verdient.

25024506 © Galerie Blain Southern Vergrößern Auf handgeschöpftem tibetischem Papier hat Nasan Tur mit indischer Tusche gearbeitet. Die Blätter sind vierzig mal sechzig Zentimeter groß und kosten je 1000 Euro.

Nasan Tur war in einer ganzen Reihe Ausstellungen in Kunstvereinen und Museen zu sehen - im Nassauischen Kunstverein, im Marta in Herford, im Kunstraum Tanas. Immer wenn politische Themen aufgegriffen werden, ist er ein gerngesehener Gast. Er thematisierte Gesten von Politikern, die Botschaft der Revolutionen, Agitation und Propaganda.

Seine Kapital-Kunst aber zeigt er jetzt ausgerechnet bei Blain Southern, wo man pointierte Profitkritik sonst eher nicht suchen geht. Harry Blain und Graham Southern waren, bevor sie ihre Galerie in der Potsdamerstraße gründeten, die Direktoren von Haunch of Venison. 2007 verkauften sie ihre Galerie an Christie’s, sich selbst eingeschlossen - eine Einladung ans Auktionshauses, in den Primärmarkt einzugreifen. Der Schritt wurde heftig diskutiert. Graham Southern hatte zuvor schon für Christie’s gearbeitet. Haunch of Venison wuchs weiter.

25024763 © Galerie Blain Southern Vergrößern Des Künstlers Hände: Filmstill aus „Magic“ von Nasan Tur

2010 verließen die Gründer jedoch das Haus, das mittlerweile geschlossen wurde. Vor zwei Jahren haben sie dann ihre eigene Galerie in Berlin aufgemacht, mit viel Tamtam, in imposanten Räumen, im Zentrum jene hohe Produktionshalle, in der Nasan Tur jetzt am Geld kratzt, der eigentlich so vorsichtig begonnen und die Welt mit einem Blick betrachtet hat, der sich mit dem von Bas Jan Ader auf Augenhöhe finden könnte: keine naive Draufsicht, sondern eine durchschnittene, durchforstete, manipulierte Perspektive, die ihr Scheitern in Kauf nahm, um es wieder zu versuchen. Bei Nasan Tur läuft nun sein eigenes Roulettespiel immer weiter.

25024548 © Galerie Klosterfelde Vergrößern Fallbeispiel: Für seinen Kurzfilm „Fall 2“ fuhr Bas Jan Ader 1970 mit seinem Fahrrad in eine Amsterdamer Gracht. Die Videoarbeit in Schwarzweiß ist nur 25 Sekunden lang.

Bas Jan Ader fährt bei Klosterfelde derweil im Loop mit dem Fahrrad in den Fluss, lässt sich vom Ast fallen, verliert, geht aber seit Jahrzehnten in seiner Kunst nicht verloren. Nasan Tur hat vor einigen Jahren eine Videoarbeit geschaffen, „Somersaulting Man“, auf der man touristische Orte wie den Eiffelturm in Paris, Plätze in Tokio oder Istanbul sieht. Im Hintergrund, nur auf den zweiten Blick zu erkennen, schlägt einer Purzelbäume, schnurstracks: Man kann überall Besseres machen als Geld in Berlin.

Mehr zum Thema

Bas Jan Ader: „In Search of the Miraculous“, bei Klosterfelde, bis mindestens Ende Juli.

Nasan Tur: „At Your Own“, bei Blain Southern bis 3. August.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben